Abo
  • Services:

Malware: Trojaner spioniert Macs aus

Ungepatchte Mac-OS-Rechner sind ebenso wie Windows-PCs anfällig für Schadsoftware. Zu diesem Schluss kommt Eset nach einer Analyse eines Trojaners für Mac OS, bei dem es offenbar auch Kontakt mit der Person gab, die den Rechner fernsteuern wollte.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Mac OS X
Logo von Mac OS X (Bild: Apple)

Seit kurzem verbreitet sich ein Trojaner, der je nach Antivirenhersteller OS X/Lamadai.A oder OSX/Olyx genannt wird. Die Schadsoftware kann auch Macs infizieren, wenn eine entsprechend präparierte Webseite aufgerufen wird. Über eine Sicherheitslücke in Java wird dabei ein Mac-OS-Programm heruntergeladen. Apple hat laut einer ausführlichen Analyse von Eset die Lücke im November 2011 bereits in Updates von Java für Mac OS X 10.7 und 10.6 geschlossen.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Kann die Malware sich aber installieren, so nimmt sie über verschlüsselte Verbindungen Kontakt zu einem Command-and-Control-Server (C&C) auf, wobei aber nicht wie sonst bei solchen Programmen ein Botnetz für DoS-Angriffe oder Spamversand gebildet wurde.

Cookie-Suche von Hand

Vielmehr beobachteten die Security-Spezialisten, dass sich offenbar ein Mensch am anderen Ende der Verbindung auf dem infizierten Rechner umsah. Die Eingabe von Shell-Befehlen mit Tippfehlern, die dann korrigiert wurden, legt diesen Schluss nahe. Nach dem Durchsuchen einiger Verzeichnisse wurde schließlich die Cookie-Datei des Safari-Browsers heruntergeladen. Laut Eset war das Ziel eindeutig, Informationen zu entwenden, die beispielsweise in Form von Logindaten auch in Cookies gespeichert sein können.

Selbst bei nicht aktualisierten Macs ist die Bedrohung durch den Trojaner aber nicht als allzu hoch einzuschätzen. Bedingt durch die Dateisystemberechtigungen von Mac OS überlebt die Malware nicht einmal einen Neustart des Systems, sie müsste danach jedes Mal neu installiert werden. Ist die infizierte Seite aber noch im Browser zum automatischen Öffnen gespeichert, ist auch das nicht ganz auszuschließen.

Der Trojaner versucht darüber hinaus, auch Linux-Systeme über die gleiche Java-Lücke zu infizieren, nur lädt er dabei kein Linux-Programm herunter. Diese sogenannte Payload gibt es in dieser Malware bisher nur für Windows und Mac OS.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. 216,71€

hobogo 03. Apr 2012

du kannst unter OSX ohne Adminrechte in deinem lokalen Programmeordner (/Users/USER...

der_Volker 30. Mär 2012

Vorsicht und gesunder Menschenverstand sollten reichen.

Stereo 30. Mär 2012

"Safari war sogar in 5 Sekunden gehackt worden." Aber solange braucht tatsächlich auf...

Blindie 29. Mär 2012

ne, von nem mac user :D Wollen wir ma nicht so sein, es giebt überall idioten ;)


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /