Abo
  • IT-Karriere:

Malwaretech Blog: Marcus Hutchins soll auf Kaution freikommen

Der in den USA inhaftierte britische Hacker soll vorerst auf Kaution freikommen. Weil seine Bekannten das nötige Geld nicht am Freitag aufbringen konnten, musste er das Wochenende in Haft verbringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Marcus Hutchins ist vom FBI festgenommen worden.
Marcus Hutchins ist vom FBI festgenommen worden. (Bild: Alvin Baez/Reuters)

Der britische Hacker Marcus Hutchins, online vor allem unter seinem Pseudonym Malwaretech Blog bekannt, wird vermutlich im Laufe des heutigen Montags auf Kaution freikommen, wie die BBC berichtet. Er ist derzeit in Las Vegas inhaftiert; ihm wird vorgeworfen, an der Entwicklung und dem Vertrieb des Bankentrojaners Kronos mitgewirkt zu haben.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  2. Applied Materials WEB COATING GmbH, Alzenau

Eine Richterin hatte die Kautionsbedingungen am Freitag verkündet. Demnach müssen 30.000 US-Dollar hinterlegt werden, außerdem darf Hutchins die USA vorerst nicht verlassen. Weil das notwendige Geld bis zum Gerichtsschluss am Freitag noch nicht beisammen war, hat Hutchins das Wochenende in Haft verbracht.

Die US-Bundespolizei FBI beruft sich bei ihren Anschuldigungen auf Ermittlungen im Zusammenhang mit dem mittlerweile geschlossenen Darknet-Portal Alphabay. Die im Netz veröffentlichte Anklageschrift benennt jedoch nur wenige konkrete Indizien für diesen Verdacht. Wie die BBC berichtet, soll es aber Chat-Logs geben, die eine Beteiligung des 23-jährigen Briten nahelegen würden.

Die Infosec-Community zeigt sich schockiert

Freunde und Kollegen zeigen sich von den Anschuldigungen schockiert. Ihnen zufolge sei der Hacker stets an der Verbesserung der Internetsicherheit und dem Kampf gegen Malware interessiert gewesen - und nicht an der Verbreitung derselben. Dem Gericht wurden von Hutchins Anwalt Adrian Lobo zahlreiche Unterstützungsbriefe übergeben.

Hutchins selbst will sich nach Angaben seines Anwalts "nicht schuldig" bekennen. Anderen Medienberichten zufolge soll er im Verhör allerdings zugegeben haben, Teile der Malware entwickelt zu haben. Eine Malware zu schreiben ist an sich nicht unbedingt strafbar. Dem Briten könnten bis zu 40 Jahre Haft in den USA drohen.

Nach Angaben seines Anwalts habe es für Hutchins keinerlei Anhaltspunkte gegeben, dass eine Reise in die USA eine Verhaftung nach sich ziehen könnte. Sein Mandant sei in keine illegalen Aktivitäten verstrickt gewesen, die Verhaftung daher unnötig.

Das Magazin The Outline hatte versucht, ein unvorteilhaftes Bild des Hackers zu verbreiten und schrieb, er habe in einem sehr teuren Apartment gewohnt, Luxussportwagen gemietet und in der Wüste Schießübungen ausgeführt, während er in Las Vegas gewesen sei. Diese Behauptungen sind jedoch unzutreffend, die Wohnung und andere Aktivitäten wurden dem Briten von einem Bekannten kostenfrei zur Verfügung gestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 53,99€ (Release am 27. August)
  2. (aktuell u. a. Asus Vivobook 15 für 589,00€, Nero AG Platinum Recording Software für 59,90€)
  3. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)

macgeneral 07. Aug 2017

Anscheindend hatten sie am Freitag lediglich 30 Minuten ab Urteilsverkündung um die...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
    Chromium
    Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

    Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
    Von Oliver Nickel

    1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
    2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
    3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
    2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
    3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

      •  /