Abo
  • Services:

Malware: Kaspersky veröffentlicht US-Malware und will in die Schweiz

Kaspersky soll mit der Veröffentlichung der Slingshot-Malware Antiterroroperationen der USA behindert haben. Das Unternehmen sagt, den Urheber der Malware nicht zu kennen - und alle Nutzer schützen zu wollen. Ausserdem will Kaspersky Schweizer Server anmieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky will Server in der Schweiz aufstellen. (Symbolbild)
Kaspersky will Server in der Schweiz aufstellen. (Symbolbild) (Bild: Andrew Bossi/CC-BY-SA 2.5)

Die Sicherheitsfirma Kaspersky hat mit ihren Veröffentlichungen zur sogenannten Slingshot-Malware Medienberichten zufolge laufende Operationen von US-Diensten gestört. Damit dürfte die Diskussion um die Unabhängigkeit des Unternehmens in den USA weiter an Schärfe zunehmen. Kaspersky gibt an, den Urheber der Malware nicht zu kennen. Um von Russland unabhängiger zu werden, will das Unternehmen ein Rechenzentrum in der Schweiz eröffnen, und Daten bestimmter Nutzer nicht mehr in Russland speichern.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Die Slingshot-Malware soll Windows-Rechner über kompromittierte Router befallen. Die Malware wird nach Angaben von Kaspersky seit 2012 vor allem im Nahen Osten und auf dem afrikanischen Kontinent eingesetzt. Über eine infizierte DLL-Datei soll weiterer Schadcode nachgeladen worden sein.

Das US-Magazin Cyberscoop berichtet unter Berufung auf die US-Regierung, dass mit der Aufdeckung der Malware laufende Ermittlungen von US-Behörden gestört worden seien. Insbesondere sei eine US-geführte Antiterrormaßnahme von den Veröffentlichungen betroffen.

Kaspersky sagte auf Anfrage von Golem.de: "Kaspersky Lab ist die Identität der Urheber der Slingshot-APT-Malware genau so wenig bekannt wie die Identität der Opfer." Die eigenen Daten seien anonymisiert, daher sei es unmöglich, spezifische Ziele zu identifizieren. Weiter hieß es: "Kaspersky Lab hat schon immer eine sehr klare Policy zur Erkennung von Malware: Wir erkennen und beheben alle Formen bösartiger Programme, egal woher sie kommen oder welchen Zweck sie verfolgen." Ein Whitelisting bestimmter Malware gebe es nicht, auch wenn diese für vermeintlich legale Zwecke eingesetzt werde.

Den anhaltenden Befürchtungen über einen russischen Einfluss will das Unternehmen mit einem neuen Datencenter begegnen, wie Reuters berichtet. Dieses soll in der Schweiz liegen und somit nicht dem Einfluss russischer Geheimdienste unterliegen. In den USA geht Kaspersky gegen ein Verkaufsverbot von Kaspersky-Software für Regierungsbehörden vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Trockenobst 24. Mär 2018

In den USA gibt es gerade im Marketing und solchen Sachen Firmen, die zwingen dich...

bombinho 23. Mär 2018

Cool, erzaehl, was hat die Botschaft fuer eine Botschaft gesendet?

bombinho 23. Mär 2018

Nicht voellig unmoeglich, aber zum Beispiel mein Netzteil gleicht auch bis zu 2...

ufo70 23. Mär 2018

Man entschuldigt sich quasi, dass man den Urheber von Slingshot nicht gekannt habe...

pumok 23. Mär 2018

+1


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /