• IT-Karriere:
  • Services:

Malware: Trojaner übernimmt Facebook-Konten

Microsoft warnt vor einem Trojaner, der als Browsererweiterung Facebook-Accounts übernimmt. Die Schadsoftware ziele zwar auf brasilianische Nutzer ab, könne aber leicht an andere Sprachen angepasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Facebook-Logo
Das Facebook-Logo (Bild: Facebook/Screenshot: Golem.de)

Microsoft hat eine Malware entdeckt, die als Erweiterung für Google Chrome und Firefox Facebook-Konten übernimmt. Bisher gebe es keine Hinweise darauf, dass Nutzer anderer Browser betroffen sind, schreibt das Unternehmen in einem Blogeintrag. Entdeckt worden sei die Malware in Brasilien. Sie könne sprachlich leicht umgewandelt werden, so dass auch Nutzer in anderen Ländern zum Ziel werden könnten.

  • Wird nur die *.info-Domain der von Microsoft verbreiteten URL eingegeben, gelangt der Nutzer zu einer brasilianischen Facebook-Seite, auf der der Trojaner installiert werden kann.
Wird nur die *.info-Domain der von Microsoft verbreiteten URL eingegeben, gelangt der Nutzer zu einer brasilianischen Facebook-Seite, auf der der Trojaner installiert werden kann.
Stellenmarkt
  1. Niedersächsischer Landesrechnungshof, Hildesheim
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Der Trojaner heißt Trojan:JS/Febipos.A. Wird die Erweiterung einmal installiert, aktualisiert sie sich über eine URL von selbst. Die reine *.info-Domain leitet den Nutzer ebenfalls zu der brasilianischen Facebook-Seite weiter, auf dem der Trojaner installiert werden kann, wie uns Leser Marko R. mitteilte. Darum haben wir die URL aus diesem Artikel entfernt.

Der Trojaner prüft, ob der Nutzer in seinem Facebook-Account eingeloggt ist, und setzt unter anderem automatisch Statusmeldungen ab und teilt Spaminhalte mit anderen Nutzern. Über die URL kann er Konfigurationsdateien mit neuen Informationen herunterladen - also auch ständig anderen Spam verbreiten.

In einem Beispiel werde der Nutzer auf die Seite eines Autohändlers geleitet. Da sich die Zahl der Likes auf dieser Seite innerhalb weniger Stunden erhöhte, geht Microsoft davon aus, dass sich der Trojaner schnell weiterverbreitet. Automatisch kann er das nicht. Der Nutzer muss die Schadsoftware als Browsererweiterung selbst installieren.

Darum empfiehlt Microsoft, dass Nutzer nur Browsererweiterungen von vertrauenswürdigen Quellen wie dem Chrome Web Store oder Addons für Firefox installieren. Außerdem sollte Sicherheitssoftware wie Virenprogramme oder Malware-Scanner immer auf dem aktuellen Stand gehalten werden.

Nachtrag vom 13. Mai 2013, 17:00 Uhr

Da die *.info-Domain der von Microsoft verbreiteten URL zu einer brasilianischen Facebook-Seite führt, auf der der Trojaner installiert werden kann, haben wir die Adresse aus dem Artikel entfernt und den Text entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lala Satalin... 14. Mai 2013

Und Add-Ons für IE lassen sich nicht so einfach automatisch installieren.

h1j4ck3r 14. Mai 2013

Wäre mir da nicht so sicher, bzw. eher nicht, da bspw. Firefox-addons ja aktuell afaik...

Endwickler 14. Mai 2013

Auch Microsoft schreibt dazu nichts, aber dort kann man herauslesen, dass es nicht nur...

Spaghetticode 13. Mai 2013

(kwT)

Anonymer Nutzer 13. Mai 2013

echt super von Euch, dass ihr mal eine Erweiterung gefunden habt, die im FF/Chrome Unsinn...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /