• IT-Karriere:
  • Services:

Malware-Schutz: Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen

Die Sicherheitssoftware und Malware-Schutz Defender ATP von Microsoft soll im kommenden Jahr auch auf Linux laufen. Eine Mac-Version gibt es bereits seit einem halben Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Schutz des Microsoft Defender kommt 2020 auch auf Linux. (Symbolbild)
Der Schutz des Microsoft Defender kommt 2020 auch auf Linux. (Symbolbild) (Bild: Carl Court/Getty Images)

Im Frühjahr dieses Jahres hat Microsoft seine Schutzsoftware Windows Defender in Microsoft Defender umbenannt, da das Programm inzwischen auch auf MacOS läuft. 2020 soll eine Linux-Unterstützung für den Malwareschutz hinzukommen. Das berichtet das Magazin ZDNet unter Berufung auf ein Interview mit Rob Lefferts, Corporate Vice President für Microsofts M365 Security.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IMCD Deutschland GmbH, Köln

Mit der Microsoft Defender Advanced Threat Protection (ATP), so der volle Name des Programms, soll Schadsoftware auf Rechnern abgewehrt werden. Microsoft verspricht dafür eine intelligente Erkennung. Außerdem können Admins mit der Technik auch vordefinierte Regeln zum Erkennen von Schadsoftware erstellen.

Ziel dieses Angebots sind vermutlich größere Unternehmen mit einer gemischten Rechnerausstattung und verschiedenen Betriebssystemen. Mit der Verfügbarkeit von Microsoft Defender ATP kann mit nur einem Satz an Werkzeugen die gleiche Art Schutz für Rechner mit Windows, MacOS und Linux verteilt werden.

Überraschend ist die Ankündigung, Defender ATP auf Linux zu bringen, nicht. So steht laut Microsoft die Schutzsoftware schon jetzt für Linux-Systeme bereit. Bisher aber nur für Partner von Microsoft. Über dieses Partnerprogramm werden auch Android und iOS unterstützt. Im kommenden Jahr liefert Microsoft aber wohl einen eigenen Support für den Defender für Linux, wie bereits für MacOS. Welchen Umfang und welche Technik der Linux-Port der Software haben wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Möglicherweise wird die Linux-Unterstützung zunächst aber ähnlich wie die von MacOS sein, da die beiden Unix-artigen Betriebssysteme eine stärkere Ähnlichkeit zueinander aufweisen als zu Windows.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreiGeistler 15. Nov 2019 / Themenstart

Das hat nichts mit Ideologie zu tun. Hauptsächlich genannte 3 stück Sofware nutzt MS, um...

RemizZ 12. Nov 2019 / Themenstart

Muss ich dir leider auch (zum Großteil) widersprechen. Oma von Nebenan bekommt auch...

Tuxinator 12. Nov 2019 / Themenstart

Glückwunsch - ich kann das auch vermelden. Wohl weil ich schon lange ausschliesslich den...

Tuxinator 12. Nov 2019 / Themenstart

ROFL - genau !!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /