Abo
  • IT-Karriere:

Malware: Pornhub verteilte monatelang Fake-Browserupdates

Die Webseite Pornhub hat in den vergangenen Monaten bösartige Werbeanzeigen verteilt, die Nutzer zu einem Browserupdate aufforderten. Wer der Aufforderung nachkam, installierte sich weitere Adfraud-Malware. Deutsche Nutzer waren wohl nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pornhub lieferte bösartige Werbeanzeigen aus.
Pornhub lieferte bösartige Werbeanzeigen aus. (Bild: Proofpoint)

Eine Malvertising-Kampagne verteilte über mehrere Monate hinweg bösartige Werbeanzeigen auf der Pornoseite Pornhub. Pornhub steht derzeit auf Rang 38 der weltweit meistbesuchten Webseiten nach dem Alexa-Ranking. Die Werbung rief Nutzer dazu auf, ein angebliches Browserupdate zu installieren und trat nach Angaben der Sicherheitsfirma Proofpoint sowohl unter Firefox, Chrome als auch unter Microsoft Edge und Internet Explorer auf.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. H&D - An HCL Technologies Company, Gifhorn

Proofpoint schreibt die Angriffe der Gruppe Kovcoreg zu. Die Gruppe soll das Traffic Junky-Werbenetzwerk mit den Anzeigen infiltriert haben. Nach einem Hinweis auf die Malware hätten sowohl das Werbenetzwerk als auch Pornhub umgehend gehandelt, um die Gefahr zu beseitigen.

  • Die gefälschten Browserupdates gab es für Firefox ... (Bild: Proofpoint)
  • Chrome ... (Bild: Proofpoint)
  • und Internet Explorer / Edge. (Bild: Proofpoint)
Die gefälschten Browserupdates gab es für Firefox ... (Bild: Proofpoint)

Per GeoIP wurde angeblich entschieden, ob Nutzer die Anzeige sehen oder nicht. Betroffen waren Anwender in den USA, Kanada, dem Vereinigten Königreich und Australien. Die Anzeigen dürften erfahrene Nutzer kaum überzeugen, verwenden sie doch eine URL die nicht zum jeweiligen Anbieter passt. Auch die Auslieferung eines Browser-Updates als .js-Datei dürfte viele Nutzer nicht überzeugen.

Angreifer benutzen alte Crypto

Wird die heruntergeladene .js-Datei vom Anwender geöffnet, werden weitere Komponenten nachgeladen, die den eigentlichen Schadcode enthalten. Nach Angaben von Proofpoint handelt es sich dabei um jeweils eine flv- und eine mp4-Datei. Die flv-Datei enthält dabei nur eine ID, vermutlich der Kampagne, und einen RC4-Schlüssel. In der mp4-Datei sind mit dem RC4-Schlüssel weitere verschlüsselte Anweisungen enthalten.

Dabei handelt es sich um ein Powershell-Skript, das eine Avi-Datei mit dem Payload der Kovter-Malware herunterlädt. Die Malware liefert dann weitere gefälschte Werbeanzeigen aus, um die Kampagne zu monetarisieren. Grundsätzlich könnte auf diesem Weg aber auch andere Malware wie Ransomware verteilt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Lanski 19. Okt 2017

Ist falsch. Ich würde mich nicht als sehr unerfahrenen Benutzer bezeichnen und ich hatte...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /