Abo
  • Services:

Malware: Manipulierte Binaries im Tor-Netzwerk

Security-Experten haben die Verbreitung manipulierter Windows-Dateien im Tor-Netzwerk entdeckt, die mit Malware infiziert sind. Der Exit-Server ist inzwischen auf der schwarzen Liste, ein vollkommener Schutz ist das jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Exit-Server im Tor-Netzwerk hatte Binärdateien manipuliert. Er ist inzwischen aus dem Tor-Netzwerk erntfernt worden.
Ein Exit-Server im Tor-Netzwerk hatte Binärdateien manipuliert. Er ist inzwischen aus dem Tor-Netzwerk erntfernt worden. (Bild: Tor Project/Screenshot: Golem.de)

Auch wenn das Tor-Netzwerk für mehr Anonymität sorgt, ist es keinesfalls sicherer als das offene Internet. Der Sicherheitsexperte Josh Pitts hat einen sogenannten Exit-Server im Anonymisierungsnetzwerk entdeckt, der Windows-Dateien manipuliert, während sie dort durchlaufen: Ihnen wird Malware hinzugefügt. Inzwischen wurde der Server mit einem sogenannten Bad-Exit-Flag versehen und so auf die schwarze Liste gesetzt. Allerdings ist das kein ausreichender Schutz.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Pitts hatte zuvor die Möglichkeit beschrieben, wie auch Binärdateien auf dem Weg vom eigentlichen Server zum Client manipuliert werden können. Seine Backdoor Factory war eine Machbarkeitsstudie, mit der er sowohl in PE-Binärdateien und DLL-Bibliotheken für Windows als auch in ELF für Linux sowie Mach-O-Dateien für Mac OS X Schadcode während eines Transfers einschleusen konnte.

Mehr Gefahr durch Fixit

Normalerweise schlagen Betriebssysteme oder Software Alarm, wenn ein Nutzer versucht, solch manipulierte Anwendungen zu verwenden. Allerdings passiert das nicht immer und kann auch vom Benutzer selbst umgegangen werden, etwa bei Microsoft. Der von einer so manipulierten Binärdatei von Windows generierte Fehlercode lautet 80200053. Für einen solchen Fall bietet Microsoft selbst ein Fixit-Werkzeug.

Pitts analysierte die von dem bösartigen Server verbreiteten manipulierten Dateien und stellte fest, dass die Verwendung des Fixit-Tools eine gefährliche Infektion erst möglich macht. Denn das Werkzeug wird selbst mit der Malware infiziert. Da der Nutzer und nicht das Betriebssystem das Fixit-Werkzeug herunterlädt und verwendet, wird es nicht mehr verifiziert. Außerdem müssen die Fixit-Werzeuge mit Administratorrechten gestartet werden, die dann auch die Malware nutzen kann. Windows ab Version 7 lässt sich über Applocker aber so einstellen, dass nur signierte Binärdateien ausgeführt werden dürfen. Standardmäßig ist das jedoch nicht der Fall.

Die von Pitts entdeckten manipulierte Versionen umfassen Setupdateien für das Microsoft Visual C++ Redistributable-Paket Vcredist sowie aus der Werkzeugsammlung Systinternals, darunter die Prozessviewer Psexec.exe und Procexec.exe sowie das Netzwerkanalysewerkzeug Tcpview.exe. Eine Windows-Version von Nmap sei von dem Exitserver ebenfalls manipuliert worden.

Das Problem erfordert mehr Aufmerksamkeit

Den Server auf die schwarze Liste zu setzen, reiche möglicherweise nicht aus, schreibt Roger Dingledine vom Tor-Projekt. Es könnten immer wieder Nachahmer weitere Exit-Server aufsetzen, die wieder Dateien auf diese Weise manipulierten. Dingledine forderte dazu auf, ein entsprechende Modul in Exitmap einzubauen, das solche Manipulationen aufspürt. Pitts hatte unter anderem Exitmap für seine Analyse genutzt.

Ein höheres Maß an Sicherheit könne nur dann gewährleistet sein, wenn Unternehmen und Entwickler ihre Downloads nur noch über verschlüsselte Verbindungen anböten, egal ob die Binärdateien signiert seien oder nicht, schreibt Pitts. Anwender, die in Ländern Tor verwenden, in denen Zensur herrscht, sollten besonders vorsichtig sein. Außerdem sollten Nutzer immer die Möglichkeit haben, die Integrität der heruntergeladenen Dateien mit Hashes oder Signaturen zu verifizieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€

Nebucatnetzer 28. Okt 2014

Das ist leider schon ein bisschen doof. Für mich persönlich reichen zum Glück selbst...

manitu 27. Okt 2014

+1


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /