• IT-Karriere:
  • Services:

Malware: Turla gibt es auch für Linux

Die Cyberspionagekampagne gegen Regierungen und das Militär in Europa und dem Mittleren Osten wurde auch mit Hilfe von Malware durchgeführt, die unter Linux läuft. Auch dort ist sie sehr schwer aufzuspüren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Proof-of-Concept aus dem Jahr 2000 soll als Vorbild für die Turla-Malware für Linux dienen.
Ein Proof-of-Concept aus dem Jahr 2000 soll als Vorbild für die Turla-Malware für Linux dienen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die als Turla bekanntgewordene Cyberspionagekampagne hat eine weitere, bislang unbekannte Komponente bekommen: Zusätzlich zu der verwendeten Malware für Windows gibt es auch eine für Linux. Sie wurde erst vor wenigen Tagen entdeckt und jetzt vom IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky analysiert.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Klimarechenzentrum GmbH, Hamburg
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften München, München

Die Malware erweitere das Einsatzgebiet von Turla enorm, schreibt Kaspersky. Denn die Schadsoftware laufe fast unbemerkt auf Linux-Servern und erlaube dessen Fernsteuerung sowie das Einschleusen von weiterer Schadsoftware, etwa um weitere Rechner im Netzwerk zu infizieren.

Alles ist in einer Datei

Mit herkömmlichen Mitteln lasse sich die Malware nur schwer aufspüren, schreiben die Datenexperten bei Kaspersky. Obwohl die Malware über das Netzwerk von Angreifern gesteuert wird, ist es beispielsweise für Netstat weitgehend unsichtbar. Außerdem sind sämtliche benötigten Werkzeuge in die Binärdatei hineinkompiliert worden samt Parameter, so dass keine Konfigurationsdatei benötigt wird. Dadurch lässt sich die Malware auch nicht an Hand von Zeichenketten aufspüren.

Außerdem wurden beim Kompilieren die Symbole entfernt, was die Analyse der Software zusätzlich erschwert. Kaspersky hat jedoch entdeckt, dass die Bibliotheken Glibc, Openssl und Libpcap in der Binärdatei statisch verlinkt wurden und somit enthalten sind. Als Vorlage soll die bereits im Jahr 2000 entwickelte Proof-of-Concept-Malware Cdoor.c dienen.

Aktiviert durch magische Pakete

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Damit der Trojaner überhaupt aktiv wird, schickt der Angreifer Datenpakete an den Server, die vom Pcap-Modul im Trojaner abgefangen werden. Sind in den Datenpaketen bestimmte Zeichenketten enthalten, wird der Trojaner aktiv und öffnet eine Verbindung zu einem C&C-Server, um weitere Befehle zu empfangen. Das funktioniert auch, wenn der Trojaner nur mit Benutzerprivilegien gestartet wird.

In dem Turla-Trojaner ist eine fest codierte IP-Adresse, die zu der Domain news-bbc.podzone[.]org führt, die in Afrika registriert ist. Daran lässt sich der Trojaner erkennen, wenn er aktiv ist. Administratoren können ihren Netzwerkverkehr nach Verbindungen zu der IP-Adresse 80.248.65.183 überprüfen. Anhand der Zeichenketten TREX_PID=%u und Remote VS is empty ! lässt sich die Malware ebenfalls aufspüren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Anonymer Nutzer 11. Dez 2014

man kann es nicht mit sicherheit, da es bugs auch im kernel gibt.

Anonymer Nutzer 11. Dez 2014

das ding braucht fix root rechte. entweder, indem man es als root startet, oder durch...

jt (Golem.de) 11. Dez 2014

SorrydieLeertastewarkaputt. Jetzt ist der Fehler behoben. Danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /