Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Proof-of-Concept aus dem Jahr 2000 soll als Vorbild für die Turla-Malware für Linux dienen.
Ein Proof-of-Concept aus dem Jahr 2000 soll als Vorbild für die Turla-Malware für Linux dienen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Malware: Turla gibt es auch für Linux

Ein Proof-of-Concept aus dem Jahr 2000 soll als Vorbild für die Turla-Malware für Linux dienen.
Ein Proof-of-Concept aus dem Jahr 2000 soll als Vorbild für die Turla-Malware für Linux dienen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Cyberspionagekampagne gegen Regierungen und das Militär in Europa und dem Mittleren Osten wurde auch mit Hilfe von Malware durchgeführt, die unter Linux läuft. Auch dort ist sie sehr schwer aufzuspüren.

Anzeige

Die als Turla bekanntgewordene Cyberspionagekampagne hat eine weitere, bislang unbekannte Komponente bekommen: Zusätzlich zu der verwendeten Malware für Windows gibt es auch eine für Linux. Sie wurde erst vor wenigen Tagen entdeckt und jetzt vom IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky analysiert.

Die Malware erweitere das Einsatzgebiet von Turla enorm, schreibt Kaspersky. Denn die Schadsoftware laufe fast unbemerkt auf Linux-Servern und erlaube dessen Fernsteuerung sowie das Einschleusen von weiterer Schadsoftware, etwa um weitere Rechner im Netzwerk zu infizieren.

Alles ist in einer Datei

Mit herkömmlichen Mitteln lasse sich die Malware nur schwer aufspüren, schreiben die Datenexperten bei Kaspersky. Obwohl die Malware über das Netzwerk von Angreifern gesteuert wird, ist es beispielsweise für Netstat weitgehend unsichtbar. Außerdem sind sämtliche benötigten Werkzeuge in die Binärdatei hineinkompiliert worden samt Parameter, so dass keine Konfigurationsdatei benötigt wird. Dadurch lässt sich die Malware auch nicht an Hand von Zeichenketten aufspüren.

Außerdem wurden beim Kompilieren die Symbole entfernt, was die Analyse der Software zusätzlich erschwert. Kaspersky hat jedoch entdeckt, dass die Bibliotheken Glibc, Openssl und Libpcap in der Binärdatei statisch verlinkt wurden und somit enthalten sind. Als Vorlage soll die bereits im Jahr 2000 entwickelte Proof-of-Concept-Malware Cdoor.c dienen.

Aktiviert durch magische Pakete

Damit der Trojaner überhaupt aktiv wird, schickt der Angreifer Datenpakete an den Server, die vom Pcap-Modul im Trojaner abgefangen werden. Sind in den Datenpaketen bestimmte Zeichenketten enthalten, wird der Trojaner aktiv und öffnet eine Verbindung zu einem C&C-Server, um weitere Befehle zu empfangen. Das funktioniert auch, wenn der Trojaner nur mit Benutzerprivilegien gestartet wird.

In dem Turla-Trojaner ist eine fest codierte IP-Adresse, die zu der Domain news-bbc.podzone[.]org führt, die in Afrika registriert ist. Daran lässt sich der Trojaner erkennen, wenn er aktiv ist. Administratoren können ihren Netzwerkverkehr nach Verbindungen zu der IP-Adresse 80.248.65.183 überprüfen. Anhand der Zeichenketten TREX_PID=%u und Remote VS is empty ! lässt sich die Malware ebenfalls aufspüren.


eye home zur Startseite
bjs 11. Dez 2014

man kann es nicht mit sicherheit, da es bugs auch im kernel gibt.

bjs 11. Dez 2014

das ding braucht fix root rechte. entweder, indem man es als root startet, oder durch...

jt (Golem.de) 11. Dez 2014

SorrydieLeertastewarkaputt. Jetzt ist der Fehler behoben. Danke für den Hinweis.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  2. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  3. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  4. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  5. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  6. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  7. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  8. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  9. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  10. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Vergleich zum Aldi Convertible

    LH | 13:40

  2. Re: Warum?

    daTNT84 | 13:39

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    Dwalinn | 13:36

  4. Re: Vodafone Kabel Hannover

    mackes | 13:32

  5. Re: Das ist ein Fehler

    AndyMt | 13:31


  1. 13:40

  2. 13:26

  3. 12:49

  4. 12:36

  5. 12:08

  6. 11:30

  7. 10:13

  8. 09:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel