Malware und Security: Microsoft bietet Analyse potenziell gefährlicher Treiber an

Mit Hilfe eines Formulars können Kunden Treiber zu Microsoft schicken. Die werden erst automatisiert und bei Bedarf von Menschen geprüft.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Tool überprüft Treiber.
Microsofts Tool überprüft Treiber. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Microsoft hat vor ein paar Tagen ein Webformular online gestellt, mit dem Kunden nach ihrer Ansicht schädliche Treiber hochladen können. Dahinter steht ein automatisiertes Analysesystem, welches die hochgeladenen Dateien analysiert und auf diverse Faktoren prüft. Das Formular ist auf einer eigenständigen Webseite zu finden (via The Record).

Stellenmarkt
  1. Quality Engineer* Natural Mainframe
    Software AG, Darmstadt
  2. UI Designer / Webentwickler (m/w/d) im Bereich Software Entwicklung
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
Detailsuche

Dazu zählen laut Microsoft Treiber, die etwa Kernel- oder Gerätespeicher im User-Mode abbilden können, Treiber, die aus dem User Mode Instruktionen in Kernel oder physischen Speicher schreiben und von ihnen lesen können und Treiber, die auf Daten zugreifen und die Windows-Zugangskontrolle umgehen wollen.

Die automatisierte Analyse markiert eingesandte Dateien, sobald sie als gefährlich eingestuft werden. Anschließend wird der Treiber in einer weiteren Instanz gesendet. Dort kontrollieren menschliche Experten die Dateien dann noch einmal gründlich und per Hand, um sie auf ihre Gefährlichkeit zu analysieren.

Treiber mit maximal 50 MByte Größe

Neben der eigentlichen Datei können Kunden weitere Informationen dazu hochladen. Handelt es sich etwa wahrscheinlich um Malware oder um eine Datei mit Sicherheitslücke, kann dies ausgewählt werden. Weitere Informationen wie der Produktname, die Treiberversion und die Operationen, die durch die Software durchgeführt werden können, helfen Microsoft bei einer detaillierten Fehlersuche.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es existiert auch ein Feld für Randnotizen, welches bei Bedarf ausgefüllt werden kann. All diese Infos sind aber optional und nur die Datei selbst ist für einen automatisierten Scan Voraussetzung. Die maximale Dateigröße, oder optional Archivgröße, beträgt zudem 50 MByte, was einige proprietäre Programme wie etwa Grafikkartentreiber hier ausschließt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /