Sparkle-Installer: Gatekeeper-Sicherung für Macs lässt sich umgehen

Viele App-Entwickler für Mac nutzen das Sparkle-Framwork für praktische Auto-Updates - und machen damit zahlreiche Mac-Programme angreifbar. Betroffen sind nicht nur VLC und uTorrent.

Artikel veröffentlicht am ,
Angreifer können die Update-Nachrichten verändern - und Code auf dem Rechner ausführen.
Angreifer können die Update-Nachrichten verändern - und Code auf dem Rechner ausführen. (Bild: Radek)

Zahlreiche Programme für Mac-Nutzer sind für Man-in-the-Middle-Angriffe verwundbar, wenn diese den Sparkle-Updater verwenden. Das schreibt der Sicherheitsforscher Radek, zu dem leider kein Vorname bekannt ist, in seinem Blog. Betroffen sind zahlreiche Programme, die eine Sparkle-Version vor 1.13.1 verwenden und bei denen die Entwickler keine Kommunikation über HTTPS implementiert haben.

Inhalt:
  1. Sparkle-Installer: Gatekeeper-Sicherung für Macs lässt sich umgehen
  2. Angreifer können auch Code ausführen

Das Sparkle-Framework kann von Entwicklern genutzt werden, um automatische Update-Routinen in ihre Programme einzubauen. Zahlreiche Programme, die nicht über den Mac-App-Store verfügbar sind, setzen Sparkle ein. Das quelloffene Programm steht unter der MIT-Lizenz.

  • Eine manipulierte Webview-Komponente im Installer (Bild: Radek)
  • Die präparierte .terminal-Datei (Bild: Radek)
  • Mit einer manipulierten XML-Antwort lässt sich der Speicherverbrauch von Apps manipulieren. (Bild: Radek)
Eine manipulierte Webview-Komponente im Installer (Bild: Radek)

Im aktuellen Fall sind unter anderem VLC, uTorrent in der Version 1.8.7, Sketch 3.5.1, Camtasia 2, Version 2.10.4 und Duetdisplay 1.5.2.4 betroffen. Die Liste ist nicht abschließend und könnte zahlreiche weitere Programme umfassen. VLC hat mittlerweile ein Update veröffentlicht.

Das Problem tritt auf, wenn Entwickler darauf verzichten, für das Herunterladen der Updates und die Verteilung der Update-Informationen HTTPS zu verwenden - was ohnehin problematisch ist. Ein Angreifer im gleichen Netzwerk wie der verwundbare Rechner kann die Kommunikation zwischen dem Nutzer und dem Appcast-Server abgreifen und manipulieren. Appcast ist ein RSS-Dienst, der Informationen über verfügbare Updates, Versionsnummern und Release Notes an die Nutzer verteilt.

Stellenmarkt
  1. Empirum Administrator (m/w/d)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. Keyuser SAP HCM Zeitwirtschaft (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
Detailsuche

Appcast nutzt XML, um die Informationen an die Nutzer zu schicken. Der übermittelte Code ist reines HTML, das dann im Installer als Webview-Komponente angezeigt wird. Ein Angreifer kann durch das Abfangen der Nachricht also HTML und Javascript-Code in die Webview-Komponente einfügen und auf dem Rechner der Nutzer anzeigen.

Dieser Angriff vermag also zunächst keinen konkreten Schaden anzurichten - doch ein Angreifer könnte das System dazu bringen, den Standardbrowser aufzurufen, um dort gängige Exploit-Kits über manipulierte Webseiten aufzuspielen. Doch nicht immer sind Exploits verfügbar - ein Angriff ist trotzdem möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Angreifer können auch Code ausführen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /