• IT-Karriere:
  • Services:

Manager: Warum Amazon Kundenkonten schließt

Auch in den USA und Israel schließt Amazon Kundenkonten und hält die Gründe dafür geheim. Einige frühere Manager haben dennoch verraten, wie man das Ende der Kaufbeziehung riskiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Arbeiterin im Amazon-Logistikzentrum Bad Hersfeld
Eine Arbeiterin im Amazon-Logistikzentrum Bad Hersfeld (Bild: Amazon)

Amazon-Kundenkonten werden geschlossen, wenn untypische Gründe für Rücksendungen angegeben werden. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf frühere Manager des weltgrößten Onlinehändlers. Dafür genüge es, wenn ein Kunde bei der Rücksendung angebe, er habe einen Artikel nicht erhalten, und wenn 99 Prozent der anderen Retouren wegen Nichtgefallen erfolgten, sagte James Thomson, ehemaliger Senior Manager bei Amazon und Partner bei der Markenberatung EcommerceChris.

Stellenmarkt
  1. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach
  2. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe

Thomson erläuterte: "Wenn Ihr Verhalten konsequent außerhalb der Norm liegt, sind Sie nicht wirklich die Art von Kunden, die Amazon haben will"

Offiziell macht das Unternehmen keine genauen Angaben dazu, nach welchen Kriterien Kundenkonten geschlossen werden. Ein Unternehmenssprecher sagte Golem.de im Mai 2016: "Zu einer Kontosperrung kommt es nur bei Übereinstimmung verschiedener elementarer Kriterien eines Kontos mit einem Kundenkonto, bei dem es berechtigte Gründe für eine Kontoschließung gibt. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir aus Datenschutzgründen den Grund der Sperrung einzelner Kundenkonten nicht nennen können."

Amazon: Falscher Artikel zurückgesandt

"Wir möchten, dass jeder Amazon nutzen kann, aber es gibt seltene Fälle, in denen jemand unseren Service über einen längeren Zeitraum missbraucht", sagte ein Amazon-Sprecher dem Wall Street Journal. "Wir treffen diese Entscheidungen nie leichtfertig, aber bei über 300 Millionen Kunden auf der ganzen Welt ergreifen wir Maßnahmen, um die Zufriedenheit aller unserer Kunden zu schützen."

Laut früheren Managern von Amazon schließt das Unternehmen Konten bei Beantragung zu vieler Rückerstattungen, dem Zurücksenden der falschen Artikel oder dem Verstoß gegen andere Regeln, wie zum Beispiel das Annehmen einer Entschädigung für das Schreiben von Rezensionen. Diese Fälle werden normalerweise von einem Menschen ausgewertet, nachdem Algorithmen das Konto als verdächtig markiert haben, sagten sie. Auch wenn nach kurzer Zeit zurückgesandte Kleidung starke Gebrauchsspuren aufweist, setzt Amazon ein Alarmzeichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Bluebrain 25. Mai 2018

Man muss sich doch nur die Zustandsbeschreibungen der Amazon Warehouse Artikel ansehen. z...

treysis 25. Mai 2018

Wer hat etwas von einer Anzahl an Reparaturversuchen geschrieben? Aber ja, das steht...

abcdewi 25. Mai 2018

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Anonymer Nutzer 24. Mai 2018

++ dachte ich auch gerade. Problem erkannt und schon die Lösung parat ;-)


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

      •  /