Abo
  • Services:
Anzeige
Angreifer können die Update-Nachrichten verändern - und Code auf dem Rechner ausführen.
Angreifer können die Update-Nachrichten verändern - und Code auf dem Rechner ausführen. (Bild: Radek)

Angreifer können auch Code ausführen

Dazu werden nach Angaben von Radek folgende Komponenten benötigt: ein eigener FTP-Server, um Schadcode zu hosten, ein HTTP-Server, der als Appcast-Server dient, und umgeleiteter HTTP-Traffic von der eigentlichen Applikation zum eigenen HTTP-Server. Jetzt wird eine Einstellungsdatei des Mac-Terminals mit dem Namen UPGRADE.terminal geladen. In einer solchen Einstellungsdatei können beim Start auszuführende Kommandos voreingestellt werden.

Anzeige

Das aufgerufene Kommando lädt eine externe Ressource vom FTP-Server. Externe Ressourcen werden von OS X automatisch und ohne weitere Nachfrage nach /Volumes/ gemountet. Das gilt nach Angaben von Radek für FTP, SMB und AFP-Ressourcen. Der erzeugte lokale Pfad entspricht dem Namen des eigenen Servers. Die App wird über eine .terminal-Datei geöffnet. Auf diesem Wege findet durch das Betriebssystem keine Prüfung eines Zertifikats und auch keine Signaturprüfung statt. Der Gatekeeper-Sicherheitsmechanismus wird also umgangen.

Es ist nicht notwendig, ein Update zu forcieren, um den Angriff auszuführen. Die Applikationen prüfen in regelmäßigen Abständen selbst, ob Updates verfügbar sind - abwarten reicht also. In dem Post werden weitere mögliche Angriffe beschrieben. So ist es möglich, durch Manipulation des XML-Contents den Billion-Laughs-Angriff zu starten. Hier wird eine Schwäche für XML External Entitiy Processing (XXE) ausgenutzt. Dabei werden externe URIs durch XML-Parsing in die zurückgegebene XML-Antwort integriert. Im Beispiel zeigt Radek, wie er die Sequel-Applikation dazu bringen kann, mehr als 3 GByte Speicher zu belegen.

Nutzer könnten selbst prüfen, ob verschiedene Programme für die Angriffe anfällig sind und sich schützen. Einerseits kann die Auto-Update-Funktion bei den meisten Programmen deaktiviert werden. Erfahrene Nutzer können außerdem mit Wireshark prüfen, ob bestimmte Programme unverschlüsselt kommunizieren. Entwickler müssten bei der Konfiguration von Sparkle einen HTTPS-Link angeben. Außerdem sollten sie auf die aktuelle Version des Sparkle-Frameworks updaten.

 Sparkle-Installer: Gatekeeper-Sicherung für Macs lässt sich umgehen

eye home zur Startseite
/mecki78 11. Feb 2016

Hier wird ein Bug in WebKit zusammen mit mehreren Bugs in OS X ausgenutzt um eine Datei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Bright Solutions GmbH, Darmstadt
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Re: Wo ist da nun das Problem?

    Tuxgamer12 | 20:19

  2. gut konzertierte Werbemaßnahme

    cicero | 20:04

  3. Re: Börsen ohne Identitätsnachweis

    MaWoihf | 20:00

  4. Immer noch kein Tweet von Trump

    cicero | 19:58

  5. iPhone = 269,- Euro. Wozu Android?

    Chefkoch | 19:58


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel