Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Proof-of-Concept aus dem Jahr 2000 soll als Vorbild für die Turla-Malware für Linux dienen.
Ein Proof-of-Concept aus dem Jahr 2000 soll als Vorbild für die Turla-Malware für Linux dienen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Malware: Turla gibt es auch für Linux

Ein Proof-of-Concept aus dem Jahr 2000 soll als Vorbild für die Turla-Malware für Linux dienen.
Ein Proof-of-Concept aus dem Jahr 2000 soll als Vorbild für die Turla-Malware für Linux dienen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Cyberspionagekampagne gegen Regierungen und das Militär in Europa und dem Mittleren Osten wurde auch mit Hilfe von Malware durchgeführt, die unter Linux läuft. Auch dort ist sie sehr schwer aufzuspüren.

Anzeige

Die als Turla bekanntgewordene Cyberspionagekampagne hat eine weitere, bislang unbekannte Komponente bekommen: Zusätzlich zu der verwendeten Malware für Windows gibt es auch eine für Linux. Sie wurde erst vor wenigen Tagen entdeckt und jetzt vom IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky analysiert.

Die Malware erweitere das Einsatzgebiet von Turla enorm, schreibt Kaspersky. Denn die Schadsoftware laufe fast unbemerkt auf Linux-Servern und erlaube dessen Fernsteuerung sowie das Einschleusen von weiterer Schadsoftware, etwa um weitere Rechner im Netzwerk zu infizieren.

Alles ist in einer Datei

Mit herkömmlichen Mitteln lasse sich die Malware nur schwer aufspüren, schreiben die Datenexperten bei Kaspersky. Obwohl die Malware über das Netzwerk von Angreifern gesteuert wird, ist es beispielsweise für Netstat weitgehend unsichtbar. Außerdem sind sämtliche benötigten Werkzeuge in die Binärdatei hineinkompiliert worden samt Parameter, so dass keine Konfigurationsdatei benötigt wird. Dadurch lässt sich die Malware auch nicht an Hand von Zeichenketten aufspüren.

Außerdem wurden beim Kompilieren die Symbole entfernt, was die Analyse der Software zusätzlich erschwert. Kaspersky hat jedoch entdeckt, dass die Bibliotheken Glibc, Openssl und Libpcap in der Binärdatei statisch verlinkt wurden und somit enthalten sind. Als Vorlage soll die bereits im Jahr 2000 entwickelte Proof-of-Concept-Malware Cdoor.c dienen.

Aktiviert durch magische Pakete

Damit der Trojaner überhaupt aktiv wird, schickt der Angreifer Datenpakete an den Server, die vom Pcap-Modul im Trojaner abgefangen werden. Sind in den Datenpaketen bestimmte Zeichenketten enthalten, wird der Trojaner aktiv und öffnet eine Verbindung zu einem C&C-Server, um weitere Befehle zu empfangen. Das funktioniert auch, wenn der Trojaner nur mit Benutzerprivilegien gestartet wird.

In dem Turla-Trojaner ist eine fest codierte IP-Adresse, die zu der Domain news-bbc.podzone[.]org führt, die in Afrika registriert ist. Daran lässt sich der Trojaner erkennen, wenn er aktiv ist. Administratoren können ihren Netzwerkverkehr nach Verbindungen zu der IP-Adresse 80.248.65.183 überprüfen. Anhand der Zeichenketten TREX_PID=%u und Remote VS is empty ! lässt sich die Malware ebenfalls aufspüren.


eye home zur Startseite
bjs 11. Dez 2014

man kann es nicht mit sicherheit, da es bugs auch im kernel gibt.

bjs 11. Dez 2014

das ding braucht fix root rechte. entweder, indem man es als root startet, oder durch...

jt (Golem.de) 11. Dez 2014

SorrydieLeertastewarkaputt. Jetzt ist der Fehler behoben. Danke für den Hinweis.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TU Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. AOT System GmbH, Bremen
  3. J. Rettenmaier & Söhne GmbH + Co KG, Rosenberg
  4. Empolis Information Management GmbH, Kaiserslautern


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 77,00€ inkl. Versand im Idealo-Preisvergleich
  3. (heute u. a. Logitech Gaming-Produkte, Philips-TVs, Garmin-Produkte, Philips Hue Starter Set, Filme...

Folgen Sie uns
       


  1. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  2. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  3. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

  4. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte

  5. Bandai Namco

    Black Clover und andere Anime-Neuheiten

  6. Panono

    Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen

  7. Elon Musk

    The Boring Company baut einen Tunnel in Maryland

  8. Chinesischer Anbieter

    NIO will Elektro-SUV mit Wechsel-Akku anbieten

  9. Chipkarten-Hersteller

    Thales übernimmt Gemalto

  10. Porsche

    Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  1. was haltet ihr von mr. robot

    triplekiller | 14:00

  2. Re: Die Chinesen und der Technologiewandel

    deefens | 13:59

  3. Re: Crapware als Finanzierungsmodell

    DetlevCM | 13:59

  4. Re: Freiwillige Option

    atikalz | 13:59

  5. Re: Das neue Topmodel von nVidia ist nicht die...

    itse | 13:58


  1. 13:35

  2. 12:49

  3. 12:32

  4. 12:00

  5. 11:57

  6. 11:26

  7. 11:00

  8. 10:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel