Mandiant: KI hilft beim Reverse Engineering von Malware

Dekompilierte Programme zu untersuchen, ist mühsam. Eine neues KI-Modell schlägt Namen für Funktionen vor, was die Analyse vereinfachen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Mandiant macht Malware-Analyse auch mit KI.
Mandiant macht Malware-Analyse auch mit KI. (Bild: REUTERS/Dado Ruvic/Illustration)

Für die Analyse von Schadsoftware oder auch anderen Binärdateien, deren Quellcode nicht verfügbar ist, wird die Anwendung oft dekompiliert, um deren Funktionen besser zu verstehen. Doch auch dieses Umwandeln des Assembler-Codes in vertrautere Programmiersprachen macht eine Übersicht nur bedingt leichter. Die IT-Sicherheitsfirma Mandiant hat nun ein KI-Werkzeug erstellt, dass diese Arbeit vereinfachen soll, wie das Magazin The Register berichtet.

Stellenmarkt
  1. Software Testmanager (m/w/d)
    SICK AG, Waldkirch
  2. Inhouse IT Consultant (w/m/d) SAP SuccessFactors Recruiting
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Vorgestellt hat die Arbeiten Sunil Vasisht, Staff Data Scientist bei Mandiant, auf der GTC 2022. Zu dem Grundproblem heißt es: "Disassembler können Malware-Funktionen automatisch erkennen und mit Anmerkungen versehen, aber ihre signaturbasierten Methoden sind anfällig und erzeugen keine semantisch aussagekräftigen Namen." Vasisht und sein Team haben versucht, dies durch den Einsatz eines Machine-Learning-Modells zu verbessern.

Zum Training des Modells hat das Team einerseits auf 360.000 Disassembler-Funktionen gesetzt sowie andererseits auf Annotierungen für Funktionsnamen des Werkzeugs IDA und im Laufe eines Jahrzehnts beim Reverse Engineering selbsterstellte Annotierungen für bestimmten Funktionen. Das fertige Modell nutzt diese, um beim Dekompilieren passende Namen für Funktionen vorzuschlagen.

Durch die so mögliche Wiedererkennung bestimmter einfacher Funktionen wie etwa printf() können diese schnell zum besseren Gesamtverständnis beitragen und es bleibt mehr Zeit zur Analyse von eventuell schwieriger zu untersuchenden Teilen des Codes. Das vorgestellte Modell basiert dabei auf einem abstrakten Syntaxbaum (AST) und kann darüber zum Beispiel häufig genutzte Verschlüsselungsfunktionen erkennen. Ein weiteres Modell der Forscher nutzt den Kontrollfluss des Programms sowie erkannte API-Aufrufe, um Funktionsnamen vorzuschlagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /