Abo
  • IT-Karriere:

Malware: Interne Dokumente geben Aufschluss über Bundestagshack

Das Linux-Magazin und Netzpolitik.org decken Hintergründe zum Bundestagshack im vergangenen Jahr auf. Die deuten nicht unbedingt auf hochkarätige Angreifer, sondern vielmehr auf schwere Versäumnisse hin.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Hackerangriff auf den Bundestag - verhindert ein Schweigekartell echte Aufklärung?
Hackerangriff auf den Bundestag - verhindert ein Schweigekartell echte Aufklärung? (Bild: Ralf Roletschek/Wikimedia Commons/FDL-1.2)

Vor knapp einem Jahr wurde der Bundestag Opfer eines Hackerangriffs. Doch wurden nur wenige Details dazu bekannt, was damals wirklich vorfiel. Die beteiligten Behörden hüllten sich in Schweigen, und die Medien spekulierten. Dem Linux-Magazin und Netzpolitik.org ist nun ein Coup gelungen: Sie erhielten Einblick in zahlreiche interne Protokolle und Dokumente. Zum ersten Mal gelangt damit nun teilweise an die Öffentlichkeit, was im vergangenen Jahr im Bundestagsnetz wirklich passiert ist.

Inhalt:
  1. Malware: Interne Dokumente geben Aufschluss über Bundestagshack
  2. Die Täter sind weiterhin unbekannt

Der Einstieg ins Netz gelang der Malware wohl über die Rechner von Abgeordneten. Bestätigt ist hierbei, dass auf PCs der Linksfraktion eine entsprechende Malware gefunden wurde. Dazu hatte die Linksfraktion selbst im vergangenen Jahr bereits einige Informationen veröffentlicht.

Wie genau die Malware auf die Rechner der Abgeordneten kam, ist offenbar selbst den beteiligten Behörden nicht bekannt. Laut den Protokollen sagte das BSI der sogenannten IuK-Kommission dazu, dass hierzu keine Erkenntnisse vorliegen, man vermute aber, dass ein Link in einer E-Mail oder ein Besuch auf einer Webseite diese Schadsoftware installiert hat.

Auch wenn unklar ist, wie die Malware auf die Systeme kam, eine Vermutung erscheint plausibel: Als Reaktion auf die Angriffe will die Bundestags-IT künftig die Installation veralteter Software auf den Rechnern nicht mehr zulassen. Sprich: Bislang war es offenbar nicht ungewöhnlich, dass Software mit bekannten Sicherheitslücken auf den PCs vorhanden ist. Damit erscheint es wahrscheinlich, dass hierüber der Angriff erfolgte.

Zu viele Admin-Accounts im Active-Directory-System

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach

Anschließend nutzten die Angreifer offenbar das Tool Mimikatz, um sich Zugangsdaten zu Accounts für das Active-Directory-System des Bundestages zu verschaffen. Und hier dürfte wohl eines der größten Probleme bestanden haben. Laut dem Linux-Magazin besaß eine unüberschaubare Zahl von Personen Administratorrechte für die Active-Directory-Server. Damit hatten sie Vollzugriff auf das Netzwerk.

Sollte diese Darstellung stimmen, dann ist vor allem eines klar: Die Angreifer mussten nicht über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügen. Sicherheitslücken in veralteter Software und der Einsatz eines für jeden öffentlich verfügbaren Tools wie Mimikatz widersprechen vielen früheren Darstellungen, in denen die Angreifer als extrem professionell bezeichnet wurden und die einen Geheimdiensthintergrund fast für sicher hielten. Vielmehr scheint das Bundestagsnetz schlicht extrem schlecht geschützt gewesen zu sein.

Die Täter sind weiterhin unbekannt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 274,00€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Baron Münchhausen. 08. Mär 2016

Logik? Finde ich gerade nicht in deinem Beitrag. Mit deiner Logik kann ich jedem drohen...

matok 08. Mär 2016

Aber doch wohl nicht für die Führungskräfte dort, oder? Ansonsten sollte man sich über...

Robtoper 08. Mär 2016

... das es vielleicht kein Zufall ist, dass Rechner der Linken als...

wire-less 08. Mär 2016

ist es einem der vielen #neuland politiker zu erklären das der afrikanische Kettenbrief...

ElMario 07. Mär 2016

Danke für die Wahrheit, die niemand mehr zu sehen scheint. Und es geht weiter...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /