Abo
  • Services:

MAN eTGE: MAN baut Elektrotransporter ab Juli in Serie

Die Elektromobilität im Lkw-Bereich schreitet schneller voran als im Bereich Pkw. MAN hat einen Elektrotransporter angekündigt, der schon im Juli 2018 in die Serienfertigung gehen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
MAN eTGE
MAN eTGE (Bild: MAN)

Der MAN eTGE ist ein kleiner Elektrotransporter, der mit dem Ford Transit vergleichbar ist. Der Hersteller kündigte an, das Fahrzeug für den städtischen Lieferverkehr ab Juli in Serie zu fertigen. Das Fahrzeug mit einer Reichweite von bis zu 160 km und einer Zuladung von 950 bis 1.700 kg lässt sich je nach Zulassung als 3,5- oder 4,25-Tonner nutzen.

  • MAN eTGE (Bild: MAN)
MAN eTGE (Bild: MAN)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Reichweite mag auf den ersten Blick im Vergleich zu Autos gering sein, doch MAN gibt an, dass rund 70 Prozent der leichten, in der Stadt eingesetzten Nutzfahrzeuge am Tag durchschnittlich weniger als 100 km zurücklegten. Auch die Durchschnittsgeschwindigkeit sei gering.

An einer 40-kW-Ladestation soll der 36-kWh-Akku des Transporters in 45 Minuten zu 80 Prozent geladen werden. An einer Wallbox mit Drehstrom lässt sich der MAN eTGE nach knapp fünfeinhalb Stunden wieder einsetzen. Bei Ladevorgängen mit 220V Wechselspannung sind etwa neun Stunden für eine vollständige Ladung nötig. Das ist also nicht sinnvoll, wenn das Fahrzeug im Schichtbetrieb eingesetzt wird.

Der permanent erregte Synchronmotor mit einer maximal abrufbaren Leistung von 100 kW soll ein Drehmoment von 290 Nm bieten. Zum Renntransporter taugt der MAN nicht - er ist auf 90 km/h abgeregelt.

Neben einem serienmäßigen Navigationssystem ist die Frontscheibe beheizbar. Dazu kommt der Notbremsassistent EBA (Emergency Brake Assist). Zum Start der Einführung ist der MAN eTGE mit Standardradstand und Hochdach bestellbar und kostet 69.500 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

M.P. 26. Mär 2018

Merkwürdig- das Zitat finde ich in meinem Beitrag nicht ...

p4m 25. Mär 2018

Der generiert sich allerdings auch nicht aus Luft und Liebe in den Fuhrpark und wird...

mr.r 23. Mär 2018

Man fährt aber in der Regel nicht öfter Bergab als Bergauf....

MAGA 23. Mär 2018

Herrje wir reden hier schon von Unternehmern, das sind nicht solche Mimosen die schon...

ChMu 23. Mär 2018

Fast Wortgleich beim VW Haendler als wir den e-up! bestellen wollten. Gibts nicht...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /