Malware: Rombertik zerstört den MBR

Es ist eine außergewöhnlich destruktive Malware: Rombertik überschreibt den MBR eines Rechners, wenn ihr die Enttarnung droht. Bleibt Rombertik unentdeckt, greift es Eingaben im Browser ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Malware Rombertik versucht seine Analyse mit unsinnigem Code zu erschweren.
Die Malware Rombertik versucht seine Analyse mit unsinnigem Code zu erschweren. (Bild: Talos/Cisco)

Rombertik ist ein besonders fieses Malware-Exemplar: Droht seine Entdeckung, überschreibt es den Master Boot Record (MBR) und löscht damit die Partitionsinformationen eines Rechners. Funktioniert das nicht, verschlüsselt Rombertik sämtliche Dateien im Benutzerverzeichnis unter Windows. Bleibt die Malware jedoch unentdeckt, klinkt sie sich über APIs gängiger Browser ein und greift Texteingaben ab. Die gesammelten Daten werden nach Base64 kodiert und unverschlüsselt an die Domain www.centozos.org.in versendet. Rombertik macht es selbst IT-Sicherheitsforschern schwer - mit viel unnützem Code.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Die Forscher der Abteilung Talos bei Cisco hätten bei der Analyse von Rombertik einige Schwierigkeiten gehabt, schreiben sie in einem Blogeintrag. Über 97 Prozent der Malware besteht aus Bildern und über 8.000 überflüssigen Funktionen, die einerseits die Malware harmlos aussehen lassen sollen und andererseits Tracing-Werkzeuge bei ihrer Analyse überfordern. Rombertik schreibt beispielsweise 960 Millionen zufällige Daten in den Speicher, die, von Analysewerkzeugen protokolliert, mehrere hundert Gigabyte an Daten produzieren.

Zahlreiche Tarnversuche

Dass Rombertik so viele unnütze Daten in den Speicher schreibt, soll aber nicht dazu dienen, Tracing-Werkzeuge zu überfordern. Stattdessen versucht die Malware damit die Sandbox-Funktionen auszuhebeln. Eine gängige Methode für Malware aus einer abgeschotteten Umgebung auszubrechen, ist, sich selbst in den Schlafmodus zu versetzen, bis die Sandbox sich abschaltet und der Schadcode ungehindert auf das System zugreifen kann. Seitdem wurde die Funktionalität der verschiedenen Sandbox-Lösungen angepasst und sie reagieren auf solche Tricks. Rombertik versetzt sich aber nicht in den Schlafmodus, sondern verbringt stattdessen viel Zeit damit, wahllose und somit harmlose Daten zu generieren.

Anschließend führt Rombertik zahlreiche Checks durch, darunter auch das Durchsuchen der Prozessliste nach Textzeilen, die auf Analysewerkzeuge hinweisen könnten. Außerdem ruft die Malware mehrere hunderttausende Mal die Debugging-API von Windows auf, um seine Analyse zu erschweren. Erst dann installiert sich Rombertik ins Benutzerverzeichnis.

Rombertik hinterlässt einen unbrauchbaren Recher

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Scheitert die Malware bei seinen Tests, überschreibt Rombertik nicht nur den MBR, sondern auch die Partitionstabelle, was eine Wiederherstellung zwar erschwert, aber nicht unmöglich macht. Besitzt die Schadsoftware nicht genügend Rechte, um den MBR zu überschreiben, verschlüsselt Rombertik sämtliche Dateien im Benutzerverzeichnis mit einem selbst generierten RC4-Schlüssel. Anschließend startet Rombertik den Rechner sofort neu.

Verbreitet wird Rombertik als E-Mail-Anhang. Die Schadsoftware ist als PDF getarnt, es handelt es sich aber um eine ausführbare Datei in Form eines Screensavers (SCR). Offenbar helfen sämtliche Verschleierungstaktiken aber nicht gegen aktuelle Antivirensoftware. Die Cisco-Experten raten, diese möglichst aktuell zu halten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

kosovafan 09. Mai 2015

Als wenn es dabei einen Unterschied gibt. Ach ja stimmt Verbrechen wurde erschaffen...

A312 09. Mai 2015

Es soll Menschen geben, die keine Nerds sind... Ich kenne sehr viele die mit...

quineloe 07. Mai 2015

Fällt meine seit 15 Jahren gepflegte Pornosammlung in dieser Überlegung unter Müll? Denn...

spYro 06. Mai 2015

In unserer Firma hatten wir letztens einen Virus, der alle Dokumente mit PDF, TXT, DOC...

MonMonthma 06. Mai 2015

Legacy MBR bei GPT ist nur dafür da, das alte Tools die GPT nicht Beherrschen, die...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /