Abo
  • Services:

MAN eTGE: MAN baut Elektrotransporter ab Juli in Serie

Die Elektromobilität im Lkw-Bereich schreitet schneller voran als im Bereich Pkw. MAN hat einen Elektrotransporter angekündigt, der schon im Juli 2018 in die Serienfertigung gehen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
MAN eTGE
MAN eTGE (Bild: MAN)

Der MAN eTGE ist ein kleiner Elektrotransporter, der mit dem Ford Transit vergleichbar ist. Der Hersteller kündigte an, das Fahrzeug für den städtischen Lieferverkehr ab Juli in Serie zu fertigen. Das Fahrzeug mit einer Reichweite von bis zu 160 km und einer Zuladung von 950 bis 1.700 kg lässt sich je nach Zulassung als 3,5- oder 4,25-Tonner nutzen.

  • MAN eTGE (Bild: MAN)
MAN eTGE (Bild: MAN)
Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Die Reichweite mag auf den ersten Blick im Vergleich zu Autos gering sein, doch MAN gibt an, dass rund 70 Prozent der leichten, in der Stadt eingesetzten Nutzfahrzeuge am Tag durchschnittlich weniger als 100 km zurücklegten. Auch die Durchschnittsgeschwindigkeit sei gering.

An einer 40-kW-Ladestation soll der 36-kWh-Akku des Transporters in 45 Minuten zu 80 Prozent geladen werden. An einer Wallbox mit Drehstrom lässt sich der MAN eTGE nach knapp fünfeinhalb Stunden wieder einsetzen. Bei Ladevorgängen mit 220V Wechselspannung sind etwa neun Stunden für eine vollständige Ladung nötig. Das ist also nicht sinnvoll, wenn das Fahrzeug im Schichtbetrieb eingesetzt wird.

Der permanent erregte Synchronmotor mit einer maximal abrufbaren Leistung von 100 kW soll ein Drehmoment von 290 Nm bieten. Zum Renntransporter taugt der MAN nicht - er ist auf 90 km/h abgeregelt.

Neben einem serienmäßigen Navigationssystem ist die Frontscheibe beheizbar. Dazu kommt der Notbremsassistent EBA (Emergency Brake Assist). Zum Start der Einführung ist der MAN eTGE mit Standardradstand und Hochdach bestellbar und kostet 69.500 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (Prime Video)

M.P. 26. Mär 2018

Merkwürdig- das Zitat finde ich in meinem Beitrag nicht ...

p4m 25. Mär 2018

Der generiert sich allerdings auch nicht aus Luft und Liebe in den Fuhrpark und wird...

mr.r 23. Mär 2018

Man fährt aber in der Regel nicht öfter Bergab als Bergauf....

MAGA 23. Mär 2018

Herrje wir reden hier schon von Unternehmern, das sind nicht solche Mimosen die schon...

ChMu 23. Mär 2018

Fast Wortgleich beim VW Haendler als wir den e-up! bestellen wollten. Gibts nicht...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /