• IT-Karriere:
  • Services:

Malware: Kaspersky veröffentlicht US-Malware und will in die Schweiz

Kaspersky soll mit der Veröffentlichung der Slingshot-Malware Antiterroroperationen der USA behindert haben. Das Unternehmen sagt, den Urheber der Malware nicht zu kennen - und alle Nutzer schützen zu wollen. Ausserdem will Kaspersky Schweizer Server anmieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky will Server in der Schweiz aufstellen. (Symbolbild)
Kaspersky will Server in der Schweiz aufstellen. (Symbolbild) (Bild: Andrew Bossi/CC-BY-SA 2.5)

Die Sicherheitsfirma Kaspersky hat mit ihren Veröffentlichungen zur sogenannten Slingshot-Malware Medienberichten zufolge laufende Operationen von US-Diensten gestört. Damit dürfte die Diskussion um die Unabhängigkeit des Unternehmens in den USA weiter an Schärfe zunehmen. Kaspersky gibt an, den Urheber der Malware nicht zu kennen. Um von Russland unabhängiger zu werden, will das Unternehmen ein Rechenzentrum in der Schweiz eröffnen, und Daten bestimmter Nutzer nicht mehr in Russland speichern.

Stellenmarkt
  1. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Die Slingshot-Malware soll Windows-Rechner über kompromittierte Router befallen. Die Malware wird nach Angaben von Kaspersky seit 2012 vor allem im Nahen Osten und auf dem afrikanischen Kontinent eingesetzt. Über eine infizierte DLL-Datei soll weiterer Schadcode nachgeladen worden sein.

Das US-Magazin Cyberscoop berichtet unter Berufung auf die US-Regierung, dass mit der Aufdeckung der Malware laufende Ermittlungen von US-Behörden gestört worden seien. Insbesondere sei eine US-geführte Antiterrormaßnahme von den Veröffentlichungen betroffen.

Kaspersky sagte auf Anfrage von Golem.de: "Kaspersky Lab ist die Identität der Urheber der Slingshot-APT-Malware genau so wenig bekannt wie die Identität der Opfer." Die eigenen Daten seien anonymisiert, daher sei es unmöglich, spezifische Ziele zu identifizieren. Weiter hieß es: "Kaspersky Lab hat schon immer eine sehr klare Policy zur Erkennung von Malware: Wir erkennen und beheben alle Formen bösartiger Programme, egal woher sie kommen oder welchen Zweck sie verfolgen." Ein Whitelisting bestimmter Malware gebe es nicht, auch wenn diese für vermeintlich legale Zwecke eingesetzt werde.

Den anhaltenden Befürchtungen über einen russischen Einfluss will das Unternehmen mit einem neuen Datencenter begegnen, wie Reuters berichtet. Dieses soll in der Schweiz liegen und somit nicht dem Einfluss russischer Geheimdienste unterliegen. In den USA geht Kaspersky gegen ein Verkaufsverbot von Kaspersky-Software für Regierungsbehörden vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

Trockenobst 24. Mär 2018

In den USA gibt es gerade im Marketing und solchen Sachen Firmen, die zwingen dich...

bombinho 23. Mär 2018

Cool, erzaehl, was hat die Botschaft fuer eine Botschaft gesendet?

bombinho 23. Mär 2018

Nicht voellig unmoeglich, aber zum Beispiel mein Netzteil gleicht auch bis zu 2...

ufo70 23. Mär 2018

Man entschuldigt sich quasi, dass man den Urheber von Slingshot nicht gekannt habe...

pumok 23. Mär 2018

+1


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /