Abo
  • Services:

Man-in-the-Browser: Angreifer räumen Bankkonten in Europa ab

Mit dem Angriff Man-in-the-Browser haben Kriminelle über 500.000 Euro von Bankkonten erbeutet. Betroffen waren 190 Konten einer nicht genannten Bank. Das Vorgehen mit Trojanern lässt sich jederzeit wiederholen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Stück Code der Angreifer
Ein Stück Code der Angreifer (Bild: Kaspersky)

Im Januar 2014 sind rund 190 Kunden einer großen europäischen Bank Opfer der Cyberbetrugskampagne Luuuk geworden. Das gab das Sicherheitsunternehmen Kaspersky Labs am 25. Juni 2014 bekannt.. Angaben zum Namen der Bank wurden nicht gemacht. Innerhalb einer Woche soll ein Schaden von mehr als 500.000 Euro verursacht worden sein. Pro Konto wurden demnach Beträge zwischen 1.700 und 39.000 Euro abgebucht.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Am 20. Januar 2014 entdeckten Kaspersky-Experten den zur Luuuk-Kampagne gehörenden Command-and-Control-Server (C&C). Die Auswertung der Log-Files ergab: Die Betrugskampagne begann spätestens am 13. Januar 2014. Zwei Tage nach Entdeckung des C&C-Servers hätten die Täter sämtliche Spuren bereits wieder entfernt, erklärte Kaspersky.

Die betroffene Bank sowie die Ermittlungsbehörden seien "sofort nach Enttarnung des C&C-Servers informiert und sämtliche Hinweise zur Verfügung gestellt" worden, sagte Vincente Diaz, Principal Security Researcher bei Kaspersky Lab. Die komplexe Vorgehensweise lasse vermuten, dass dies an anderer Stelle jederzeit wiederholt werden könne.

Bei der Angriffsform Man-in-the-Browser (MITB) schaltet sich ein Trojaner zwischen Kunde und Bank, und die Darstellung der Originalwebseite wird verändert. Bei Luuuk wurden die Daten der Bankkunden vermutlich durch den Trojaner Zeus oder die Zeus-Variaten Citadel, SpyEye oder IceIX beim Anmeldevorgang zum Online-Banking abgegriffen. Kaspersky konnte den Trojaner nicht erfassen.

Der Geldtransfer lief über dafür eingerichtete Empfängerkonten. Die Money Mules holten die Beträge direkt am Geldautomaten ab.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

schumi1977 02. Jul 2014

Generell muss man bei mTAN und bei Sm@rtTAN oder chipTAN immer auch die Daten die...

MystiqueMax 27. Jun 2014

Oder ich habe gerade einen Gehirntumor entwickelt, wenn ich so die Zeitstempel...

Prinzeumel 26. Jun 2014

Darum nehm ich für mtan auch ein tel das nur dafür da ist mtan zu empfangen.

Moe479 26. Jun 2014

einfach keine kontoführung mit einem vom kunden selbstadministrierten geräten zu lassen...

kinderschreck 25. Jun 2014

Weder im Artikel noch in Deinem ersten Post ist die Rede von mTan!


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /