Abo
  • IT-Karriere:

Malware in Staples-Kette: Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

Es war einer der größten Einbrüche in einer Firma im Jahr 2014. In der US-Kette Staples wurde Schadsoftware gefunden, die Kreditkartendaten von Kunden im Laden stahl. In einer Stellungnahme versucht Staples nun, den Schaden kleinzureden. Der Prozentsatz betroffener Geschäfte ist hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Kriminelle griffen Kassensysteme in Läden an.
Kriminelle griffen Kassensysteme in Läden an. (Bild: Staples)

Staples hat sich zu einem wochenlang andauernden Angriff auf seine Kunden geäußert. Die US-Kette für Büromaterialien wurde Opfer eines Angriffs ihrer Bezahlsysteme direkt in den Ladengeschäften. In den meisten Fällen lief der Angriff über einen Zeitraum von etwa vier Wochen bis zum 16. September 2014. Zwei Filialen waren sogar seit dem Juli betroffen.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Ismaning
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen bei Düsseldorf

Staples selbst spricht von einem geringen Prozentsatz betroffener Filialen. Doch sowohl die absoluten Zahlen als auch der relative Anteil an den Geschäften sehen nicht nach einem kleinen Anteil aus. Insgesamt gelang es den Kriminellen, in 115 Geschäften die Point-of-Sale-Systeme mit Schadsoftware zu bestücken. Staples hat über 1.400 Filialen. Getroffen wurden damit also etwa acht Prozent der Geschäfte. Die betroffenen Läden listet Staples in einer PDF-Datei auf. Zudem befürchtet Staples, dass 1,16 Millionen Kreditkarteninformationen gestohlen wurden.

In letzter Zeit sind in den USA mehrere Einbrüche dieser Art passiert. Kreditkartenbetrug trifft längst nicht mehr nur die Online-Nutzer oder Anwender, die an manipulierten Geldautomaten Geld abheben. Vor etwa einem Jahr musste etwa die Kette Target zugeben, dass ihr 40 Millionen Kreditkartendaten gestohlen wurden. UPS musste einräumen, dass 51 von 4.470 Filialen Opfer eines gezielten Angriffs wurden.

Kunden müssten damit auch in Ladengeschäften vorsichtig beim Umgang mit den Zahlungsmitteln sein. Doch der Kunde kann angegriffene Systeme kaum erkennen. Es trifft derzeit vor allem renommierte Unternehmen, deren Sicherheitsabteilungen den Schaden immerhin irgendwann entdecken können. Auch die Banken können Verdachtsmomente für Kartenmissbräuche anhand von Datenauswertungen ermitteln. Sie informieren dann Betroffene.

Eine Alternative ist allenfalls, die Nutzung von Kreditkarten einzuschränken und häufiger mit Bargeld zu bezahlen. Doch auch das hat Nachteile, denn das Geld wird über einen Automaten abgehoben. Neue Skimmer sind zudem fast unsichtbar. Für größere Einkäufe will außerdem nicht jeder mit einer hohen Geldsumme in der Tasche durch die Straßen laufen.

Staples hat auch in Deutschland einige wenige Filialen und ist insbesondere im Westen Deutschlands aktiv. Diese Geschäfte sind von dem Angriff nicht betroffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. 122,89€
  4. GRATIS

stuempel 29. Dez 2014

Die hohen Gebühren für die Händler, die ebendiese davon abhalten, für eine zeitgemäße...

M. 22. Dez 2014

Ja klar, aber dann muss man nicht mehr dem eigenen Staat vertrauen, sondern halt einem...

Anonymer Nutzer 22. Dez 2014

...werden andere Sachen passieren. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /