Malware: Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels

Wer im vergangenen Jahr auf Geschäftsreise oder im Urlaub in den USA gewesen ist, sollte seine Kreditkartenabrechnungen prüfen: Zahlungsterminals zahlreicher Hotels von Crown Plaza und Holiday Inn waren mit Malware infiziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Historisches Schild von Holiday Inn
Historisches Schild von Holiday Inn (Bild: JMG717/CC-BY-SA 3.0)

Kassensysteme von zahlreichen Hotels der Marken Crowne Plaza und Holiday Inn waren im vergangenen Jahr mit Malware kompromittiert, die offenbar zum Kopieren von Kreditkarteninformationen genutzt werden kann. Betroffen waren Häuser in den USA und in Puerto Rico. Bislang sollen noch nicht alle Infektionen restlos beseitigt sein, schreibt The Register. Die Probleme wurden bereits im Februar 2017 erstmals veröffentlicht. Einer aktuellen Mitteilung des Betreibers zufolge sind die Probleme aber deutlich größer als zunächst angenommen.

Stellenmarkt
  1. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
  2. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover
Detailsuche

Die Hotels gehören zur Hotelkette IHG und werden nach dem Franchise-System betrieben. Die individuellen Hotelbetreiber haben demnach das Recht, die Marke zu verwenden und auch bestimmte Vorgaben für die Buchungssysteme. Viele Betreiber hätten laut The Register auf zusätzliche Absicherungen der eigenen Terminals mittels der von IHG entwickelten "Secure Payment Solutions" verzichtet, um Kosten zu sparen.

Malware kopiert Magnetstreifen

Die Malware auf den POS-Terminals kopiert die auf dem Magnetstreifen der Kunden hinterlegten Zahlungsinformationen, die dann später verkauft oder direkt in Betrugsszenarien eingesetzt werden. In den USA ist das Chip-und-PIN-Verfahren nach dem EMV-Standard (Europay Mastercard Visa) noch nicht weit verbreitet. Dabei werden Zahlungsinformationen unter anderem mit einer PIN geschützt und statt vom Magnetstreifen von einem kryptographisch gesicherten Chip ausgelesen.

IHG hat eine umfangreiche Liste aller betroffenen Hotels veröffentlicht. Der Großteil der Infektionen fand offenbar im vergangenen Jahr statt, einige der infizierten Systeme sollen aber bis März 2017 im Betrieb gewesen sein, bei anderen sei auch heute noch nicht auszuschließen, dass diese noch infiziert seien.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die IT-Systeme in Hotels sind offenbar häufig nachlässig implementiert: Im vergangenen Jahr waren zahlreiche Systeme von Hilton-Hotels infiziert, auch Hyatt war betroffen und die Hotelkette des US-Präsidenten Donald Trump.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /