Malware statt Update: Wenn Hotel-Hotspots zur Gefahr werden

Betrüger haben es laut FBI auf die Daten von Reisenden abgesehen. Deren Notebooks werden über fingierte Hotel-Internetverbindungen mit als Updates getarnter Malware verseucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieses FBI-Poster ermahnt Internetnutzer zur Aufmerksamkeit.
Dieses FBI-Poster ermahnt Internetnutzer zur Aufmerksamkeit. (Bild: FBI/IC3)

Wer sich ins Hotel-WLAN einbucht, muss aufpassen, dass er nicht Betrügern auf den Leim geht. Diese versuchen laut Untersuchungen des FBI und anderen Regierungsbehörden, Malware auf den Notebooks der Gäste zu installieren. Mehrere Hotelgäste sollen nach der Verbindung mit Hotelnetzen ein Pop-up-Fenster angezeigt bekommen haben, das den Nutzer darüber informierte, ein weithin genutztes Produkt zu aktualisieren. Das Fenster suggerierte dabei, dass es um ein Routine-Update für die Software geht, für die regelmäßig Updates angeboten wird.

Stellenmarkt
  1. Spezialisten für IT- und Medizinproduktesicherheit (m/w/d)
    Katholische Hospitalvereinigung Ostwestfalen gem. GmbH, Bielefeld
  2. Fachgruppenleitung Informations- und Kommunikationstechnologien (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
Detailsuche

Um welche Software es sich handelte, ist der Meldung des US-amerikanischen Internet Crime Complaint Centers (IC3) nicht zu entnehmen. Das FBI rät darin aber insbesondere reisenden Regierungsmitarbeitern, Angestellten der freien Wirtschaft und Akademikern, besondere Vorsicht walten zu lassen, bevor sie Softwareprodukte über ihre Hotel-Internetverbindung mit Updates versehen.

Die Überprüfung des Anbieters oder des digitalen Zertifikats könnte zwar Hinweise dazu liefern, ob es sich um einen Angriff handelt. Ratsamer sei es jedoch, Updates in einem vertrauenswürdigen Umfeld vorzunehmen, etwa vor der Reise im Büro oder zu Hause. Falls doch unterwegs ein Update nötig sei, solle es sicherheitshalber direkt über die Website des Herstellers bezogen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  2. KI: Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld
    KI
    Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld

    Um Betrug beim Arbeitslosengeld vorzubeugen, setzen US-Staaten auf eine Gesichtserkennung. Das führt zu zahlreichen Problemen.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Flying Circus 10. Mai 2012

Falsch gelesen. Das hat er nicht geschrieben. Er schrieb, daß man vor dieser Art Angriff...

srws 10. Mai 2012

...hilft vielleicht gegen diesen speziellen Angriff, bietet aber keinen prinzipiellen...

Schattenwerk 09. Mai 2012

Ist auch immer im Popup-Style, lässt sich somit gut nacharbeiten und würde nicht einmal...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /