Abo
  • Services:

Malware: Manipulierte Binaries im Tor-Netzwerk

Security-Experten haben die Verbreitung manipulierter Windows-Dateien im Tor-Netzwerk entdeckt, die mit Malware infiziert sind. Der Exit-Server ist inzwischen auf der schwarzen Liste, ein vollkommener Schutz ist das jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Exit-Server im Tor-Netzwerk hatte Binärdateien manipuliert. Er ist inzwischen aus dem Tor-Netzwerk erntfernt worden.
Ein Exit-Server im Tor-Netzwerk hatte Binärdateien manipuliert. Er ist inzwischen aus dem Tor-Netzwerk erntfernt worden. (Bild: Tor Project/Screenshot: Golem.de)

Auch wenn das Tor-Netzwerk für mehr Anonymität sorgt, ist es keinesfalls sicherer als das offene Internet. Der Sicherheitsexperte Josh Pitts hat einen sogenannten Exit-Server im Anonymisierungsnetzwerk entdeckt, der Windows-Dateien manipuliert, während sie dort durchlaufen: Ihnen wird Malware hinzugefügt. Inzwischen wurde der Server mit einem sogenannten Bad-Exit-Flag versehen und so auf die schwarze Liste gesetzt. Allerdings ist das kein ausreichender Schutz.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Pitts hatte zuvor die Möglichkeit beschrieben, wie auch Binärdateien auf dem Weg vom eigentlichen Server zum Client manipuliert werden können. Seine Backdoor Factory war eine Machbarkeitsstudie, mit der er sowohl in PE-Binärdateien und DLL-Bibliotheken für Windows als auch in ELF für Linux sowie Mach-O-Dateien für Mac OS X Schadcode während eines Transfers einschleusen konnte.

Mehr Gefahr durch Fixit

Normalerweise schlagen Betriebssysteme oder Software Alarm, wenn ein Nutzer versucht, solch manipulierte Anwendungen zu verwenden. Allerdings passiert das nicht immer und kann auch vom Benutzer selbst umgegangen werden, etwa bei Microsoft. Der von einer so manipulierten Binärdatei von Windows generierte Fehlercode lautet 80200053. Für einen solchen Fall bietet Microsoft selbst ein Fixit-Werkzeug.

Pitts analysierte die von dem bösartigen Server verbreiteten manipulierten Dateien und stellte fest, dass die Verwendung des Fixit-Tools eine gefährliche Infektion erst möglich macht. Denn das Werkzeug wird selbst mit der Malware infiziert. Da der Nutzer und nicht das Betriebssystem das Fixit-Werkzeug herunterlädt und verwendet, wird es nicht mehr verifiziert. Außerdem müssen die Fixit-Werzeuge mit Administratorrechten gestartet werden, die dann auch die Malware nutzen kann. Windows ab Version 7 lässt sich über Applocker aber so einstellen, dass nur signierte Binärdateien ausgeführt werden dürfen. Standardmäßig ist das jedoch nicht der Fall.

Die von Pitts entdeckten manipulierte Versionen umfassen Setupdateien für das Microsoft Visual C++ Redistributable-Paket Vcredist sowie aus der Werkzeugsammlung Systinternals, darunter die Prozessviewer Psexec.exe und Procexec.exe sowie das Netzwerkanalysewerkzeug Tcpview.exe. Eine Windows-Version von Nmap sei von dem Exitserver ebenfalls manipuliert worden.

Das Problem erfordert mehr Aufmerksamkeit

Den Server auf die schwarze Liste zu setzen, reiche möglicherweise nicht aus, schreibt Roger Dingledine vom Tor-Projekt. Es könnten immer wieder Nachahmer weitere Exit-Server aufsetzen, die wieder Dateien auf diese Weise manipulierten. Dingledine forderte dazu auf, ein entsprechende Modul in Exitmap einzubauen, das solche Manipulationen aufspürt. Pitts hatte unter anderem Exitmap für seine Analyse genutzt.

Ein höheres Maß an Sicherheit könne nur dann gewährleistet sein, wenn Unternehmen und Entwickler ihre Downloads nur noch über verschlüsselte Verbindungen anböten, egal ob die Binärdateien signiert seien oder nicht, schreibt Pitts. Anwender, die in Ländern Tor verwenden, in denen Zensur herrscht, sollten besonders vorsichtig sein. Außerdem sollten Nutzer immer die Möglichkeit haben, die Integrität der heruntergeladenen Dateien mit Hashes oder Signaturen zu verifizieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. (u. a. Football Manager 2019 für 26,49€)
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Nebucatnetzer 28. Okt 2014

Das ist leider schon ein bisschen doof. Für mich persönlich reichen zum Glück selbst...

manitu 27. Okt 2014

+1


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /