Abo
  • Services:
Anzeige
Angreifer können die Update-Nachrichten verändern - und Code auf dem Rechner ausführen.
Angreifer können die Update-Nachrichten verändern - und Code auf dem Rechner ausführen. (Bild: Radek)

Angreifer können auch Code ausführen

Dazu werden nach Angaben von Radek folgende Komponenten benötigt: ein eigener FTP-Server, um Schadcode zu hosten, ein HTTP-Server, der als Appcast-Server dient, und umgeleiteter HTTP-Traffic von der eigentlichen Applikation zum eigenen HTTP-Server. Jetzt wird eine Einstellungsdatei des Mac-Terminals mit dem Namen UPGRADE.terminal geladen. In einer solchen Einstellungsdatei können beim Start auszuführende Kommandos voreingestellt werden.

Anzeige

Das aufgerufene Kommando lädt eine externe Ressource vom FTP-Server. Externe Ressourcen werden von OS X automatisch und ohne weitere Nachfrage nach /Volumes/ gemountet. Das gilt nach Angaben von Radek für FTP, SMB und AFP-Ressourcen. Der erzeugte lokale Pfad entspricht dem Namen des eigenen Servers. Die App wird über eine .terminal-Datei geöffnet. Auf diesem Wege findet durch das Betriebssystem keine Prüfung eines Zertifikats und auch keine Signaturprüfung statt. Der Gatekeeper-Sicherheitsmechanismus wird also umgangen.

Es ist nicht notwendig, ein Update zu forcieren, um den Angriff auszuführen. Die Applikationen prüfen in regelmäßigen Abständen selbst, ob Updates verfügbar sind - abwarten reicht also. In dem Post werden weitere mögliche Angriffe beschrieben. So ist es möglich, durch Manipulation des XML-Contents den Billion-Laughs-Angriff zu starten. Hier wird eine Schwäche für XML External Entitiy Processing (XXE) ausgenutzt. Dabei werden externe URIs durch XML-Parsing in die zurückgegebene XML-Antwort integriert. Im Beispiel zeigt Radek, wie er die Sequel-Applikation dazu bringen kann, mehr als 3 GByte Speicher zu belegen.

Nutzer könnten selbst prüfen, ob verschiedene Programme für die Angriffe anfällig sind und sich schützen. Einerseits kann die Auto-Update-Funktion bei den meisten Programmen deaktiviert werden. Erfahrene Nutzer können außerdem mit Wireshark prüfen, ob bestimmte Programme unverschlüsselt kommunizieren. Entwickler müssten bei der Konfiguration von Sparkle einen HTTPS-Link angeben. Außerdem sollten sie auf die aktuelle Version des Sparkle-Frameworks updaten.

 Sparkle-Installer: Gatekeeper-Sicherung für Macs lässt sich umgehen

eye home zur Startseite
/mecki78 11. Feb 2016

Hier wird ein Bug in WebKit zusammen mit mehreren Bugs in OS X ausgenutzt um eine Datei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Simovative GmbH, München
  3. Springer Nature, Berlin
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,99€
  2. und For Honor oder Ghost Recon Wildlands kostenlos erhalten
  3. (-17%) 49,99€ - Release am Donnerstag

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A

  2. Update 1.2

    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

  3. HTTPS

    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

  4. Datenrate

    Facebook und Nokia bringen Seekabel ans Limit

  5. Grafikkarte

    Zotac will die schnellste Geforce GTX 1080 Ti stellen

  6. Ab 2018

    Cebit findet künftig im Sommer statt

  7. Google

    Maps erlaubt Teilen des eigenen Standortes in Echtzeit

  8. Datengesetz geplant

    Halter sollen Eigentümer von Fahrzeugdaten werden

  9. Nintendo Switch

    Leitfähiger Schaumstoff löst Joy-Con-Probleme

  10. Stack Overflow

    Deutsche Entwickler fühlen sich unterbezahlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: Frostbeulen, zieht nach Österreich!
Mitmachprojekt
Frostbeulen, zieht nach Österreich!

Webcam Logitech Brio im Test: Zum Skypen fast zu schade
Webcam Logitech Brio im Test
Zum Skypen fast zu schade

Tuxedo Book XC1507 v2 im Test: Linux ist nur einmal besser
Tuxedo Book XC1507 v2 im Test
Linux ist nur einmal besser
  1. Gaming-Notebook Razer aktualisiert Blade 14 mit Kaby Lake und 4K-UHD
  2. MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test Entscheidend ist der Akku

  1. Re: Habs doch schon, nannte sich Google latitude

    __destruct() | 03:07

  2. Re: Betrifft alle Streamer?

    Apfelbrot | 03:03

  3. Re: Problem erkannt, Problem wiederholt.

    GenXRoad | 02:59

  4. Re: Leider alternativ-los...

    Apfelbrot | 02:59

  5. Re: Nonsense!

    Apfelbrot | 02:57


  1. 18:59

  2. 18:42

  3. 18:06

  4. 17:39

  5. 17:10

  6. 16:46

  7. 16:26

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel