Abo
  • IT-Karriere:

MAN: Colt erweitert sein Glasfasernetzwerk in Berlin

Colt verlegt hundert Kilometer Glasfaserkabel in Berlin. Das Netz soll Firmen Datenübertragungsraten von bis zu 100 GBit/s bieten und auch 5G in der Stadt voranbringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Netz von Colt wächst.
Das Netz von Colt wächst. (Bild: Colt)

Colt Technology Services erweitert sein Glasfasernetzwerk für Unternehmenskunden in Berlin. Rund 500 weitere Bürogebäude und Gewerbezentren werden daran angeschlossen. Wie das britische Unternehmen am 11. Oktober 2018 bekannt gab, verlegt Colt rund hundert Kilometer zusätzliche Glasfaserkabel in Berlin. Im Zuge des Ausbaus schließt Colt unter anderem die Adlershof Science City an sein IQ Network an.

Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Zusätzlich wird auch Potsdam mit dem Colt-Netzwerk verbunden. Das Unternehmen betreibt seit 1997 ein eigenes Metropolitan Area Network (MAN) in Berlin. Von Berlin aus soll ein Netzwerkring Warschau, Krakau, Brünn, Prag und Dresden miteinander verbinden. Ein zweiter Ring wird von Klagenfurt in Österreich aus Bratislava, Budapest, Bukarest, Sofia, Belgrad und Zagreb vernetzen. Colt bietet Datenübertragungsraten von bis zu 100 GBit/s.

"Berlin ist in den kommenden Jahren eine der wachstumsstärksten Städte für unser Geschäft in Europa. Im Sommer dieses Jahres haben wir 13 Großstädte in Nordamerika angeschlossen und konnten vor einem Monat die Anbindung weiterer 22 Städte und Provinzen in Spanien ankündigen. In Dublin und in Osteuropa steht der weitere Ausbau bevor", sagte Colt-Chef Carl Grivner.

"Der konsequente Glasfaserausbau ist eine wichtige Voraussetzung für die Nutzung von 5G-Technologien. Denn er bildet die notwendige Backhaul-Infrastruktur für die nach diesem Standard möglichen Übertragungsraten", erklärte Süleyman Karaman, Geschäftsführer der Colt Technology Services Deutschland.

Colt mit Hauptsitz in London gehört mehrheitlich den US-amerikanischen Fidelity Investments und ist in Luxemburg registriert. Kunden sind Konzerne und mittelständische Unternehmen, private Nutzer werden nicht bedient. In Deutschland konzentriert sich Colt Technology auf die zehn größten Städte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)

LaF0rge 12. Okt 2018

Das ist falsch: "Red Internet Business 500 Cable" ist wie der Name impliziert ein Tarif...

Mett 12. Okt 2018

Schon Ende der 90er wurden Glasfasernetze in den großen Städten von ziemlich allen...

LinuxMcBook 12. Okt 2018

Dabei vergisst du aber, dass das trotzdem jährlich 1/4 des BIPs pro Kopf in der Ecke der...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /