Abo
  • Services:

MAN eTGE: MAN baut Elektrotransporter ab Juli in Serie

Die Elektromobilität im Lkw-Bereich schreitet schneller voran als im Bereich Pkw. MAN hat einen Elektrotransporter angekündigt, der schon im Juli 2018 in die Serienfertigung gehen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
MAN eTGE
MAN eTGE (Bild: MAN)

Der MAN eTGE ist ein kleiner Elektrotransporter, der mit dem Ford Transit vergleichbar ist. Der Hersteller kündigte an, das Fahrzeug für den städtischen Lieferverkehr ab Juli in Serie zu fertigen. Das Fahrzeug mit einer Reichweite von bis zu 160 km und einer Zuladung von 950 bis 1.700 kg lässt sich je nach Zulassung als 3,5- oder 4,25-Tonner nutzen.

  • MAN eTGE (Bild: MAN)
MAN eTGE (Bild: MAN)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Sparkasse Herford, Herford

Die Reichweite mag auf den ersten Blick im Vergleich zu Autos gering sein, doch MAN gibt an, dass rund 70 Prozent der leichten, in der Stadt eingesetzten Nutzfahrzeuge am Tag durchschnittlich weniger als 100 km zurücklegten. Auch die Durchschnittsgeschwindigkeit sei gering.

An einer 40-kW-Ladestation soll der 36-kWh-Akku des Transporters in 45 Minuten zu 80 Prozent geladen werden. An einer Wallbox mit Drehstrom lässt sich der MAN eTGE nach knapp fünfeinhalb Stunden wieder einsetzen. Bei Ladevorgängen mit 220V Wechselspannung sind etwa neun Stunden für eine vollständige Ladung nötig. Das ist also nicht sinnvoll, wenn das Fahrzeug im Schichtbetrieb eingesetzt wird.

Der permanent erregte Synchronmotor mit einer maximal abrufbaren Leistung von 100 kW soll ein Drehmoment von 290 Nm bieten. Zum Renntransporter taugt der MAN nicht - er ist auf 90 km/h abgeregelt.

Neben einem serienmäßigen Navigationssystem ist die Frontscheibe beheizbar. Dazu kommt der Notbremsassistent EBA (Emergency Brake Assist). Zum Start der Einführung ist der MAN eTGE mit Standardradstand und Hochdach bestellbar und kostet 69.500 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

M.P. 26. Mär 2018 / Themenstart

Merkwürdig- das Zitat finde ich in meinem Beitrag nicht ...

p4m 25. Mär 2018 / Themenstart

Der generiert sich allerdings auch nicht aus Luft und Liebe in den Fuhrpark und wird...

mr.r 23. Mär 2018 / Themenstart

Man fährt aber in der Regel nicht öfter Bergab als Bergauf....

MAGA 23. Mär 2018 / Themenstart

Herrje wir reden hier schon von Unternehmern, das sind nicht solche Mimosen die schon...

ChMu 23. Mär 2018 / Themenstart

Fast Wortgleich beim VW Haendler als wir den e-up! bestellen wollten. Gibts nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /