Abo
  • IT-Karriere:

Malware: Pornhub verteilte monatelang Fake-Browserupdates

Die Webseite Pornhub hat in den vergangenen Monaten bösartige Werbeanzeigen verteilt, die Nutzer zu einem Browserupdate aufforderten. Wer der Aufforderung nachkam, installierte sich weitere Adfraud-Malware. Deutsche Nutzer waren wohl nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pornhub lieferte bösartige Werbeanzeigen aus.
Pornhub lieferte bösartige Werbeanzeigen aus. (Bild: Proofpoint)

Eine Malvertising-Kampagne verteilte über mehrere Monate hinweg bösartige Werbeanzeigen auf der Pornoseite Pornhub. Pornhub steht derzeit auf Rang 38 der weltweit meistbesuchten Webseiten nach dem Alexa-Ranking. Die Werbung rief Nutzer dazu auf, ein angebliches Browserupdate zu installieren und trat nach Angaben der Sicherheitsfirma Proofpoint sowohl unter Firefox, Chrome als auch unter Microsoft Edge und Internet Explorer auf.

Stellenmarkt
  1. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart

Proofpoint schreibt die Angriffe der Gruppe Kovcoreg zu. Die Gruppe soll das Traffic Junky-Werbenetzwerk mit den Anzeigen infiltriert haben. Nach einem Hinweis auf die Malware hätten sowohl das Werbenetzwerk als auch Pornhub umgehend gehandelt, um die Gefahr zu beseitigen.

  • Die gefälschten Browserupdates gab es für Firefox ... (Bild: Proofpoint)
  • Chrome ... (Bild: Proofpoint)
  • und Internet Explorer / Edge. (Bild: Proofpoint)
Die gefälschten Browserupdates gab es für Firefox ... (Bild: Proofpoint)

Per GeoIP wurde angeblich entschieden, ob Nutzer die Anzeige sehen oder nicht. Betroffen waren Anwender in den USA, Kanada, dem Vereinigten Königreich und Australien. Die Anzeigen dürften erfahrene Nutzer kaum überzeugen, verwenden sie doch eine URL die nicht zum jeweiligen Anbieter passt. Auch die Auslieferung eines Browser-Updates als .js-Datei dürfte viele Nutzer nicht überzeugen.

Angreifer benutzen alte Crypto

Wird die heruntergeladene .js-Datei vom Anwender geöffnet, werden weitere Komponenten nachgeladen, die den eigentlichen Schadcode enthalten. Nach Angaben von Proofpoint handelt es sich dabei um jeweils eine flv- und eine mp4-Datei. Die flv-Datei enthält dabei nur eine ID, vermutlich der Kampagne, und einen RC4-Schlüssel. In der mp4-Datei sind mit dem RC4-Schlüssel weitere verschlüsselte Anweisungen enthalten.

Dabei handelt es sich um ein Powershell-Skript, das eine Avi-Datei mit dem Payload der Kovter-Malware herunterlädt. Die Malware liefert dann weitere gefälschte Werbeanzeigen aus, um die Kampagne zu monetarisieren. Grundsätzlich könnte auf diesem Weg aber auch andere Malware wie Ransomware verteilt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

Lanski 19. Okt 2017

Ist falsch. Ich würde mich nicht als sehr unerfahrenen Benutzer bezeichnen und ich hatte...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /