Abo
  • Services:

Man-in-the-Browser: Angreifer räumen Bankkonten in Europa ab

Mit dem Angriff Man-in-the-Browser haben Kriminelle über 500.000 Euro von Bankkonten erbeutet. Betroffen waren 190 Konten einer nicht genannten Bank. Das Vorgehen mit Trojanern lässt sich jederzeit wiederholen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Stück Code der Angreifer
Ein Stück Code der Angreifer (Bild: Kaspersky)

Im Januar 2014 sind rund 190 Kunden einer großen europäischen Bank Opfer der Cyberbetrugskampagne Luuuk geworden. Das gab das Sicherheitsunternehmen Kaspersky Labs am 25. Juni 2014 bekannt.. Angaben zum Namen der Bank wurden nicht gemacht. Innerhalb einer Woche soll ein Schaden von mehr als 500.000 Euro verursacht worden sein. Pro Konto wurden demnach Beträge zwischen 1.700 und 39.000 Euro abgebucht.

Stellenmarkt
  1. Capgemini Deutschland, deutschlandweit
  2. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

Am 20. Januar 2014 entdeckten Kaspersky-Experten den zur Luuuk-Kampagne gehörenden Command-and-Control-Server (C&C). Die Auswertung der Log-Files ergab: Die Betrugskampagne begann spätestens am 13. Januar 2014. Zwei Tage nach Entdeckung des C&C-Servers hätten die Täter sämtliche Spuren bereits wieder entfernt, erklärte Kaspersky.

Die betroffene Bank sowie die Ermittlungsbehörden seien "sofort nach Enttarnung des C&C-Servers informiert und sämtliche Hinweise zur Verfügung gestellt" worden, sagte Vincente Diaz, Principal Security Researcher bei Kaspersky Lab. Die komplexe Vorgehensweise lasse vermuten, dass dies an anderer Stelle jederzeit wiederholt werden könne.

Bei der Angriffsform Man-in-the-Browser (MITB) schaltet sich ein Trojaner zwischen Kunde und Bank, und die Darstellung der Originalwebseite wird verändert. Bei Luuuk wurden die Daten der Bankkunden vermutlich durch den Trojaner Zeus oder die Zeus-Variaten Citadel, SpyEye oder IceIX beim Anmeldevorgang zum Online-Banking abgegriffen. Kaspersky konnte den Trojaner nicht erfassen.

Der Geldtransfer lief über dafür eingerichtete Empfängerkonten. Die Money Mules holten die Beträge direkt am Geldautomaten ab.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

schumi1977 02. Jul 2014

Generell muss man bei mTAN und bei Sm@rtTAN oder chipTAN immer auch die Daten die...

MystiqueMax 27. Jun 2014

Oder ich habe gerade einen Gehirntumor entwickelt, wenn ich so die Zeitstempel...

Prinzeumel 26. Jun 2014

Darum nehm ich für mtan auch ein tel das nur dafür da ist mtan zu empfangen.

Moe479 26. Jun 2014

einfach keine kontoführung mit einem vom kunden selbstadministrierten geräten zu lassen...

kinderschreck 25. Jun 2014

Weder im Artikel noch in Deinem ersten Post ist die Rede von mTan!


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /