Abo
  • Services:

Malware: Gmail blockiert Jscript-Anhänge

Wer künftig Javascript-Inhalte per Gmail versenden will, muss auf alternative Wege ausweichen. Ab Mitte Februar wird es nicht mehr möglich sein, auf direktem Wege .js-Dateien mit Gmail-Nutzern auszutauschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gmail-Nutzer können bald keinen Javascript-Content mehr anhängen.
Gmail-Nutzer können bald keinen Javascript-Content mehr anhängen. (Bild: Google)

Der von Google betriebene Mailanbieter Gmail wird künftig verhindern, dass Nutzer Dateien mit der Endung .js an E-Mails anhängen, um die Verbreitung von Ransomware und anderer Malware zu erschweren. Die Regelung soll am 13. Februar 2017 in Kraft treten. Bereits seit längerem verhindert Google, dass Nutzer Dateien mit bestimmten Endungen an Mails anhängen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Wer also künftig eine .js-Datei aus "legitimen Gründen" verschicken will, muss dafür auf externe Dienste zurückgreifen. Google empfiehlt hier natürlich die eigenen Angebote Google Drive und Google Cloud Storage, viele Mailclients unterstützen aber auch eine direkte Einbindung von Dropbox und anderen Hosting-Diensten.

Google blockiert auch den Versand von Exe-Dateien

Google blockiert bereits zahlreiche Dateiendungen, dazu gehören solche mit den Endungen .exe, .cmd und andere, die möglicherweise Viren enthalten könnten. Einerseits gibt es eine Warnung im Webmailinterface, tatsächlich verweigert Googles Mailserver aber auch die Annahme entsprechender E-Mails, wie ein kurzer Test von Golem.de zeigt. Zur Begründung heißt es in der Nichtzustellungsbenachrichtigung dann, die Mail sei "wegen möglicher Sicherheitsgefahren" abgelehnt worden.

Immer noch werden Malware-Kampagnen auch über von Botnetzen versendete Spam-E-Mails verbreitet. Ransomware-Erpresser gehen dabei aber immer häufiger zielgerichtet vor, wie der Fall der Goldeney-Ransomware zeigt, die gezielt an Personalabteilungen versendet wurde. In vielen Fällen werden aber nach wie vor Office-Dokumente mit bösartigem Makroinhalt versendet, die von Googles aktueller Ankündigung nicht betroffen wären. Die Ransomware Locky wurde unter anderem in einer Jscript-Variante verbreitet.

Es ist zu erwarten, dass Kriminelle künftig noch häufiger auf Phishing und Social Engineering setzen, um Nutzer dazu zu bewegen, bestimmte Webseiten zu besuchen oder bestimmte Dateien herunterzuladen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. 55€ + 1,99€ Versand
  3. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Youssarian 27. Jan 2017

Die schnöde Wirklichkeit der letzten 20 Jahre hat überzeugend gezeigt, dass der User ein...

Moe479 26. Jan 2017

sicher, mit genügend energie gelingt vielleicht sogar die faltung des raumes ... nur es...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /