Malware: Toyota muss Produktion nach Ransomware-Angriff stoppen

In 14 Toyota-Werken stehen die Bänder still: Ein angebundener Zulieferer wurde gehackt. Toyota will die Produkion bald wieder aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Wagen von Toyota
Ein Wagen von Toyota (Bild: Cicero7/Pixabay)

Nach einem Ransomware-Angriff auf den Zulieferer Kojima Industries musste Toyota vorübergehend die Produktion aussetzen. Laut der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei waren alle 14 Toyota-Werke mit 28 Produktionslinien in Japan betroffen. Auch die Tochterfirmen Hino Motors und Daihatsu Motor mussten den Betrieb einstellen. Toyota gab bekannt, die Produktion am Mittwoch, den 2. März wieder aufnehmen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Process Specialist (m/w/d) Controlling
    MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Aalen
  2. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
Detailsuche

Viele der rund 400 Tier-1-Zulieferer, mit denen Toyota direkt zusammenarbeitet, sind über das Kanban-System zur Produktionssteuerung an Toyota angebunden, mit dem der Autohersteller die Just-in-Time-Produktion steuert. Daher hätten die Probleme bei Kojima Industries auf Toyota übergreifen können und der Autohersteller die Produktion stoppen müssen, um Schäden zu vermeiden, berichtet die Wirtschaftszeitung.

Toyota-Zulieferer erhält Lösegeldforderung

Kojima Industries liefert Kunststoffteile an Toyota. Das Unternehmen hat den Angriff auf seine IT-Systeme bestätigt und erklärt, dass es eine Lösegeldforderung erhalten habe. Das Unternehmen untersucht derzeit den verursachten Schaden sowie den Infektionsvektor und die für den Angriff verwendete Schadsoftware.

"Toyota-Vertreter und Cybersecurity-Experten sind bei Kojima Industries, um die Ursache zu ermitteln und zu klären, wie das System wiederhergestellt werden kann", sagte eine mit der Situation vertraute Quelle zu Nikkei. "Wir entschuldigen uns bei unseren Zulieferern und Kunden für die Unannehmlichkeiten, die dadurch entstehen können", sagte Toyota. Die japanischen Strafverfolgungsbehörden untersuchen den Vorfall bereits.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. FTC: Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung
    FTC
    Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung

    In ungewöhnlich scharfer Form äußert sich die zuständige US-Behörde zu Produktvorstellungen in sozialen Netzwerken.

  3. Mandrake 2: Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung
    Mandrake 2
    Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung

    Zwei Satelliten waren beim militärischen Raumfahrt-Projekt Mandrake 2 mit Laserstrahlen verbunden. Die Kommunikation hielt 40 Minuten lang.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /