Abo
  • IT-Karriere:

MAN: Colt erweitert sein Glasfasernetzwerk in Berlin

Colt verlegt hundert Kilometer Glasfaserkabel in Berlin. Das Netz soll Firmen Datenübertragungsraten von bis zu 100 GBit/s bieten und auch 5G in der Stadt voranbringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Netz von Colt wächst.
Das Netz von Colt wächst. (Bild: Colt)

Colt Technology Services erweitert sein Glasfasernetzwerk für Unternehmenskunden in Berlin. Rund 500 weitere Bürogebäude und Gewerbezentren werden daran angeschlossen. Wie das britische Unternehmen am 11. Oktober 2018 bekannt gab, verlegt Colt rund hundert Kilometer zusätzliche Glasfaserkabel in Berlin. Im Zuge des Ausbaus schließt Colt unter anderem die Adlershof Science City an sein IQ Network an.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München, deutschlandweit

Zusätzlich wird auch Potsdam mit dem Colt-Netzwerk verbunden. Das Unternehmen betreibt seit 1997 ein eigenes Metropolitan Area Network (MAN) in Berlin. Von Berlin aus soll ein Netzwerkring Warschau, Krakau, Brünn, Prag und Dresden miteinander verbinden. Ein zweiter Ring wird von Klagenfurt in Österreich aus Bratislava, Budapest, Bukarest, Sofia, Belgrad und Zagreb vernetzen. Colt bietet Datenübertragungsraten von bis zu 100 GBit/s.

"Berlin ist in den kommenden Jahren eine der wachstumsstärksten Städte für unser Geschäft in Europa. Im Sommer dieses Jahres haben wir 13 Großstädte in Nordamerika angeschlossen und konnten vor einem Monat die Anbindung weiterer 22 Städte und Provinzen in Spanien ankündigen. In Dublin und in Osteuropa steht der weitere Ausbau bevor", sagte Colt-Chef Carl Grivner.

"Der konsequente Glasfaserausbau ist eine wichtige Voraussetzung für die Nutzung von 5G-Technologien. Denn er bildet die notwendige Backhaul-Infrastruktur für die nach diesem Standard möglichen Übertragungsraten", erklärte Süleyman Karaman, Geschäftsführer der Colt Technology Services Deutschland.

Colt mit Hauptsitz in London gehört mehrheitlich den US-amerikanischen Fidelity Investments und ist in Luxemburg registriert. Kunden sind Konzerne und mittelständische Unternehmen, private Nutzer werden nicht bedient. In Deutschland konzentriert sich Colt Technology auf die zehn größten Städte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  3. ab 149,00€
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)

LaF0rge 12. Okt 2018

Das ist falsch: "Red Internet Business 500 Cable" ist wie der Name impliziert ein Tarif...

Mett 12. Okt 2018

Schon Ende der 90er wurden Glasfasernetze in den großen Städten von ziemlich allen...

LinuxMcBook 12. Okt 2018

Dabei vergisst du aber, dass das trotzdem jährlich 1/4 des BIPs pro Kopf in der Ecke der...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /