Malware: Kein Web für PCs mit DNS Changer ab 9. Juli 2012

Am kommenden Montag, dem 9. Juli 2012, will das FBI die Ersatzserver für die Malware DNS Changer abschalten. Befallene Systeme, zu denen auch Router zählen können, haben dann keinen einfachen Zugriff auf Webseiten und andere Dienste mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
In Deutschland sind noch 30.000 Rechner mit der Schadsoftware DNS-Changer infiziert.
In Deutschland sind noch 30.000 Rechner mit der Schadsoftware DNS-Changer infiziert. (Bild: Tim Boyle/Getty Images)

Nachdem das FBI im November 2011 das Botnetz rund um die Malware DNS Changer ausgehoben hatte, wollte die US-Bundespolizei die beschlagnahmten DNS-Server unter den IP-Adressen des Schädlings zum 8. März 2012 abschalten. Diese Frist wurde wegen der immer noch hohen Anzahl an Infektionen auf den 9. Juli 2012 verlängert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. IT-Support Logistics System (m/w/d)
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Losheim am See
Detailsuche

Nach Angaben des BSI vom Januar 2012 sollen es damals in Deutschland rund 33.000 PCs gewesen sein, weltweit geht das FBI von rund 300.000 Rechnern aus. Maschinen, auf denen DNS Charger noch aktiv ist, könnten ab dem kommenden Montag keinen Zugang zu Webseiten und anderen Diensten über die Eingabe von Domainnamen mehr haben.

DNS Changer ändert die Einträge für die DNS-Server unter Windows auf eigene Werte, so dass auch etwaige DNS-Einträge in einem Router übergangen werden. Schlimmer noch: Wie das FBI in einem PDF auf Seite 6 schreibt, kann der Schädling auch manche Router angreifen und seine DNS-Einträge dort hinterlegen. Das klappt aber nur, wenn die Router nur mit ihrem Werkspasswort geschützt sind. Die genauen Modellnummern nennt die Behörde nicht, betroffen sein sollen aber Router von Cisco, D-Link, Linksys und Netgear.

Ob ein PC oder der Router, über welchen dieser Rechner ins Internet gelangt, mit DNS Charger infiziert ist, lässt sich durch den Aufruf der Webseite dns-ok.de überprüfen. Auch alle namhaften Virenscanner erkennen den Schädling seit Monaten. Wird ein Befall festgestellt, kann die Malware mit Removal-Tools entfernt werden, die unter anderem Avira, Bitdefender und F-Secure anbieten. Die Links führen auf die jeweiligen Downloadseiten zu den Programmen.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    14.03.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Administratoren, die den Schädling durch Beobachtung des Netzwerkverkehrs aufspüren wollen, sollten nach den IP-Adressen der noch aktiven DNS-Server Ausschau halten. Diese liegen in den Bereichen 85.255.112.0 bis 85.255.127.255, 67.210.0.0 bis 67.210.15.255, 93.188.160.0 bis 93.188.167.255, 77.67.83.0 bis 77.67.83.255, 213.109.64.0 bis 213.109.79.255 und 64.28.176.0 bis 64.28.191.25.

Für erfahrene Anwender gibt es auch eine ausführliche Anleitung zum manuellen Entfernen der falschen DNS-Einträge in PCs und Routern, sie wird vom Eco-Verband bereitgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Konkurrenz für Disney+ und Netflix: Paramount+ startet in Deutschland
    Konkurrenz für Disney+ und Netflix
    Paramount+ startet in Deutschland

    Der Wettbewerbsdruck steigt weiter. Paramount geht mit seinem Streamingdienst Paramount+ in Deutschland an den Start.

  2. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /