Malware: Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Medienberichten zufolge ermitteln US-Behörden gegen den Software-Hersteller Jetbrains. Er soll ein Einfallstor für den Solarwinds-Hacks sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach dem Solarwinds-Hack werden auch andere Unternehmen untersucht.
Nach dem Solarwinds-Hack werden auch andere Unternehmen untersucht. (Bild: REUTERS/Sergio Flores/File Photo)

Die Strafverfolgungsbehörden in den USA untersuchen im Zuge ihrer Ermittlungen nach dem Solarwinds-Hack nun offenbar auch den in Tschechien ansässigen Software-Hersteller Jetbrains. Das berichtet die New York Times in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf die Ermittler. Die derzeit einzige Verbindung der beiden Unternehmen scheint zu sein, dass Solarwinds Kunde von Jetbrains ist. Weitere offensichtliche Anhaltspunkte für eine Verbindung zu dem Hack sind nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) in der Web- und App-Entwicklung
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg
  2. Spezialist (m/w/d) Sicherheitstechnik / Brandschutz
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
Detailsuche

Über eine IT-Management-Software von Solarwinds gelang es Angreifern Ende vergangenen Jahres, Trojaner in eine Vielzahl US-Behörden und Firmen weltweit einzuschleusen und in deren Systeme vorzudringen. Die Angriffe sollen auf die gleiche Weise wie die Attacke auf die Sicherheitsfirma Fireeye stattgefunden haben. Bei der Untersuchung der Malware fanden die Sicherheitsforscher von Microsoft einen zweiten Trojaner in der Software von Solarwinds.

Zuletzt bezeichneten US-Sicherheitsdienste Russland als mutmaßlichen Urheber des jüngsten massiven Hackerangriffs auf US-amerikanische Behörden und Unternehmen. Ziel soll das Ausspähen von Informationen gewesen sein. Die Ermittlungen gegen Jetbrains lassen sich wohl auch in diesem Zusammenhang verstehen. Jetbrains wurde von einem Team russischer Entwickler gegründet und unterhält Entwicklungsbüros in Russland.

Jetbrains weiß nichts von Ermittlungen

Jetbrains selbst bestätigt in einem Blogeintrag, dass Solarwinds zu den Kunden der CI/CD-Software Team City gehört. Zudem wäre es möglich, dass etwa Fehler in der Konfiguration von Team City durch Solarwinds zu einer Kompromittierung geführt hätten, schreibt der Geschäftsführer von Jetbrains, Maxim Shafirov. Derzeit sind dafür aber offenbar keine Anhaltspunkte bekannt. Solarwinds selbst habe dem Team von Jetbrains bisher keinerlei Informationen dazu bereitgestellt.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus schreibt Shafirov, das Unternehmen sei weder von Regierungs- noch von Sicherheitsbehörden kontaktiert worden. Auch wisse Jetbrains derzeit nicht, dass offiziell gegen das Unternehmen ermittelt werde. Sollte solch eine Ermittlung aber tatsächlich stattfinden, wolle Jetbrains voll kooperieren und sämtliche offenen Fragen beantworten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Kostverächter 11. Jan 2021

Der Artikel der NY Times erscheint schlecht recherchiert, wenn von "obscure, Russian...

qupfer 08. Jan 2021

Mh, eventuell hat golem.de den Artikel verändertn, aber zum jetzigen Zeitpunkt steht u...

migrosch 08. Jan 2021

aber hauptsache erstmal die IDE deinstallieren

redmord 07. Jan 2021

Einige NYT-Redakteure sind extrem seriös. Die Zeitung selbst strauchelt seit Jahren.

tomate.salat.inc 07. Jan 2021

Ähnlich wars bei uns mit Eclipse und IntelliJ. Als ich in die Firma kam haben alle mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /