Malware: USA wollen gegen Ransomware wie gegen Terror vorgehen

Ermittlungen gegen Ransomware-Angriffe sollen in Zukunft ähnlich koordiniert werden wie es bei Terrorismus der Fall ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Die USA wollen koordiniert gegen Ransomware ermitteln.
Die USA wollen koordiniert gegen Ransomware ermitteln. (Bild: vishnu vijayan/Pixabay)

Das US-Justizministerium hat die Staatsanwaltschaften angewiesen, koordiniert gegen Ransomware-Angriffe vorzugehen und diese mit einer ähnlichen Priorität wie Terrorismus zu behandeln. So sollen die Ermittlungen zu Ransomware-Angriffen mit einer kürzlich geschaffenen Task Force in Washington koordiniert werden.

"Es ist ein spezieller Prozess, um sicherzustellen, dass wir alle Ransomware-Fälle verfolgen, unabhängig davon, wohin sie in diesem Land verwiesen werden, damit man die Verbindungen zwischen den Akteuren herstellen und sich nach oben arbeiten kann, um die gesamte Kette zu unterbrechen", sagte John Carlin, leitender stellvertretender Generalstaatsanwalt im Justizministerium der Nachrichtenagentur Reuters. "Wir haben dieses Modell bereits bei Terrorismus angewandt, aber noch nie bei Ransomware."

In der Praxis wird von den Staatsanwaltschaften, die mit Ransomware-Angriffen befasst sind, erwartet, dass sie sowohl aktuelle Falldetails als auch aktive technische Informationen mit den Verantwortlichen in Washington teilen. Dort sollen dann die größeren Zusammenhänge analysiert und das größere Ökosystem der Cyberkriminalität einbezogen werden.

Koordinierte Ermittlungen folgen auf den Colonial-Angriff

Der Schritt, die Ermittlungen zusammenzulegen, wird mit international agierenden Kriminellen begründet. Nur so könnten die Ransomware-Gruppen effektiv bekämpft werden. Dazu würden auch die genutzten Dienste wie Angebote zur Aushebelung von Antivirensoftware, Botnetze, Bulletproof-Hoster, illegale Foren und Marktplätze sowie Dienste zur Geldwäsche und Kryptowährungen in den Blick genommen.

Die Entscheidung des Justizministerium folgt auf eine Ransomware-Attacke auf den Pipelinebetreiber Colonial, nach der eine der wichtigsten Benzin-Pipelines in den USA für mehrere Tage abgeschaltet wurde. Colonial bezahlte fast fünf Millionen US-Dollar Lösegeld an die Erpressergruppe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 04. Jun 2021

Das würde ja auch das Eindringen in die Systeme durch "die Guten" (tm) verhindern bzw...

dummzeuch 04. Jun 2021

Genau mein Gedanke: Wenn der "Krieg gegen Ransomware" genauso "erfolgreich" wird wie...

1st1 04. Jun 2021

Wenn diese Typen in Russland hocken, bomben die Amis mal garnichts.

thecrew 04. Jun 2021

Nicht zu vergessen auf Wish Abzocker, Raubkopierer Foren Betreiber, Die Mafia, Araber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeitsmarktstudie
Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
Von Peter Ilg

Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Windows: Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate
    Windows
    Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate

    Die Berliner Verwaltung nutzt Windows-Server, die keine Sicherheitsupdates mehr bekommen - obwohl ein Austausch schon länger geplant gewesen ist.

  3. HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
    HPC-Mythen
    Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

    Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /