Manager: Warum Amazon Kundenkonten schließt

Auch in den USA und Israel schließt Amazon Kundenkonten und hält die Gründe dafür geheim. Einige frühere Manager haben dennoch verraten, wie man das Ende der Kaufbeziehung riskiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Arbeiterin im Amazon-Logistikzentrum Bad Hersfeld
Eine Arbeiterin im Amazon-Logistikzentrum Bad Hersfeld (Bild: Amazon)

Amazon-Kundenkonten werden geschlossen, wenn untypische Gründe für Rücksendungen angegeben werden. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf frühere Manager des weltgrößten Onlinehändlers. Dafür genüge es, wenn ein Kunde bei der Rücksendung angebe, er habe einen Artikel nicht erhalten, und wenn 99 Prozent der anderen Retouren wegen Nichtgefallen erfolgten, sagte James Thomson, ehemaliger Senior Manager bei Amazon und Partner bei der Markenberatung EcommerceChris.

Stellenmarkt
  1. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
  2. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
Detailsuche

Thomson erläuterte: "Wenn Ihr Verhalten konsequent außerhalb der Norm liegt, sind Sie nicht wirklich die Art von Kunden, die Amazon haben will"

Offiziell macht das Unternehmen keine genauen Angaben dazu, nach welchen Kriterien Kundenkonten geschlossen werden. Ein Unternehmenssprecher sagte Golem.de im Mai 2016: "Zu einer Kontosperrung kommt es nur bei Übereinstimmung verschiedener elementarer Kriterien eines Kontos mit einem Kundenkonto, bei dem es berechtigte Gründe für eine Kontoschließung gibt. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir aus Datenschutzgründen den Grund der Sperrung einzelner Kundenkonten nicht nennen können."

Amazon: Falscher Artikel zurückgesandt

"Wir möchten, dass jeder Amazon nutzen kann, aber es gibt seltene Fälle, in denen jemand unseren Service über einen längeren Zeitraum missbraucht", sagte ein Amazon-Sprecher dem Wall Street Journal. "Wir treffen diese Entscheidungen nie leichtfertig, aber bei über 300 Millionen Kunden auf der ganzen Welt ergreifen wir Maßnahmen, um die Zufriedenheit aller unserer Kunden zu schützen."

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut früheren Managern von Amazon schließt das Unternehmen Konten bei Beantragung zu vieler Rückerstattungen, dem Zurücksenden der falschen Artikel oder dem Verstoß gegen andere Regeln, wie zum Beispiel das Annehmen einer Entschädigung für das Schreiben von Rezensionen. Diese Fälle werden normalerweise von einem Menschen ausgewertet, nachdem Algorithmen das Konto als verdächtig markiert haben, sagten sie. Auch wenn nach kurzer Zeit zurückgesandte Kleidung starke Gebrauchsspuren aufweist, setzt Amazon ein Alarmzeichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bluebrain 25. Mai 2018

Man muss sich doch nur die Zustandsbeschreibungen der Amazon Warehouse Artikel ansehen. z...

treysis 25. Mai 2018

Wer hat etwas von einer Anzahl an Reparaturversuchen geschrieben? Aber ja, das steht...

abcdewi 25. Mai 2018

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Anonymer Nutzer 24. Mai 2018

++ dachte ich auch gerade. Problem erkannt und schon die Lösung parat ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /