Abo
  • Services:

Malware: Twitter-Spam kapert die Direct Messages

Ein Spamangriff bei Twitter schleicht sich in Direct Messages ein und erschreckt die Nutzer. Manche löschen aus Angst gar ihren Account, wie der Chef der Piratenpartei.

Artikel veröffentlicht am , Kai Biermann/Zeit Online
Spam - Direct Message vom Account des Bundesvorsitzenden der Piratenpartei Bernd Schlömer
Spam - Direct Message vom Account des Bundesvorsitzenden der Piratenpartei Bernd Schlömer (Bild: Robert Marquardt/CC-BY)

Twitter hat schon immer ein Problem mit Spam. Extra zu diesem Zweck angelegte Accounts versuchen, andere Twitterer auf Websites zu locken, damit sie dort Werbung anklicken, Pornos anschauen oder ihre Bankdaten und Passworte preisgeben. Normalerweise beschränken sich solche Angriffe auf Tweets, auf die öffentlich einsehbaren Nachrichten also. Doch inzwischen haben Kriminelle Wege gefunden, das vertraulichste System des Netzwerkes zu missbrauchen, die sogenannten Direct Messages.

Inhalt:
  1. Malware: Twitter-Spam kapert die Direct Messages
  2. Das Passwort wird nicht gehackt

Neben den öffentlichen Nachrichten gibt es in Twitter eine Art Mail-System, über das privatere Botschaften verschickt werden können, Direct Message genannt, gern abgekürzt als DM. Zwei Twitterer können sich eine solche DM senden, wenn sie sich gegenseitig folgen, also wenn jeder den Nachrichtenstrom des anderen abonniert hat. Außerdem kann man solche DMs an seine Follower schicken, auch wenn man diesen nicht folgt. Sie können zwar nicht auf dem gleichen Weg antworten, aber sie können die DM des Absenders immerhin lesen.

So geschieht es, dass man von Menschen, deren Accounts man kennt, Botschaften wie diese erhält: "Did you see this pic of you? lol..." (Hast du das Bild von dir gesehen? Lustig...) Wer sich die DM anschauen will und auf den darin enthaltenen Link klickt, infiziert sich und wird selbst zum Opfer und Spamversender. Denn anschließend verschickt der eigene Account genau diese Botschaft an die eigenen Follower.

Twitter schweigt

Wie genau es den Angreifern gelingt, in das System mit den Direct Messages einzudringen, ist nicht klar. Twitter hat entsprechende Fragen, egal ob sie via Tweet oder via E-Mail gestellt wurden, bislang nicht beantwortet. Auf den offiziellen Seiten des Unternehmens findet sich nur eine generelle Warnung vor dem Problem, deren Darstellung noch dazu falsch ist.

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Dort steht: "If you enter your credentials on that fraudulent page, the phishers can sign in as you and trick more people." Wer also auf einer Phishing-Seite sein Passwort und seinen Login-Namen preisgebe, heißt das, dessen Account könne zum Verschicken genau solchen Spams missbraucht werden. Das ist erstens nicht verwunderlich und zweitens nicht korrekt.

Denn der eigene Account wird offensichtlich auch dann missbraucht, wenn der betroffene Nutzer seine Logindaten eben nicht preisgegeben hat, ja sogar dann, wenn er die entsprechende Phishing-Seite gar nicht gesehen hat. Mehrere Betroffene versichern glaubhaft, dass sie solche DMs bekamen, auf den Link in einer klickten, anschließend aber keine Phishing-Seite sahen und nirgends irgendwelche persönlichen Daten oder gar Passwörter eingaben. Trotzdem verschickten sie anschließend selbst solche DMs.

Immerhin wird die Phishing-Seite von Twitter erkannt und automatisch blockiert. Wer auf den Spamlink klickt, sieht eine Seite von Twitter, die um Entschuldigung dafür bittet, dass die verlinkte Seite nicht angezeigt werden könne. Das Problem ist eindeutig schon älter. Bereits im September 2012 beschreibt es die Seite Cnet. Andere Hinweise auf diesen Angriff sind sogar noch viel älter. Aber die Malware scheint noch immer unterwegs zu sein. Und sie scheint eine Lücke in Twitter-Apps zu nutzen, um sich neue Accounts auch ohne das Passwort zu Eigen zu machen.

Das Passwort wird nicht gehackt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

highrider 24. Jan 2013

... weshalb ich seit ein paar Tagen immer wieder Nachrichten in mir unverständlichen...

EpicLPer 23. Jan 2013

Also brauchen es 99,9% der Facebook User ;)


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /