• IT-Karriere:
  • Services:

Malware: Microsoft schätzt rund 1.000 Beteiligte für Solarwinds-Hack

Der Solarwinds-Hack sei der wohl "größte und anspruchsvollste Angriff" der Geschichte, sagt der Chefjurist von Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft President Brad Smith bei einem Vortrag auf dem Web Summit 2019.
Microsoft President Brad Smith bei einem Vortrag auf dem Web Summit 2019. (Bild: REUTERS/Pedro Nunes/File Photo)

In einem Interview mit CBS als Teil des Formats 60 Minutes gibt der hochrangige Microsoft-Mitarbeiter Brad Smith eine Einschätzung zu dem Solarwinds-Hack Ende letzten Jahres. Smith, der in der Position des President bei dem Unternehmen als Chefjurist tätig ist, sagte, dass Microsoft nach eingehender Analyse von mehr als 1.000 Beteiligten bei den Angriffen ausgehe. Das spricht für eine extrem große Operation, die nicht von nur einigen wenigen Kriminellen hätte umgesetzt werden können.

Stellenmarkt
  1. KiKxxl GmbH, Osnabrück
  2. Metabowerke GmbH, Nürtingen

Smith sagte in dem Interview: "Als wir alles analysierten, was wir bei Microsoft gesehen haben, fragten wir uns, wie viele Ingenieure wahrscheinlich an diesen Angriffen gearbeitet haben. Und die Antwort, auf die wir kamen, war: sicherlich mehr als 1.000". Smith sagte außerdem: "Ich denke, aus Sicht der Softwareentwicklung lässt sich wahrscheinlich sagen, dass dies der größte und anspruchsvollste Angriff ist, den die Welt jemals gesehen hat". Für die Backdoor zum Angriff über die Orion-Software haben die Beteiligten laut dem Interview rund 4.000 Zeilen der Software neu geschrieben und als Update verteilt. Das habe dann eben die bereits bekannten rund 18.000 Opfer angreifbar gemacht.

Über eine IT-Management-Software von Solarwinds gelang es Angreifern Ende vergangenen Jahres, Trojaner in eine Vielzahl von US-Behörden und Firmen weltweit einzuschleusen und in deren Systeme vorzudringen. Die Angriffe sollen auf die gleiche Weise wie die Attacke auf die Sicherheitsfirma Fireeye stattgefunden haben. Bei der Untersuchung der Malware fanden die Sicherheitsforscher von Microsoft einen zweiten Trojaner in der Software von Solarwinds. In den vergangenen Monaten sind immer mehr Opfer und auch indirekt Betroffene durch den Hack bekannt geworden.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

US-Behörden gehen davon aus, dass es sich dabei "vermutlich" um einen von Russland staatlich koordinierten Angriff handele. Zwar vermeidet Smith in dem Interview eine direkte Zuschreibung Russlands als Verursacher des Solarwinds-Hack, vergleicht den Angriff jedoch mit vorherigen Angriffen durch Russland auf die Ukraine über den Notpetya-Trojaner. Auch bei diesen Angriffen waren zahlreiche große Firmen weltweit betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 117,19€
  2. (u. a. Sony-TVs, Xbox-Spiele von EA, Norton 360 Premium 2021 für 21,59€ und WISO Steuer-Sparbuch...
  3. 444,99€

theFiend 16. Feb 2021 / Themenstart

Allerdings wird das auch nicht einfacher wenn man das Wissen von 1000 Leuten...

jkow 15. Feb 2021 / Themenstart

Niemand wird ausgeschlossen. Es wird nur am lautesten gegen den gepöbelt, von dem man...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    •  /