Abo
  • Services:

Die Täter sind weiterhin unbekannt

Nicht beantwortet wird durch die Recherchen die Frage, wer eigentlich für den Angriff verantwortlich ist. In den Protokollen findet sich, wie schon früher bekannt, ein Hinweis auf die russische Gruppe APT 28, doch Beweise dafür gibt es scheinbar keine.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg

Die Einschätzung, dass das Vorgehen der Täter nicht unbedingt auf einen professionellen Hintergrund hindeutet, teilt offenbar auch das BSI. In einem Abschlussbericht heißt es: "Bei der Ausbreitung im internen Netz setzten die Angreifer auf gängige Methoden und öffentlich verfügbare Tools, wie sie auch von weniger professionellen Tätern verwendet werden."

Trotz dieser Darstellung geht die Bundesanwaltschaft offenbar von einem Geheimdiensthintergrund aus. Der Generalbundesanwalt bestätigte Netzpolitik.org, dass in diese Richtung Ermittlungen laufen. Die Gründe dafür seien Erkenntnisse des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Wie der Verfassungsschutz zu dieser Einschätzung kommt, das bleibt nach wie vor unklar.

Zumindest angesichts der öffentlich bekannten Informationen erscheint eine möglicherweise ausgesprochen triviale Erklärung denkbar: Handelte es sich vielleicht überhaupt nicht um einen gezielten Angriff auf das Parlament, sondern lediglich um gewöhnliche Kriminelle, deren Malware eher zufällig den Rechner eines Abgeordneten befiel?

Linux-Magazin beklagt Schwierigkeiten bei Recherche

Neben den nun aufgedeckten Details stellt sich die Frage, warum sämtliche Verantwortlichen mit dem Vorfall derart intransparent umgehen. Das Linux-Magazin berichtet, es sei mit einem "Schweigekartell" konfrontiert gewesen. Der Autor des Textes Markus Feilner sei indirekt sogar gewarnt worden, dass er selbst das Ziel von Ermittlungen werden könne.

Laut dem Linux-Magazin geht die Intransparenz sogar so weit, dass ein streng geheimer, detaillierter Bericht über den Vorfall existiert, zu dem aber nur Geheimdienste Zugriff hatten. Dieser Bericht sei aber zwischenzeitlich wieder gelöscht worden. Für diese gewagte Behauptung werden allerdings nur anonyme Quellen herangeführt.

Selbst die Abgeordneten der IuK-Kommission, das wird aus den Dokumenten deutlich, fühlten sich oft schlecht informiert. Zu Beginn begründete das BSI dies damit, dass es den Tätern keine Hinweise geben wollte. Das war zu dem Zeitpunkt, als die Angriffe noch liefen, möglicherweise nachvollziehbar, doch dass die entsprechenden Behörden bis heute praktisch nichts preisgeben, erscheint schwer verständlich.

Zwar sind einige Fragen beantwortet worden, von einer vollständigen Aufklärung ist der Fall jedoch weit entfernt. Sicher scheint im Moment nur, dass die beteiligten Behörden zumindest an einer öffentlichen Aufklärung kein Interesse haben.

Das Linux-Magazin wird seine Recherchen in der Ausgabe 4/2016 veröffentlichen, die am 10. März erscheint.

 Malware: Interne Dokumente geben Aufschluss über Bundestagshack
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Baron Münchhausen. 08. Mär 2016

Logik? Finde ich gerade nicht in deinem Beitrag. Mit deiner Logik kann ich jedem drohen...

matok 08. Mär 2016

Aber doch wohl nicht für die Führungskräfte dort, oder? Ansonsten sollte man sich über...

Robtoper 08. Mär 2016

... das es vielleicht kein Zufall ist, dass Rechner der Linken als...

wire-less 08. Mär 2016

ist es einem der vielen #neuland politiker zu erklären das der afrikanische Kettenbrief...

ElMario 07. Mär 2016

Danke für die Wahrheit, die niemand mehr zu sehen scheint. Und es geht weiter...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /