Malware: Wer hat Angst vor Androids Barrierefreiheit?

Schadsoftware unter Android nutzt häufig die Accessibility Services, um Sicherheitsfunktionen auszuhebeln. Doch Apps können sich schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Maskottchen von Android
Das Maskottchen von Android (Bild: ninastock/Pixabay)

Immer wieder machen SMS mit vermeintlichen Paketankündigungen, Hinweisen zu ungewollt veröffentlichten privaten Fotos oder angeblich verpassten Sprachnachrichten im deutschsprachigen Raum die Runde. Das Ziel: Die Empfänger zur Installation der Schadsoftware Flubot zu verleiten, die es anschließend beispielsweise auf Bankdaten abgesehen hat.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (w/m/d) für den IT-Support im Vor-Ort-Service
    KommunalBIT AöR, Fürth
  2. Backend Developer (m/w/d) - Azure & .NET
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
Detailsuche

Die auf Mobilfunksicherheit spezialisierte Firma SRLabs hat den Vorgang und die Schadsoftware genauer analysiert und kritisiert, dass sich das Android-Berechtigungssystem über die Accessibility Services aushebeln lässt. Denn eigentlich sind die Apps unter Android über eine Anwendungs-Sandbox auf Kernelebene voneinander abgeschottet.

"Diese Isolierung soll verhindern, dass Apps mit anderen Apps interagieren, es sei denn, sie haben Dienste wie Intents und Inhaltsanbieter offengelegt", erklärt SRLabs. Doch diese Sicherheitsfunktionen greifen nicht mehr, wenn eine App als Accessibility Service laufe. Die App könne ein HTML-Overlay über die Zielapp legen, die deren Login-Bildschirm ähnelt und so die Zugangsdaten abgreifen.

Alternativ könne sie auch als Keylogger agieren, indem sie die Änderungen in den Eingabefeldern mitschneide. Beides wird von Flubot aktiv ausgenutzt, um die Zugangsdaten von Banking-Apps zu stehlen, aber auch, um sich per SMS weiterzuverbreiten. So trägt sich die App via Barrierefreiheit als Standard-SMS-App ein und legt ein Overlay über die Google Messages-App, damit die Nutzer die von Flubot versendeten Nachrichten nicht sehen können.

Explizite Warnungen gefordert

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Problem einer missbräuchlichen Nutzung der Accessibility Services ist nicht neu. Google hatte das Problem bereits 2017 entschärft, indem das Unternehmen alle Apps aus dem Play Store entfernte, die die Accessibility Services nicht für ihren eigentlichen Zweck genutzt hatten. Doch außerhalb des Play Stores ist die missbräuchliche Nutzung der Accessibility Services nach wie vor beliebt.

Allerdings müssen die Nutzer sowohl bei der Installation von Apps außerhalb des Play Stores sehr explizite Warnungen missachten als auch der entsprechenden App die Berechtigung für die Barrierefreiheitsfunktion erteilen. Letztere kommt allerdings ohne eine explizite Warnung aus.

Den meisten Nutzern dürfte daher nicht klar sein, dass die Accessibility Services einen weitreichenden Zugriff auf andere Apps gewähren und Sicherheitsfunktionen von Android unterlaufen. In Anbetracht der Tatsache, dass nur eine Minderheit der Android-Benutzer die Barrierefreiheit tatsächlich nutze, brauche es eine deutlichere Warnung und eine doppelte Authentifizierung, um die Funktion freischalten zu können, fordert SRLabs.

Apps können sich selbst schützen

Doch auch Apps könnten sich selbst vor Angriffen mittels der Barrierefreiheitsfunktion schützen. Apps sollten prüfen, ob die Accessibility Services aktiv sind und anschließend ihre Nutzer warnen, betont SRLabs. Ein positives Beispiel sei die App von Coinbase, welche den Nutzern eine explizite Bestätigung abverlangt: "Ein Accessibility-Service versucht, mit Coinbase zu interagieren. Schütteln Sie Ihr Gerät, um es zu autorisieren."

Im Unterschied zu Gesten oder Berührungen, die mithilfe der Accessibility Services simuliert und daher von der Schadsoftware übersprungen werden können, lässt sich das Gerät nur durch den Menschen schütteln.

Unabhängig davon sollten Android-Nutzer nur Software aus sicheren Quellen wie Googles Play Store oder dem alternativen App Store F-Droid installieren sowie die etwaigen Warnungen bei der Installation beachten. Wer keine Barrierefreiheitsfunktionen benötigt, sollte Apps keinesfalls entsprechende Berechtigungen erteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3050 im Test
Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
Artikel
  1. Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
    Raumfahrt
    SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

    Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

  2. Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
    Open-Source-Sprachassistent Mycroft
    Basteln mit Thorsten statt Alexa

    Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
    Ein Praxistest von Thorsten Müller

  3. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /