Abo
  • Services:
Anzeige
Logo von Mac OS X
Logo von Mac OS X (Bild: Apple)

Malware: Trojaner spioniert Macs aus

Ungepatchte Mac-OS-Rechner sind ebenso wie Windows-PCs anfällig für Schadsoftware. Zu diesem Schluss kommt Eset nach einer Analyse eines Trojaners für Mac OS, bei dem es offenbar auch Kontakt mit der Person gab, die den Rechner fernsteuern wollte.

Seit kurzem verbreitet sich ein Trojaner, der je nach Antivirenhersteller OS X/Lamadai.A oder OSX/Olyx genannt wird. Die Schadsoftware kann auch Macs infizieren, wenn eine entsprechend präparierte Webseite aufgerufen wird. Über eine Sicherheitslücke in Java wird dabei ein Mac-OS-Programm heruntergeladen. Apple hat laut einer ausführlichen Analyse von Eset die Lücke im November 2011 bereits in Updates von Java für Mac OS X 10.7 und 10.6 geschlossen.

Anzeige

Kann die Malware sich aber installieren, so nimmt sie über verschlüsselte Verbindungen Kontakt zu einem Command-and-Control-Server (C&C) auf, wobei aber nicht wie sonst bei solchen Programmen ein Botnetz für DoS-Angriffe oder Spamversand gebildet wurde.

Cookie-Suche von Hand

Vielmehr beobachteten die Security-Spezialisten, dass sich offenbar ein Mensch am anderen Ende der Verbindung auf dem infizierten Rechner umsah. Die Eingabe von Shell-Befehlen mit Tippfehlern, die dann korrigiert wurden, legt diesen Schluss nahe. Nach dem Durchsuchen einiger Verzeichnisse wurde schließlich die Cookie-Datei des Safari-Browsers heruntergeladen. Laut Eset war das Ziel eindeutig, Informationen zu entwenden, die beispielsweise in Form von Logindaten auch in Cookies gespeichert sein können.

Selbst bei nicht aktualisierten Macs ist die Bedrohung durch den Trojaner aber nicht als allzu hoch einzuschätzen. Bedingt durch die Dateisystemberechtigungen von Mac OS überlebt die Malware nicht einmal einen Neustart des Systems, sie müsste danach jedes Mal neu installiert werden. Ist die infizierte Seite aber noch im Browser zum automatischen Öffnen gespeichert, ist auch das nicht ganz auszuschließen.

Der Trojaner versucht darüber hinaus, auch Linux-Systeme über die gleiche Java-Lücke zu infizieren, nur lädt er dabei kein Linux-Programm herunter. Diese sogenannte Payload gibt es in dieser Malware bisher nur für Windows und Mac OS.


eye home zur Startseite
hobogo 03. Apr 2012

du kannst unter OSX ohne Adminrechte in deinem lokalen Programmeordner (/Users/USER...

der_Volker 30. Mär 2012

Vorsicht und gesunder Menschenverstand sollten reichen.

Stereo 30. Mär 2012

"Safari war sogar in 5 Sekunden gehackt worden." Aber solange braucht tatsächlich auf...

Blindie 29. Mär 2012

ne, von nem mac user :D Wollen wir ma nicht so sein, es giebt überall idioten ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein
  3. Brockmann Recycling GmbH, Nützen bei Kaltenkirchen
  4. FTI Touristik GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Kostenlos

    robinx999 | 20.09. 23:51

  2. Re: Leerfahrt, Schleichfahrt, ideale Teststrecke...

    cpt.dirk | 20.09. 23:49

  3. Re: Unfähige Firma

    ML82 | 20.09. 23:49

  4. Re: Falsche Überschrift

    sori | 20.09. 23:46

  5. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    KingTobi | 20.09. 23:41


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel