Malware: Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels

Wer im vergangenen Jahr auf Geschäftsreise oder im Urlaub in den USA gewesen ist, sollte seine Kreditkartenabrechnungen prüfen: Zahlungsterminals zahlreicher Hotels von Crown Plaza und Holiday Inn waren mit Malware infiziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Historisches Schild von Holiday Inn
Historisches Schild von Holiday Inn (Bild: JMG717/CC-BY-SA 3.0)

Kassensysteme von zahlreichen Hotels der Marken Crowne Plaza und Holiday Inn waren im vergangenen Jahr mit Malware kompromittiert, die offenbar zum Kopieren von Kreditkarteninformationen genutzt werden kann. Betroffen waren Häuser in den USA und in Puerto Rico. Bislang sollen noch nicht alle Infektionen restlos beseitigt sein, schreibt The Register. Die Probleme wurden bereits im Februar 2017 erstmals veröffentlicht. Einer aktuellen Mitteilung des Betreibers zufolge sind die Probleme aber deutlich größer als zunächst angenommen.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
  2. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

Die Hotels gehören zur Hotelkette IHG und werden nach dem Franchise-System betrieben. Die individuellen Hotelbetreiber haben demnach das Recht, die Marke zu verwenden und auch bestimmte Vorgaben für die Buchungssysteme. Viele Betreiber hätten laut The Register auf zusätzliche Absicherungen der eigenen Terminals mittels der von IHG entwickelten "Secure Payment Solutions" verzichtet, um Kosten zu sparen.

Malware kopiert Magnetstreifen

Die Malware auf den POS-Terminals kopiert die auf dem Magnetstreifen der Kunden hinterlegten Zahlungsinformationen, die dann später verkauft oder direkt in Betrugsszenarien eingesetzt werden. In den USA ist das Chip-und-PIN-Verfahren nach dem EMV-Standard (Europay Mastercard Visa) noch nicht weit verbreitet. Dabei werden Zahlungsinformationen unter anderem mit einer PIN geschützt und statt vom Magnetstreifen von einem kryptographisch gesicherten Chip ausgelesen.

IHG hat eine umfangreiche Liste aller betroffenen Hotels veröffentlicht. Der Großteil der Infektionen fand offenbar im vergangenen Jahr statt, einige der infizierten Systeme sollen aber bis März 2017 im Betrieb gewesen sein, bei anderen sei auch heute noch nicht auszuschließen, dass diese noch infiziert seien.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die IT-Systeme in Hotels sind offenbar häufig nachlässig implementiert: Im vergangenen Jahr waren zahlreiche Systeme von Hilton-Hotels infiziert, auch Hyatt war betroffen und die Hotelkette des US-Präsidenten Donald Trump.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /