Malware: Wanna Cry befällt Boeing

Fast ein Jahr nach dem ersten Ausbruch von Wanna Cry wurde der Flugzeugbauer Boeing befallen. Anders als zunächst angenommen hatte das aber keine Auswirkungen auf die Flugzeugfertigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Boeing 757
Eine Boeing 757 (Bild: Dylan Ashe/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 2.0)

Ein Werk des US-Flugzeugherstellers Boeing in Charleston im US-Bundesstaat South Carolina ist am Mittwoch durch die Wanna-Cry-Ransomware infiziert worden, wie die Seattle Times unter Berufung auf ein internes Memo berichtet. Dem Bericht zufolge hatte der Chefingenieur des Unternehmens, Mike Vanderwel alle Mitarbeiter zur Zusammenarbeit aufgerufen, konnte nach ersten dramatischen Annahmen aber später Entwarnung geben.

Stellenmarkt
  1. IT - Sicherheit und Systemadministrator (m/w/d)
    ADAC Hessen-Thüringen e.V., Frankfurt am Main
  2. Software-Entwickler mobile Applikationen/App-Entwicklung für Frontend oder Backend (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd
Detailsuche

"Es metastasiert schnell aus North Charleston hinaus", heißt es in dem Papier. Betroffen seien möglicherweise auch Produktionsanlagen für die 777-Flugzeuge, zu einem Ausfall der Produktion soll es aber nach Angaben des Unternehmens nicht gekommen sein. Stunden nach dem Ausbruch sagte eine Unternehmenssprecherin: "Wir haben eine finale Bewertung. Der Ausbruch war auf wenige Maschinen beschränkt." Mittlerweile seien "Software-Patches" installiert worden.

Nur wenige Rechner betroffen

Zunächst war intern offenbar befürchtet worden, dass das Virus sich auf Systeme ausbreitet, die zum Test von Flugzeugen genutzt werden, oder sogar die Software von Flugzeugen selbst. Das scheint sich aber nicht zu bestätigen. Wanna Cry hatte bereits zu Problemen mit Blitzeranlagen in Australien geführt und die Produktion anderer großer Firmen lahmgelegt. Der Schaden durch die ebenfalls im vergangenen Jahr erstmals in Umlauf gebrachte Schadsoftware NotPetya dürfte aber in Summe für noch größere Ausfälle gesorgt haben.

Nach Angaben der Sicherheitsfirma Avast hatte es im aktuellen Monat noch rund 70.000 erkannte Angriffe in den USA gegeben, in Indonesien seien hingegen 1,7 Millionen Angriffe blockiert worden, in Indien immerhin noch 1,2 Millionen. Microsoft hatte wegen der schweren Angriffe sogar für die stark veraltete und nicht mehr unterstütze Windows-Version XP Patches bereitgestellt.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Wanna-Cry-Ransomware verbreitet sich über einen Exploit in Microsofts veraltetem Protokoll SMB in Version 1.0. Der größte Teil der betroffenen Rechner verwendet nach Angaben von Microsoft Windows 7. Dieses fordert Nutzer mit weniger Nachdruck zur Installation von Updates auf als neuere Windows-Versionen. Die Schwachstelle wurde unter dem Namen Eternalblue von der Hackergruppe Shadow Brokers veröffentlicht und stammt aus dem Bestand des US-Geheimdienstes NSA. Der Vorfall hatte neue Diskussionen um Hackback-Maßnahmen und die Offenlegung von Schwachstellen durch die Regierung ausgelöst, mittlerweile wurde der Vulnerabilities Equities Act, der den Umgang mit den Problemen regeln soll, in den USA offiziell kodifiziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wallaby_KMP 31. Mär 2018

Bei Firmenzukäufen ist die IT wirklich das kleinste Problem... Ich vermute mal, dass bei...

pandarino 30. Mär 2018

Es tut mir Leid Ihnen mitteilen zu müssen, dass Sie sich einen Schädling eingesammelt...

mxcd 30. Mär 2018

Auf der Illustration ist ein Airbus abgebildet.

eidolon 30. Mär 2018

Noch besser wäre es, wenn nur Leute mitfliegen dürfen, die zum Code beigetragen haben. So...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /