Abo
  • IT-Karriere:

Malware: Hacker missbrauchen Zertifikate von D-Link

Die unrechtmäßig erlangten Zertifikate wurden benutzt, um Schadsoftware zu signieren und diese zu Spionagezwecken einzusetzen. Betroffen sind davon auch Geräte von D-Link. Der Hersteller hat Firmware-Updates angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
D-Link-Zertifikat, das zum Signieren der Plead-Malware missbraucht wurde.
D-Link-Zertifikat, das zum Signieren der Plead-Malware missbraucht wurde. (Bild: Eset)

Unbekannte haben in der vergangenen Woche unrechtmäßig Zertifikate von D-Link und dem taiwanischen Sicherheitsunternehmen Changing Information Technology erlangt und diese dazu verwendet, Malware zu signieren und gezielt zu verteilen. In einem Security Advisory spricht D-Link von einer "hochaktiven Cyberspionage-Gruppe", die mit Hilfe der Malware Plead versuchten, an geheime Informationen von Unternehmen und Organisationen in Ostasien zu gelangen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Informationen des Antivirenherstellers Trend Micro zufolge ist die Malware Plead bereits seit 2012 im Umlauf und wurde vor allem von der Cyberspionage-Gruppe Blacktech dazu genutzt, geheime Daten von staatlichen Organisationen in Taiwan abzugreifen. Die Malware enthält demnach Backdoor-Funktionen sowie ein Werkzeug zum unbemerkten Ausleiten von Daten und wird über Spearphishing-E-Mails verteilt. Dabei verschleiere Plead den Dateinamen seiner Installationsroutine per RTLO-Technik (right-to-left-override).

Entdecker informieren D-Link

Aufgefallen war der Missbrauch vergangene Woche der slowakischen IT-Firma Eset. "Wir haben die Malware entdeckt, als unsere Systeme mehrere Dateien als verdächtig gemeldet haben. Interessanterweise waren all diese Dateien mit einem gültigen Zertifikat von D-Link signiert", erklärt Eset in einem Blogeintrag. "Nachdem wir die Bösartigkeit der Dateien bestätigen konnten, haben wir D-Link informiert, die eine eigene Untersuchung starteten, an deren Ende die kompromittierten Zertifikate am 3. Juli zurückgerufen wurden." Auch Changing Information Technology habe die bei ihnen betroffenen Zertifikate aus dem Verkehr gezogen.

Unklar ist scheinbar, wie genau die Hacker an die Zertifikate herankommen konnten. "Die Fähigkeit, mehrere taiwanische Technologieunternehmen zu kompromittieren und ihre Code-Signing-Zertifikate für zukünftige Angriffe zu benutzen zeigt, dass diese Gruppe sehr gut ausgebildet ist und sich auf Ostasien konzentriert", schreiben die Entdecker.

Firmware-Updates angekündigt

Weil viele D-Link-Geräte die betroffenen Zertifikate standardmäßig als gültig akzeptieren, hat der Hersteller Firmware-Updates für die betroffenen Modelle angekündigt. Informationen darüber, welche Geräte genau betroffen sind und wann die angekündigten Firmware-Updates jeweils zur Verfügung stehen werden, ist dem Security Advisory nicht zu entnehmen. Wir haben beim Hersteller nachgefragt und werden diesen Artikel aktualisieren, sobald weitere Informationen vorliegen.

Nachtrag vom 31. Juli 2018, 16:54 Uhr

D-Link hat mitgeteilt, dass aktualisierte Firmware-Versionen für die betroffenen Geräte je nach Modell zwischen Ende Juli und Ende September erscheinen und dann unter der Adresse "de.mydlink.com/download" zur Verfügung stehen sollen.

Laut Hersteller sind die folgenden D-Link-Geräte betroffen:

  • DNR-202L
  • DNR-312L
  • DNR-322L
  • DNR-322L
  • DNR-2020-04P
  • DNR-326
  • DCS-935L
  • DCS-960L
  • DCS-6004L
  • DCS-6005L
  • DCS-5000L
  • DCS-5009L
  • DCS-5010L
  • DCS-5020L
  • DCS-5025L
  • DCS-5030L
  • DCS-6045L
  • DCS-930L
  • DCS-930L
  • DCS-931L
  • DCS-932L
  • DCS-932L
  • DCS-933L
  • DCS-934L



Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...

bombinho 18. Jul 2018

Vielmehr, wie selten so etwas im Masseneinsatz irgendwann auffaellt. ;)


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /