• IT-Karriere:
  • Services:

Malwaretech Blog: Marcus Hutchins soll auf Kaution freikommen

Der in den USA inhaftierte britische Hacker soll vorerst auf Kaution freikommen. Weil seine Bekannten das nötige Geld nicht am Freitag aufbringen konnten, musste er das Wochenende in Haft verbringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Marcus Hutchins ist vom FBI festgenommen worden.
Marcus Hutchins ist vom FBI festgenommen worden. (Bild: Alvin Baez/Reuters)

Der britische Hacker Marcus Hutchins, online vor allem unter seinem Pseudonym Malwaretech Blog bekannt, wird vermutlich im Laufe des heutigen Montags auf Kaution freikommen, wie die BBC berichtet. Er ist derzeit in Las Vegas inhaftiert; ihm wird vorgeworfen, an der Entwicklung und dem Vertrieb des Bankentrojaners Kronos mitgewirkt zu haben.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, München

Eine Richterin hatte die Kautionsbedingungen am Freitag verkündet. Demnach müssen 30.000 US-Dollar hinterlegt werden, außerdem darf Hutchins die USA vorerst nicht verlassen. Weil das notwendige Geld bis zum Gerichtsschluss am Freitag noch nicht beisammen war, hat Hutchins das Wochenende in Haft verbracht.

Die US-Bundespolizei FBI beruft sich bei ihren Anschuldigungen auf Ermittlungen im Zusammenhang mit dem mittlerweile geschlossenen Darknet-Portal Alphabay. Die im Netz veröffentlichte Anklageschrift benennt jedoch nur wenige konkrete Indizien für diesen Verdacht. Wie die BBC berichtet, soll es aber Chat-Logs geben, die eine Beteiligung des 23-jährigen Briten nahelegen würden.

Die Infosec-Community zeigt sich schockiert

Freunde und Kollegen zeigen sich von den Anschuldigungen schockiert. Ihnen zufolge sei der Hacker stets an der Verbesserung der Internetsicherheit und dem Kampf gegen Malware interessiert gewesen - und nicht an der Verbreitung derselben. Dem Gericht wurden von Hutchins Anwalt Adrian Lobo zahlreiche Unterstützungsbriefe übergeben.

Hutchins selbst will sich nach Angaben seines Anwalts "nicht schuldig" bekennen. Anderen Medienberichten zufolge soll er im Verhör allerdings zugegeben haben, Teile der Malware entwickelt zu haben. Eine Malware zu schreiben ist an sich nicht unbedingt strafbar. Dem Briten könnten bis zu 40 Jahre Haft in den USA drohen.

Nach Angaben seines Anwalts habe es für Hutchins keinerlei Anhaltspunkte gegeben, dass eine Reise in die USA eine Verhaftung nach sich ziehen könnte. Sein Mandant sei in keine illegalen Aktivitäten verstrickt gewesen, die Verhaftung daher unnötig.

Das Magazin The Outline hatte versucht, ein unvorteilhaftes Bild des Hackers zu verbreiten und schrieb, er habe in einem sehr teuren Apartment gewohnt, Luxussportwagen gemietet und in der Wüste Schießübungen ausgeführt, während er in Las Vegas gewesen sei. Diese Behauptungen sind jedoch unzutreffend, die Wohnung und andere Aktivitäten wurden dem Briten von einem Bekannten kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...
  2. 285,71€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  4. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)

macgeneral 07. Aug 2017

Anscheindend hatten sie am Freitag lediglich 30 Minuten ab Urteilsverkündung um die...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /