Abo
  • IT-Karriere:

Malware: Zip-Bombe entpackt 46 MByte zu 4,5 Petabyte

Ein Entwickler stellt eine neue Version einer Zip-Bombe vor, die sehr effizient entpackt. Den Trick dokumentiert er anschaulich in einem Artikel. Dabei wird die immer gleiche gepackte Information beliebig oft aufgerufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zip-Bomben können als Malware bezeichnet werden.
Zip-Bomben können als Malware bezeichnet werden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Der Entwickler David Fifield hat eine sehr effiziente Zip-Bombe entwickelt, die aus einem 46 MByte großen Archiv 4,5 Petabyte an Daten entpackt. Bei seiner Kreation handelt es sich um eine nichtrekursive Variante. So komprimierte Archive können als Malware angesehen werden, da sie nach dem Entpacken ein unvorbereitetes System zum Absturz bringen können. Viele Windows-Geräte nutzen etwa nur eine Partition für Systemdaten, temporäre Daten und die Auslagerungsdatei.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Interhyp Gruppe, München

Wie er eine so hohe Kompressionsdichte erreichen konnte, stellt Fifield in einem Blog-Post vor. Er nutzt dafür den Header eines Zip-Archivs aus, dessen Einträge auf die immer gleiche komprimierte Datei zeigen. Dieser Kernel besteht aus 1.000 Datenbytes, die zu einem MByte entpackt werden. Dazu kommen 31 Bytes für den Dateiheader und 47 Bytes für den Eintrag im Zentralverzeichnis, das Zip-Programme an das Ende der Datenlast anhängen. Um mit möglichst vielen Parsern kompatibel zu sein, enthält der Kernel Elemente, die dem US-Ascii-Standard entsprechen.

Eine Sache der Kompatibilität

Ihm ist bewusst, dass einige Archivierungsprogramme wie das Unix-Tool Info-ZIP Unzip Warnungen ausgeben, wenn versucht wird, ein solches Archiv zu entpacken. Daher nutzt seine Zip-Bombe nicht-komprimierte Blöcke im Deflate-Stream des Archivs aus, die ihrerseits auf den eigentlichen komprimierten Kernel verweisen. Wenn viele dieser Blöcke nacheinander beim Entpackprozess aufgerufen werden, wird das Ergebnis immer größer, bis das gewünschte Ergebnis - ein volles Laufwerk - erfüllt ist. Fifield erklärt das Verfahren anschaulich in seinem Beitrag.

Die maximale Kompression von 4,5 Petabyte auf 46 MByte erreicht die Malware nur mit Zip64 und ist damit mit einigen Zip-Programmen weniger kompatibel. Fifield sieht daher die Variante, welche 10 MByte in 281 TByte entpackt, als besser kompatibel an. Das ist für die meisten Systeme mehr als ausreichend und kann Schaden anrichten. Daher haben einige Zip-Software-Entwickler bereits Updates gegen diese Methode erstellt - unter anderem für Unzip.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,72€
  3. 32,99€
  4. 50,99€

Märchenfee 13. Jul 2019 / Themenstart

Die Archiventpacker von seltsamen Dateien haben einen Fehler. Archive nicht...

Märchenfee 13. Jul 2019 / Themenstart

So als Test für Systeme find ich das auch nett....

Tuxgamer12 12. Jul 2019 / Themenstart

Völlig richtig. Hängt vielleicht damit zusammen: https://www.der-postillon.com/2015/03...

Freddy1404 12. Jul 2019 / Themenstart

Artikel nicht gelesen? 42.zip besteht aus mehreren gezippten Zips, etc. Wie im Artikel...

Avarion 12. Jul 2019 / Themenstart

Unglücklicherweise hat ihm Golem aber genau das in den Mund gelegt. Und nicht jeder liest...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /