Abo
  • Services:
Anzeige
Kriminelle griffen Kassensysteme in Läden an.
Kriminelle griffen Kassensysteme in Läden an. (Bild: Staples)

Malware in Staples-Kette: Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

Kriminelle griffen Kassensysteme in Läden an.
Kriminelle griffen Kassensysteme in Läden an. (Bild: Staples)

Es war einer der größten Einbrüche in einer Firma im Jahr 2014. In der US-Kette Staples wurde Schadsoftware gefunden, die Kreditkartendaten von Kunden im Laden stahl. In einer Stellungnahme versucht Staples nun, den Schaden kleinzureden. Der Prozentsatz betroffener Geschäfte ist hoch.

Anzeige

Staples hat sich zu einem wochenlang andauernden Angriff auf seine Kunden geäußert. Die US-Kette für Büromaterialien wurde Opfer eines Angriffs ihrer Bezahlsysteme direkt in den Ladengeschäften. In den meisten Fällen lief der Angriff über einen Zeitraum von etwa vier Wochen bis zum 16. September 2014. Zwei Filialen waren sogar seit dem Juli betroffen.

Staples selbst spricht von einem geringen Prozentsatz betroffener Filialen. Doch sowohl die absoluten Zahlen als auch der relative Anteil an den Geschäften sehen nicht nach einem kleinen Anteil aus. Insgesamt gelang es den Kriminellen, in 115 Geschäften die Point-of-Sale-Systeme mit Schadsoftware zu bestücken. Staples hat über 1.400 Filialen. Getroffen wurden damit also etwa acht Prozent der Geschäfte. Die betroffenen Läden listet Staples in einer PDF-Datei auf. Zudem befürchtet Staples, dass 1,16 Millionen Kreditkarteninformationen gestohlen wurden.

In letzter Zeit sind in den USA mehrere Einbrüche dieser Art passiert. Kreditkartenbetrug trifft längst nicht mehr nur die Online-Nutzer oder Anwender, die an manipulierten Geldautomaten Geld abheben. Vor etwa einem Jahr musste etwa die Kette Target zugeben, dass ihr 40 Millionen Kreditkartendaten gestohlen wurden. UPS musste einräumen, dass 51 von 4.470 Filialen Opfer eines gezielten Angriffs wurden.

Kunden müssten damit auch in Ladengeschäften vorsichtig beim Umgang mit den Zahlungsmitteln sein. Doch der Kunde kann angegriffene Systeme kaum erkennen. Es trifft derzeit vor allem renommierte Unternehmen, deren Sicherheitsabteilungen den Schaden immerhin irgendwann entdecken können. Auch die Banken können Verdachtsmomente für Kartenmissbräuche anhand von Datenauswertungen ermitteln. Sie informieren dann Betroffene.

Eine Alternative ist allenfalls, die Nutzung von Kreditkarten einzuschränken und häufiger mit Bargeld zu bezahlen. Doch auch das hat Nachteile, denn das Geld wird über einen Automaten abgehoben. Neue Skimmer sind zudem fast unsichtbar. Für größere Einkäufe will außerdem nicht jeder mit einer hohen Geldsumme in der Tasche durch die Straßen laufen.

Staples hat auch in Deutschland einige wenige Filialen und ist insbesondere im Westen Deutschlands aktiv. Diese Geschäfte sind von dem Angriff nicht betroffen.


eye home zur Startseite
stuempel 29. Dez 2014

Die hohen Gebühren für die Händler, die ebendiese davon abhalten, für eine zeitgemäße...

M. 22. Dez 2014

Ja klar, aber dann muss man nicht mehr dem eigenen Staat vertrauen, sondern halt einem...

Anonymer Nutzer 22. Dez 2014

...werden andere Sachen passieren. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  4. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 31,99€
  2. 5,99€
  3. (-43%) 23,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  2. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  3. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  4. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  5. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  6. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  7. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  8. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  9. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  10. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Warten wir die ersten Clones ab

    Mixermachine | 11:25

  2. Re: Ist doch Standard

    Deff-Zero | 11:25

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Berner Rösti | 11:25

  4. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Gugge | 11:25

  5. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    eXXogene | 11:23


  1. 11:30

  2. 11:10

  3. 10:50

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 08:28

  7. 07:16

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel