Abo
  • Services:

Malware: USB-Lüfter von Kim-Trump-Treffen vermutlich sicher

Die auf dem Treffen von Kim Jong-un und Donald Trump in Singapur verteilten USB-Lüfter sind vermutlich einfach nur Lüfter und enthalten keine Malware. Das ergab die Analyse eines Sicherheitsforschers der Universität Cambridge, der aber nur eines der Geräte untersucht hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch sicherer als der USB-Lüfter ist der analoge Fächer wohl in jedem Fall.
Noch sicherer als der USB-Lüfter ist der analoge Fächer wohl in jedem Fall. (Bild: Reuters/Kim Kyung-Hoon)

Journalisten und andere möglicherweise von Überwachung und Verfolgung bedrohten Personen wird immer wieder geraten, nicht leichtsinnig Geräte an ihre Rechner anzuschließen, da diese versteckte Schadsoftware wie etwa Trojaner enthalten können. Ein Sicherheitsforscher der Universität Cambridge hat nun einen der auf dem vergangenen Treffen von US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un in Singapur verteilten USB-Lüfter analysiert und dabei nichts Auffälliges gefunden.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Dem Bericht von Sergei Skorobogatov (PDF) zufolge ist es demnach sehr unwahrscheinlich, dass das Gerät irgendwelche weiteren Schaltkreise enthält, die mit den USB-Daten-Pins verbunden sind. Diese Vermutung bestätigte sich dem Forscher offenbar auch nach dem Öffnen der Geräte. So seien lediglich die zur Stromversorgung des Lüftermotors notwendigen Pins des USB-C-Steckers überhaupt belegt. Zwei der Pins (VCONN und VBUS) sind demnach über einen Resistor miteinander verbunden. Auf dem Anschlussboard befinden sich darüber hinaus noch Dioden. Diese dienten wahrscheinlich dazu, die Spannung von 5V auf 3,5V zu reduzieren.

Der zur Verfügung gestellte Lüfter stammt von einem Reporter der britischen Zeitung The Economist, der an dem Treffen von Kim und Trump teilgenommen hat. Das schreibt Skorobogatov in seinem Bericht und wird von dem Economist-Journalisten Leo Mirani auf Twitter bestätigt. Skorobogatov gibt in der sehr kurzen Analyse jedoch zu bedenken, dass dem Team lediglich eine einzelne Probe zur Verfügung gestellt werden konnte.

In der Analyse heißt es deshalb einschränkend: "Dies schließt jedoch nicht die Möglichkeit aus, dass bösartige oder trojanische Komponenten in anderen Lüftern, Lampen und anderen USB-Endbenutzergeräten mit dem jeweiligen USB-Anschluss verdrahtet sind. Daher wird deren Einzelbewertung unerlässlich sein, bevor diese eingesetzt werden können".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Niaxa 07. Jul 2018 / Themenstart

Nö eigentlich war's einfach ein schwach.... Kommentar. Mehr muss man dazu nicht mehr...

gol.emnutzer 07. Jul 2018 / Themenstart

Amazon Handy-Ventilator eingeben.

gol.emnutzer 07. Jul 2018 / Themenstart

zwar nicht von diesem Treffen, aber die Welt wird gerade damit geflutet, besseres PR...

ramboni 07. Jul 2018 / Themenstart

Nicht wenn man sich mit Kommunikationstechniken beschäftigt, was du mal tun solltest um...

beuteltier 06. Jul 2018 / Themenstart

Auf Seiten der Stromquelle, nicht im Verbraucher. Also im Ladegerät, um dem Verbraucher...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /