Malware: Viele Unternehmen bezahlen bei Ransomware-Erpressung

Ransomware-Lösegeld wird höher, eine erfolgreiche Entschlüsselung noch unwahrscheinlicher. Das zeigt eine Umfrage von Sophos.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Zwei Drittel der deutschen Unternehmen waren von Ransomware betroffen.
Zwei Drittel der deutschen Unternehmen waren von Ransomware betroffen. (Bild: Ed Hardie/Unsplash)

Zwei Drittel der mittelständischen Unternehmen in Deutschland waren im vergangenen Jahr von Angriffen mit Ransomware betroffen. Das geht zumindest aus dem Bericht "State of Ransomware 2022" hervor, den Sophos heute veröffentlicht hat.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Validierung & Verifikation für mechatronische Fahrwerkaktuatoren (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Software Consultant/IT-Projektmanager (m/w/d) Transportlogistik
    ecovium GmbH, Bielefeld, Düsseldorf
Detailsuche

In Deutschland waren 67, international 66 Prozent aller befragten Unternehmen im Jahr 2021 von Ransomware-Angriffen betroffen. In fast allen Fällen kam es zur Verschlüsselung von Daten. Als Betroffene zählen alle Unternehmen, in denen mindestens ein Endgerät mit Ransomware in Berührung gekommen ist.

Fast die Hälfte der Befragten, 46 Prozent, gab außerdem an, die geforderte Lösegeldsumme tatsächlich bezahlt zu haben. Die Erfolgsquote war 2021 noch geringer als 2020: 61 Prozent konnten einige ihrer Daten durch die Lösegeldzahlung wiederherstellen, im Vorjahr waren es 65 Prozent. Nur vier Prozent konnten durch Zahlen des Lösegeldes alle betroffenen Daten wieder entschlüsseln.

Sophos bezieht sich bei den Angaben nicht auf eigene Daten von installierten Anwendungen, sondern beauftragte ein Marktforschungsunternehmen mit der Durchführung einer Umfrage. Dafür wurden nach Angaben von Sophos in diesem Januar und Februar 5.600 IT-Fachleute in mittelständischen Unternehmen mit bis zu 5.000 Mitarbeitern in 31 Ländern befragt.

Ransomware bleibt ein Problem

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zuletzt gab es einige Fälle von Ransomware-Angriffen, die größere Aufmerksamkeit erhielten. Die in Bremen ansässige Deutsche Windtechnik war von einem Angriff mit Ransomware betroffen und deren Mitarbeiter tagelang nicht per E-Mail erreichbar.

Auch deutsche Behörden werden immer wieder Opfer von Ransomware-Angriffen. Im Oktober 2021 wurde so die IT in Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern lahmgelegt, die Stadtverwaltung Suhl wurde im März von einem Angriff getroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Steven Lake 28. Apr 2022 / Themenstart

Zum Glück funktioniert unser Rechtssystem so nicht. Es würde eher den Effekt haben, dass...

LH 28. Apr 2022 / Themenstart

Es gibt solche Ansätze bereits, aber in der Realität scheitern sie daran, dass...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
    Internetinfrastruktur
    Chinas Digitale Seidenstraße

    China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Activision Blizzard: Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen
    Activision Blizzard
    Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen

    Sexuelle Orientierung, ethnische Abstammung? Entwickler von Call of Duty und Overwatch können ein Werkzeug für mehr Vielfalt verwenden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /