Abo
  • IT-Karriere:

Malware: Kaspersky veröffentlicht US-Malware und will in die Schweiz

Kaspersky soll mit der Veröffentlichung der Slingshot-Malware Antiterroroperationen der USA behindert haben. Das Unternehmen sagt, den Urheber der Malware nicht zu kennen - und alle Nutzer schützen zu wollen. Ausserdem will Kaspersky Schweizer Server anmieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky will Server in der Schweiz aufstellen. (Symbolbild)
Kaspersky will Server in der Schweiz aufstellen. (Symbolbild) (Bild: Andrew Bossi/CC-BY-SA 2.5)

Die Sicherheitsfirma Kaspersky hat mit ihren Veröffentlichungen zur sogenannten Slingshot-Malware Medienberichten zufolge laufende Operationen von US-Diensten gestört. Damit dürfte die Diskussion um die Unabhängigkeit des Unternehmens in den USA weiter an Schärfe zunehmen. Kaspersky gibt an, den Urheber der Malware nicht zu kennen. Um von Russland unabhängiger zu werden, will das Unternehmen ein Rechenzentrum in der Schweiz eröffnen, und Daten bestimmter Nutzer nicht mehr in Russland speichern.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. DMG MORI Global Service Milling GmbH, Pfronten, Seebach

Die Slingshot-Malware soll Windows-Rechner über kompromittierte Router befallen. Die Malware wird nach Angaben von Kaspersky seit 2012 vor allem im Nahen Osten und auf dem afrikanischen Kontinent eingesetzt. Über eine infizierte DLL-Datei soll weiterer Schadcode nachgeladen worden sein.

Das US-Magazin Cyberscoop berichtet unter Berufung auf die US-Regierung, dass mit der Aufdeckung der Malware laufende Ermittlungen von US-Behörden gestört worden seien. Insbesondere sei eine US-geführte Antiterrormaßnahme von den Veröffentlichungen betroffen.

Kaspersky sagte auf Anfrage von Golem.de: "Kaspersky Lab ist die Identität der Urheber der Slingshot-APT-Malware genau so wenig bekannt wie die Identität der Opfer." Die eigenen Daten seien anonymisiert, daher sei es unmöglich, spezifische Ziele zu identifizieren. Weiter hieß es: "Kaspersky Lab hat schon immer eine sehr klare Policy zur Erkennung von Malware: Wir erkennen und beheben alle Formen bösartiger Programme, egal woher sie kommen oder welchen Zweck sie verfolgen." Ein Whitelisting bestimmter Malware gebe es nicht, auch wenn diese für vermeintlich legale Zwecke eingesetzt werde.

Den anhaltenden Befürchtungen über einen russischen Einfluss will das Unternehmen mit einem neuen Datencenter begegnen, wie Reuters berichtet. Dieses soll in der Schweiz liegen und somit nicht dem Einfluss russischer Geheimdienste unterliegen. In den USA geht Kaspersky gegen ein Verkaufsverbot von Kaspersky-Software für Regierungsbehörden vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 85% reduziert
  2. 109,00€
  3. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)
  4. GRATIS

Trockenobst 24. Mär 2018

In den USA gibt es gerade im Marketing und solchen Sachen Firmen, die zwingen dich...

bombinho 23. Mär 2018

Cool, erzaehl, was hat die Botschaft fuer eine Botschaft gesendet?

bombinho 23. Mär 2018

Nicht voellig unmoeglich, aber zum Beispiel mein Netzteil gleicht auch bis zu 2...

ufo70 23. Mär 2018

Man entschuldigt sich quasi, dass man den Urheber von Slingshot nicht gekannt habe...

pumok 23. Mär 2018

+1


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /