Abo
  • Services:
Anzeige
Die Telekom hatte einen Datenschutzfehler in ihrer Cloud.
Die Telekom hatte einen Datenschutzfehler in ihrer Cloud. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Managed-Exchange-Dienst: Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

Die Telekom hatte einen Datenschutzfehler in ihrer Cloud.
Die Telekom hatte einen Datenschutzfehler in ihrer Cloud. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Durch einen Konfigurationsfehler konnte ein Nutzer der Telekom-Cloud-Dienste kurzzeitig auf fremde Adressbücher zugreifen, darunter sollen auch Strafverfolgungsbehörden gewesen sein. Schuld war wohl ein Berechtigungsfehler im Exchange-Dienst.

Bei dem Cloud-Angebot der Deutschen Telekom ist es zu einem Datenschutz-Zwischenfall gekommen, wie Heise berichtet. Ein Kunde des Managed-Exchange-Dienstes konnte während einer Servermigration für kurze Zeit Adressbücher anderer Kunden einsehen.

Anzeige

Der Fehler trat nach Angaben der Telekom nur kurzzeitig auf und wurde nach Mitteilung des betroffenen Kunden schnell behoben. Dirk Backofen, Leiter des Geschäftsbereichs Magenta Security bei der Telekom, sagte Golem.de am Rande des Cisco Cyber Security Summits in Frankfurt, dass "wir davon ausgehen, dass nur sehr wenige Kunden von dem gleichen Fehler betroffen gewesen sind, vermutlich weniger als zehn." Wie genau der Fehler zustande gekommen sei, werde derzeit noch intern geklärt.

Alle betroffenen Kunden wurden informiert

Alle Kunden, deren Daten von dem Vorfall betroffen gewesen seien, seien bereits informiert worden. "Das hätte nicht vorkommen dürfen, es ist aber trotzdem passiert. Wir können uns nur entschuldigen", sagte Backofen weiter. Unter den Kontakten sollen sich auch Informationen zu Polizeidienststellen und anderen Sicherheitsbehörden befinden.

Offenbar kam es bei einer geplanten Serverumstellung, die rund 2.300 Kunden betraf, zu einem Fehler im Berechtigungsmanagement. Der unberechtigte Datenzugriff sei "während einer logischen Sekunde" passiert, sagte Backofen. Die Telekom teilte hierzu auf Anfrage mit: "Derzeit migriert die T-Systems-Tochter MMS die rund 2.300 Kunden des Dienstes Cloud Manager auf die aktuellste Systemversion. Bei knapp 1.200 Kunden ist die Migration bereits erfolgreich abgeschlossen. In einem Fall kam es zu folgender Fehlerkonstellation: Ein Migrationsschritt hat unverhältnismäßig lange gedauert. Aufgrund eines parallelen temporären technischen Fehlers konnte der betroffene Kunde während des Migrationsprozesses auf sein Postfach zugreifen. Zu diesem Zeitpunkt waren die Zugriffsrechte des Postfachs noch nicht komplett eingespielt und der Nutzer erlangte erhöhte Leserechte." Die für die Telekom zuständige Datenschutzbehörde in Nordrhein-Westfalen sei bereits informiert.

Telekom hat viele Cloud-Partnerschaften

Mediencenter, ein kostenloser 25-GByte-Onlinespeicher für Privatkunden der Telekom, kam mit Erweiterungen im Februar 2016 als Magentacloud zurück. Weiterhin haben Telekom-Kunden und Freemail-Bestandskunden 25 GByte Speicherplatz mit Zugriff über Computer, Smartphone, Tablet oder das TV-Gerät über Entertain. Ganze Ordner inklusive Unterordner lassen sich teilen, Dateien auf dem Smartphone auch offline verfügbar machen oder gelöschte oder überschriebene Dateien wiederherstellen.

Die Telekom hatte bei der Einführung des Cloud-Angebots immer ihren hohen Sicherheitsanspruch betont. Der Netzbetreiber Telekom hat verschiedene Partnerschaften in dem Bereich: die Open Telekom Cloud auf Basis von Huawei-Hardware, die vCloud von VMware, die Cisco Intercloud und die Microsoft-Cloud für Azure. Während das Huawei-Cloud-Produkt im niedrigen Preissektor angesetzt sein wird, liegt die Cisco Intercloud eher im Premium-Bereich. Huawei stellte für die Open Telekom Cloud die Technik und installierte auch die Server in den Rechenzentren der Telekom. Die Public Cloud soll für rund 20 Millionen Nutzer skalierbar sein. Als nächster Schritt ist zusammen mit SAP und Huawei ein Angebot für HPC (High-performance Computing) geplant.


eye home zur Startseite
egal 09. Dez 2016

"wir davon ausgehen, dass nur sehr wenige Kunden von dem gleichen Fehler betroffen...

Captain_Koelsch 09. Dez 2016

Achso und deshalb gibt es von Microsoft umfangreiche Dokumentation zum Thema Mulit-Tenancy?!

AngryFrog 09. Dez 2016

Da bist du aber in der Minderheit glaube ich. Tja. Es gibt keine "Cloud", es gibt nur...

Eheran 09. Dez 2016

Weiß das jemand? Will man den Vorfall mit der kurz klingenden Zeit "logische Sekunde...

Moe479 08. Dez 2016

"[...] Zu diesem Zeitpunkt waren die Zugriffsrechte des Postfachs noch nicht komplett...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 42,99€
  2. (heute u. a. Gran Turismo + Controller für 79€, ASUS ZenFone 4 Max für 199€ und Razer...
  3. 499€ inkl. Abzug (Preis wird im Warenkorb angezeigt)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Ladeleistung

    Sharra | 20:27

  2. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    User_x | 20:24

  3. Sleep Phaser

    SandyMerleburg | 20:19

  4. Re: Digitalisierung, Bedeutung?

    Juge | 20:14

  5. Re: Wenig neues

    PhonierDeluxe | 20:14


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel