Abo
  • IT-Karriere:

Managed-Exchange-Dienst: Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

Durch einen Konfigurationsfehler konnte ein Nutzer der Telekom-Cloud-Dienste kurzzeitig auf fremde Adressbücher zugreifen, darunter sollen auch Strafverfolgungsbehörden gewesen sein. Schuld war wohl ein Berechtigungsfehler im Exchange-Dienst.

Artikel veröffentlicht am , /
Die Telekom hatte einen Datenschutzfehler in ihrer Cloud.
Die Telekom hatte einen Datenschutzfehler in ihrer Cloud. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Bei dem Cloud-Angebot der Deutschen Telekom ist es zu einem Datenschutz-Zwischenfall gekommen, wie Heise berichtet. Ein Kunde des Managed-Exchange-Dienstes konnte während einer Servermigration für kurze Zeit Adressbücher anderer Kunden einsehen.

Stellenmarkt
  1. Universität Paderborn, Paderborn
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Der Fehler trat nach Angaben der Telekom nur kurzzeitig auf und wurde nach Mitteilung des betroffenen Kunden schnell behoben. Dirk Backofen, Leiter des Geschäftsbereichs Magenta Security bei der Telekom, sagte Golem.de am Rande des Cisco Cyber Security Summits in Frankfurt, dass "wir davon ausgehen, dass nur sehr wenige Kunden von dem gleichen Fehler betroffen gewesen sind, vermutlich weniger als zehn." Wie genau der Fehler zustande gekommen sei, werde derzeit noch intern geklärt.

Alle betroffenen Kunden wurden informiert

Alle Kunden, deren Daten von dem Vorfall betroffen gewesen seien, seien bereits informiert worden. "Das hätte nicht vorkommen dürfen, es ist aber trotzdem passiert. Wir können uns nur entschuldigen", sagte Backofen weiter. Unter den Kontakten sollen sich auch Informationen zu Polizeidienststellen und anderen Sicherheitsbehörden befinden.

Offenbar kam es bei einer geplanten Serverumstellung, die rund 2.300 Kunden betraf, zu einem Fehler im Berechtigungsmanagement. Der unberechtigte Datenzugriff sei "während einer logischen Sekunde" passiert, sagte Backofen. Die Telekom teilte hierzu auf Anfrage mit: "Derzeit migriert die T-Systems-Tochter MMS die rund 2.300 Kunden des Dienstes Cloud Manager auf die aktuellste Systemversion. Bei knapp 1.200 Kunden ist die Migration bereits erfolgreich abgeschlossen. In einem Fall kam es zu folgender Fehlerkonstellation: Ein Migrationsschritt hat unverhältnismäßig lange gedauert. Aufgrund eines parallelen temporären technischen Fehlers konnte der betroffene Kunde während des Migrationsprozesses auf sein Postfach zugreifen. Zu diesem Zeitpunkt waren die Zugriffsrechte des Postfachs noch nicht komplett eingespielt und der Nutzer erlangte erhöhte Leserechte." Die für die Telekom zuständige Datenschutzbehörde in Nordrhein-Westfalen sei bereits informiert.

Telekom hat viele Cloud-Partnerschaften

Mediencenter, ein kostenloser 25-GByte-Onlinespeicher für Privatkunden der Telekom, kam mit Erweiterungen im Februar 2016 als Magentacloud zurück. Weiterhin haben Telekom-Kunden und Freemail-Bestandskunden 25 GByte Speicherplatz mit Zugriff über Computer, Smartphone, Tablet oder das TV-Gerät über Entertain. Ganze Ordner inklusive Unterordner lassen sich teilen, Dateien auf dem Smartphone auch offline verfügbar machen oder gelöschte oder überschriebene Dateien wiederherstellen.

Die Telekom hatte bei der Einführung des Cloud-Angebots immer ihren hohen Sicherheitsanspruch betont. Der Netzbetreiber Telekom hat verschiedene Partnerschaften in dem Bereich: die Open Telekom Cloud auf Basis von Huawei-Hardware, die vCloud von VMware, die Cisco Intercloud und die Microsoft-Cloud für Azure. Während das Huawei-Cloud-Produkt im niedrigen Preissektor angesetzt sein wird, liegt die Cisco Intercloud eher im Premium-Bereich. Huawei stellte für die Open Telekom Cloud die Technik und installierte auch die Server in den Rechenzentren der Telekom. Die Public Cloud soll für rund 20 Millionen Nutzer skalierbar sein. Als nächster Schritt ist zusammen mit SAP und Huawei ein Angebot für HPC (High-performance Computing) geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 274,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

egal 09. Dez 2016

"wir davon ausgehen, dass nur sehr wenige Kunden von dem gleichen Fehler betroffen...

Captain_Koelsch 09. Dez 2016

Achso und deshalb gibt es von Microsoft umfangreiche Dokumentation zum Thema Mulit-Tenancy?!

AngryFrog 09. Dez 2016

Da bist du aber in der Minderheit glaube ich. Tja. Es gibt keine "Cloud", es gibt nur...

Eheran 09. Dez 2016

Weiß das jemand? Will man den Vorfall mit der kurz klingenden Zeit "logische Sekunde...

Moe479 08. Dez 2016

"[...] Zu diesem Zeitpunkt waren die Zugriffsrechte des Postfachs noch nicht komplett...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /