Malware: Interne Dokumente geben Aufschluss über Bundestagshack

Das Linux-Magazin und Netzpolitik.org decken Hintergründe zum Bundestagshack im vergangenen Jahr auf. Die deuten nicht unbedingt auf hochkarätige Angreifer, sondern vielmehr auf schwere Versäumnisse hin.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Hackerangriff auf den Bundestag - verhindert ein Schweigekartell echte Aufklärung?
Hackerangriff auf den Bundestag - verhindert ein Schweigekartell echte Aufklärung? (Bild: Ralf Roletschek/Wikimedia Commons/FDL-1.2)

Vor knapp einem Jahr wurde der Bundestag Opfer eines Hackerangriffs. Doch wurden nur wenige Details dazu bekannt, was damals wirklich vorfiel. Die beteiligten Behörden hüllten sich in Schweigen, und die Medien spekulierten. Dem Linux-Magazin und Netzpolitik.org ist nun ein Coup gelungen: Sie erhielten Einblick in zahlreiche interne Protokolle und Dokumente. Zum ersten Mal gelangt damit nun teilweise an die Öffentlichkeit, was im vergangenen Jahr im Bundestagsnetz wirklich passiert ist.

Inhalt:
  1. Malware: Interne Dokumente geben Aufschluss über Bundestagshack
  2. Die Täter sind weiterhin unbekannt

Der Einstieg ins Netz gelang der Malware wohl über die Rechner von Abgeordneten. Bestätigt ist hierbei, dass auf PCs der Linksfraktion eine entsprechende Malware gefunden wurde. Dazu hatte die Linksfraktion selbst im vergangenen Jahr bereits einige Informationen veröffentlicht.

Wie genau die Malware auf die Rechner der Abgeordneten kam, ist offenbar selbst den beteiligten Behörden nicht bekannt. Laut den Protokollen sagte das BSI der sogenannten IuK-Kommission dazu, dass hierzu keine Erkenntnisse vorliegen, man vermute aber, dass ein Link in einer E-Mail oder ein Besuch auf einer Webseite diese Schadsoftware installiert hat.

Auch wenn unklar ist, wie die Malware auf die Systeme kam, eine Vermutung erscheint plausibel: Als Reaktion auf die Angriffe will die Bundestags-IT künftig die Installation veralteter Software auf den Rechnern nicht mehr zulassen. Sprich: Bislang war es offenbar nicht ungewöhnlich, dass Software mit bekannten Sicherheitslücken auf den PCs vorhanden ist. Damit erscheint es wahrscheinlich, dass hierüber der Angriff erfolgte.

Zu viele Admin-Accounts im Active-Directory-System

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig
  2. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Anschließend nutzten die Angreifer offenbar das Tool Mimikatz, um sich Zugangsdaten zu Accounts für das Active-Directory-System des Bundestages zu verschaffen. Und hier dürfte wohl eines der größten Probleme bestanden haben. Laut dem Linux-Magazin besaß eine unüberschaubare Zahl von Personen Administratorrechte für die Active-Directory-Server. Damit hatten sie Vollzugriff auf das Netzwerk.

Sollte diese Darstellung stimmen, dann ist vor allem eines klar: Die Angreifer mussten nicht über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügen. Sicherheitslücken in veralteter Software und der Einsatz eines für jeden öffentlich verfügbaren Tools wie Mimikatz widersprechen vielen früheren Darstellungen, in denen die Angreifer als extrem professionell bezeichnet wurden und die einen Geheimdiensthintergrund fast für sicher hielten. Vielmehr scheint das Bundestagsnetz schlicht extrem schlecht geschützt gewesen zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Täter sind weiterhin unbekannt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  3. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

Baron Münchhausen. 08. Mär 2016

Logik? Finde ich gerade nicht in deinem Beitrag. Mit deiner Logik kann ich jedem drohen...

matok 08. Mär 2016

Aber doch wohl nicht für die Führungskräfte dort, oder? Ansonsten sollte man sich über...

Robtoper 08. Mär 2016

... das es vielleicht kein Zufall ist, dass Rechner der Linken als...

wire-less 08. Mär 2016

ist es einem der vielen #neuland politiker zu erklären das der afrikanische Kettenbrief...

ElMario 07. Mär 2016

Danke für die Wahrheit, die niemand mehr zu sehen scheint. Und es geht weiter...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /