Abo
  • Services:
Anzeige
Marcus Hutchins ist vom FBI festgenommen worden.
Marcus Hutchins ist vom FBI festgenommen worden. (Bild: Alvin Baez/Reuters)

Malwaretech Blog: Marcus Hutchins soll auf Kaution freikommen

Marcus Hutchins ist vom FBI festgenommen worden.
Marcus Hutchins ist vom FBI festgenommen worden. (Bild: Alvin Baez/Reuters)

Der in den USA inhaftierte britische Hacker soll vorerst auf Kaution freikommen. Weil seine Bekannten das nötige Geld nicht am Freitag aufbringen konnten, musste er das Wochenende in Haft verbringen.

Der britische Hacker Marcus Hutchins, online vor allem unter seinem Pseudonym Malwaretech Blog bekannt, wird vermutlich im Laufe des heutigen Montags auf Kaution freikommen, wie die BBC berichtet. Er ist derzeit in Las Vegas inhaftiert; ihm wird vorgeworfen, an der Entwicklung und dem Vertrieb des Bankentrojaners Kronos mitgewirkt zu haben.

Anzeige

Eine Richterin hatte die Kautionsbedingungen am Freitag verkündet. Demnach müssen 30.000 US-Dollar hinterlegt werden, außerdem darf Hutchins die USA vorerst nicht verlassen. Weil das notwendige Geld bis zum Gerichtsschluss am Freitag noch nicht beisammen war, hat Hutchins das Wochenende in Haft verbracht.

Die US-Bundespolizei FBI beruft sich bei ihren Anschuldigungen auf Ermittlungen im Zusammenhang mit dem mittlerweile geschlossenen Darknet-Portal Alphabay. Die im Netz veröffentlichte Anklageschrift benennt jedoch nur wenige konkrete Indizien für diesen Verdacht. Wie die BBC berichtet, soll es aber Chat-Logs geben, die eine Beteiligung des 23-jährigen Briten nahelegen würden.

Die Infosec-Community zeigt sich schockiert

Freunde und Kollegen zeigen sich von den Anschuldigungen schockiert. Ihnen zufolge sei der Hacker stets an der Verbesserung der Internetsicherheit und dem Kampf gegen Malware interessiert gewesen - und nicht an der Verbreitung derselben. Dem Gericht wurden von Hutchins Anwalt Adrian Lobo zahlreiche Unterstützungsbriefe übergeben.

Hutchins selbst will sich nach Angaben seines Anwalts "nicht schuldig" bekennen. Anderen Medienberichten zufolge soll er im Verhör allerdings zugegeben haben, Teile der Malware entwickelt zu haben. Eine Malware zu schreiben ist an sich nicht unbedingt strafbar. Dem Briten könnten bis zu 40 Jahre Haft in den USA drohen.

Nach Angaben seines Anwalts habe es für Hutchins keinerlei Anhaltspunkte gegeben, dass eine Reise in die USA eine Verhaftung nach sich ziehen könnte. Sein Mandant sei in keine illegalen Aktivitäten verstrickt gewesen, die Verhaftung daher unnötig.

Das Magazin The Outline hatte versucht, ein unvorteilhaftes Bild des Hackers zu verbreiten und schrieb, er habe in einem sehr teuren Apartment gewohnt, Luxussportwagen gemietet und in der Wüste Schießübungen ausgeführt, während er in Las Vegas gewesen sei. Diese Behauptungen sind jedoch unzutreffend, die Wohnung und andere Aktivitäten wurden dem Briten von einem Bekannten kostenfrei zur Verfügung gestellt.


eye home zur Startseite
macgeneral 07. Aug 2017

Anscheindend hatten sie am Freitag lediglich 30 Minuten ab Urteilsverkündung um die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15

  2. Re: Wir kolonialisieren

    Bouncy | 03:11

  3. Re: Bahn schneller machen

    chithanh | 03:07

  4. Re: Die 210 Grad werden indes mit einem anderen...

    xmaniac | 03:06

  5. Unverschlüsselte Grundversorgung

    Crass Spektakel | 03:05


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel