Abo
  • Services:
Anzeige
Nachbau eines Arcade-Automaten mit Mame
Nachbau eines Arcade-Automaten mit Mame (Bild: Joe King/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Mame: Arcade-Emulator wechselt nach 19 Jahren auf die GPL

Nachbau eines Arcade-Automaten mit Mame
Nachbau eines Arcade-Automaten mit Mame (Bild: Joe King/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Emulator für Arcade-Automaten, Mame, steht jetzt unter der GPL. Die fast 20 Jahre alte Software nutzte zuvor eine eigene nichtfreie Lizenz. Entsprechend langwierig war die Arbeit zur Umlizenzierung.

Die Lizenz von Software zu ändern, kann sehr einfach sein, falls ein einziges Unternehmen oder eine Organisation sämtliche Rechte dazu an dem Code besitzt. Bei Community-Projekten ist dies typischerweise aber nicht der Fall. Die Entwickler des Emulators für Arcade-Automaten, Mame, haben es dennoch geschafft, mit ihrem Projekt auf die GPL zu wechseln.

Anzeige

Mame steht der Ankündigung zufolge damit erstmals seit 19 Jahren unter einer Lizenz, die sowohl die Open Source Initiative (OSI) als auch die Free Software Foundation (FSF) als Open Source beziehungsweise freie Software anerkennen. Bisher war die kommerzielle Nutzung des Codes von Mame durch eine eigens geschriebene Lizenz nicht erlaubt. Debian sortierte das Mame-Paket deshalb auch klar in den nichtfreien Teil seiner Distribution ein.

Für die nun geschehene Umlizenzierung musste das Team sämtliche Personen kontaktieren, die jemals zu Mame beigetragen haben, und mit ihnen die gewünschte künftige Lizenz besprechen. Dies habe zehn Monate gedauert, was angesichts des Alters des Projekts verblüffend wenig ist. Mit mehr als 90 Prozent aller Dateien steht ein Großteil von Mame nun unter der freizügigen BSD-Lizenz. Das Gesamtprojekt wird dennoch unter der Copyleft-Lizenz GPL vertrieben.

Umlizenzierungen werden wegen der verschiedenen damit verbundenen Probleme vergleichsweise selten umgesetzt. Dennoch gibt es neben Mame einige weitere erfolgreiche Bespiele für derartige Bemühungen. Bekanntheit erlangte etwa der Wechsel von der GPL zur LGPL beim VLC-Player, dessen Nutzen die FSF allerdings in Zweifel gezogen hatte.


eye home zur Startseite
Apfelbrot 08. Mär 2016

Doch wenn das Erbe nicht angenommen wird.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  2. Experis GmbH, Berlin
  3. Dataport, Hamburg
  4. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin, Edemissen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel