Abo
  • IT-Karriere:

MAN eTGE: MAN baut Elektrotransporter ab Juli in Serie

Die Elektromobilität im Lkw-Bereich schreitet schneller voran als im Bereich Pkw. MAN hat einen Elektrotransporter angekündigt, der schon im Juli 2018 in die Serienfertigung gehen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
MAN eTGE
MAN eTGE (Bild: MAN)

Der MAN eTGE ist ein kleiner Elektrotransporter, der mit dem Ford Transit vergleichbar ist. Der Hersteller kündigte an, das Fahrzeug für den städtischen Lieferverkehr ab Juli in Serie zu fertigen. Das Fahrzeug mit einer Reichweite von bis zu 160 km und einer Zuladung von 950 bis 1.700 kg lässt sich je nach Zulassung als 3,5- oder 4,25-Tonner nutzen.

  • MAN eTGE (Bild: MAN)
MAN eTGE (Bild: MAN)
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main

Die Reichweite mag auf den ersten Blick im Vergleich zu Autos gering sein, doch MAN gibt an, dass rund 70 Prozent der leichten, in der Stadt eingesetzten Nutzfahrzeuge am Tag durchschnittlich weniger als 100 km zurücklegten. Auch die Durchschnittsgeschwindigkeit sei gering.

An einer 40-kW-Ladestation soll der 36-kWh-Akku des Transporters in 45 Minuten zu 80 Prozent geladen werden. An einer Wallbox mit Drehstrom lässt sich der MAN eTGE nach knapp fünfeinhalb Stunden wieder einsetzen. Bei Ladevorgängen mit 220V Wechselspannung sind etwa neun Stunden für eine vollständige Ladung nötig. Das ist also nicht sinnvoll, wenn das Fahrzeug im Schichtbetrieb eingesetzt wird.

Der permanent erregte Synchronmotor mit einer maximal abrufbaren Leistung von 100 kW soll ein Drehmoment von 290 Nm bieten. Zum Renntransporter taugt der MAN nicht - er ist auf 90 km/h abgeregelt.

Neben einem serienmäßigen Navigationssystem ist die Frontscheibe beheizbar. Dazu kommt der Notbremsassistent EBA (Emergency Brake Assist). Zum Start der Einführung ist der MAN eTGE mit Standardradstand und Hochdach bestellbar und kostet 69.500 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

M.P. 26. Mär 2018

Merkwürdig- das Zitat finde ich in meinem Beitrag nicht ...

p4m 25. Mär 2018

Der generiert sich allerdings auch nicht aus Luft und Liebe in den Fuhrpark und wird...

mr.r 23. Mär 2018

Man fährt aber in der Regel nicht öfter Bergab als Bergauf....

MAGA 23. Mär 2018

Herrje wir reden hier schon von Unternehmern, das sind nicht solche Mimosen die schon...

ChMu 23. Mär 2018

Fast Wortgleich beim VW Haendler als wir den e-up! bestellen wollten. Gibts nicht...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /