Abo
  • IT-Karriere:

Malware: Tablets und Smartphones mit vorinstallierter Schadsoftware

Das BSI warnt vor Smartphones und Tablets der Hersteller Ulefone, Blackview und Krüger & Matz. Auf den Geräten ist Schadsoftware vorinstalliert.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Günstig und unsicher: Das Smartphone S8 Pro von Ulefone.
Günstig und unsicher: Das Smartphone S8 Pro von Ulefone. (Bild: Screenshot / Webseite Ulefone)

Günstige Smartphones kommen oft mit viel vorinstallierter Software auf den Markt, die der Nutzer nicht entfernen kann. Dabei handelt es sich meist um nutzlose, oft auch um gefährliche Programme. In einigen Fällen ist es schlicht Schadsoftware, die dazu genutzt werden kann, dem Nutzer Daten zu stehlen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt jetzt vor drei solchen Geräten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Konkret betroffen sind das Tablet Eagle 804 des polnischen Herstellers Krüger & Matz sowie zwei Smartphones von chinesischen Herstellern, das Blackview A10 und das Ulefone S8 Pro. Vor dem Gerät von Ulefone hatte die Firma Sophos bereits im vergangenen Jahr gewarnt.

Tablet nimmt Kontakt mit Malware-Kontrollserver auf

Beim Eagle 804 hat das BSI beobachtet, dass es im Auslieferungszustand mit einem bekannten Command-and-Control-Server Kontakt aufnimmt. Bei den beiden anderen Modellen war die Schadsoftware auf aktuell verkauften Modellen nicht zu finden, auf den Webseiten der Hersteller befinden sich jedoch mit Malware versehene Firmwareimages.

Alle Geräte konnten laut BSI über Amazon gekauft werden. Dem BSI gegenüber hatte Amazon angegeben, die entsprechenden Angebote entfernt zu haben. Golem.de fand jedoch für eines der Modelle weiterhin Angebote bei Amazon. Nachdem wir Amazon darüber informiert hatten, wurde dieses Angebot entfernt. Bei Ebay können die beiden betroffenen Smartphones weiterhin gekauft werden. Wir haben auch Ebay darüber informiert.

Zahlreiche Verbindungen von deutschen IPs

Das BSI hat offenbar Daten von einigen der betroffenen Command-and-Control-Server und gibt an, dass es über 20.000 Verbindungen von deutschen IPs zu diesen gab. Ob diese von den genannten Geräten kamen, geht daraus nicht direkt hervor, es könnten auch andere Geräte betroffen sein. Denkbar ist, dass die entsprechende Schadsoftware auch über andere Wege verteilt wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 239,00€

IchBIN 27. Feb 2019

Naja, nicht deaktivierbare Facebook Apps und Dienste würde ich definitiv in die Kategorie...

SJ 27. Feb 2019

Deswegen kaufe ich mir nur Zeugs, wo ich LineageOS zuerst raufschmeissen kann.

ustas04 26. Feb 2019

ulefon ist sehr beliebt in den import shops (z.b efox-shop.c) es gibt halt einen markt...

atomie 26. Feb 2019

Die Natur sollte einen Neuanfang starten. Retten kann man da aktuell nichts mehr.


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

    •  /