Abo
  • Services:
Anzeige
Pornhub lieferte bösartige Werbeanzeigen aus.
Pornhub lieferte bösartige Werbeanzeigen aus. (Bild: Proofpoint)

Malware: Pornhub verteilte monatelang Fake-Browserupdates

Pornhub lieferte bösartige Werbeanzeigen aus.
Pornhub lieferte bösartige Werbeanzeigen aus. (Bild: Proofpoint)

Die Webseite Pornhub hat in den vergangenen Monaten bösartige Werbeanzeigen verteilt, die Nutzer zu einem Browserupdate aufforderten. Wer der Aufforderung nachkam, installierte sich weitere Adfraud-Malware. Deutsche Nutzer waren wohl nicht betroffen.

Eine Malvertising-Kampagne verteilte über mehrere Monate hinweg bösartige Werbeanzeigen auf der Pornoseite Pornhub. Pornhub steht derzeit auf Rang 38 der weltweit meistbesuchten Webseiten nach dem Alexa-Ranking. Die Werbung rief Nutzer dazu auf, ein angebliches Browserupdate zu installieren und trat nach Angaben der Sicherheitsfirma Proofpoint sowohl unter Firefox, Chrome als auch unter Microsoft Edge und Internet Explorer auf.

Anzeige

Proofpoint schreibt die Angriffe der Gruppe Kovcoreg zu. Die Gruppe soll das Traffic Junky-Werbenetzwerk mit den Anzeigen infiltriert haben. Nach einem Hinweis auf die Malware hätten sowohl das Werbenetzwerk als auch Pornhub umgehend gehandelt, um die Gefahr zu beseitigen.

  • Die gefälschten Browserupdates gab es für Firefox ... (Bild: Proofpoint)
  • Chrome ... (Bild: Proofpoint)
  • und Internet Explorer / Edge. (Bild: Proofpoint)
Die gefälschten Browserupdates gab es für Firefox ... (Bild: Proofpoint)

Per GeoIP wurde angeblich entschieden, ob Nutzer die Anzeige sehen oder nicht. Betroffen waren Anwender in den USA, Kanada, dem Vereinigten Königreich und Australien. Die Anzeigen dürften erfahrene Nutzer kaum überzeugen, verwenden sie doch eine URL die nicht zum jeweiligen Anbieter passt. Auch die Auslieferung eines Browser-Updates als .js-Datei dürfte viele Nutzer nicht überzeugen.

Angreifer benutzen alte Crypto

Wird die heruntergeladene .js-Datei vom Anwender geöffnet, werden weitere Komponenten nachgeladen, die den eigentlichen Schadcode enthalten. Nach Angaben von Proofpoint handelt es sich dabei um jeweils eine flv- und eine mp4-Datei. Die flv-Datei enthält dabei nur eine ID, vermutlich der Kampagne, und einen RC4-Schlüssel. In der mp4-Datei sind mit dem RC4-Schlüssel weitere verschlüsselte Anweisungen enthalten.

Dabei handelt es sich um ein Powershell-Skript, das eine Avi-Datei mit dem Payload der Kovter-Malware herunterlädt. Die Malware liefert dann weitere gefälschte Werbeanzeigen aus, um die Kampagne zu monetarisieren. Grundsätzlich könnte auf diesem Weg aber auch andere Malware wie Ransomware verteilt werden.


eye home zur Startseite
Lanski 19. Okt 2017

Ist falsch. Ich würde mich nicht als sehr unerfahrenen Benutzer bezeichnen und ich hatte...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Continental AG, Hannover
  3. ADVITEC Informatik GmbH, Brandenburg, Sachsen, Bayern, Baden-Württemberg
  4. TeamViewer GmbH, Großraum Stuttgart / Göppingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Datentransfer in USA EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Wieso grinsen die beiden kahlköpfigen...

    Faksimile | 17:55

  2. Re: Latenz senken?

    Pornstar | 17:54

  3. Re: Redmi Note 4

    nf1n1ty | 17:52

  4. Re: Erst dachte ich zu teuer...

    emdotjay | 17:50

  5. Glonn hat's auch bitter Nötig...

    David64Bit | 17:48


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel