Abo
  • Services:
Anzeige
Die Telekom warnt vor gefälschten Rechnungen.
Die Telekom warnt vor gefälschten Rechnungen. (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Malware: Telekom warnt vor gefälschten Rechnungen

Die Deutsche Telekom warnt vor gefälschten Rechnungen, die in ihrem Namen verschickt werden. Sie fordern zum Download einer Schadsoftware auf, die noch nicht von allen Virenscannern erkannt wird. Dabei ist es sehr leicht, das Schreiben als Fälschung zu erkennen.

Anzeige

Wenn die Telekom Rechnungen per E-Mail verschickt, dann auch mit der Buchungskontonummer des Kunden - so einfach wäre es eigentlich, die immer wieder auftauchenden Fälschungen zu erkennen. Das gelingt aber offenbar nicht allen Empfängern solcher Mails, sonst wäre die Telekom als Absender für die Virenverteiler nicht so attraktiv.

Und so ist es wieder einmal das Kommunikationsunternehmen selbst, das vor einer neuen Fälschungswelle warnt. Seit dem 13. Mai 2014 werden der Telekom zufolge massenhaft Mails verschickt, die angeblich einen Link enthalten, unter dem eine noch ausstehende Rechnung heruntergeladen werden kann. Unter der Adresse gibt es jedoch eine als PDF getarnte ausführbare Datei mit Schadcode.

  • Zuerst sprach die Telekom noch von einem Bitcoin-Trojaner... (Screenshot: Golem.de)
  • ... wenig später revidierte sie ihrer erste Einschätzung. (Screenshot: Golem.de)
Zuerst sprach die Telekom noch von einem Bitcoin-Trojaner... (Screenshot: Golem.de)

Laut eigenen Analysten der Telekom wird das Programm unter anderem dazu genutzt, um auf dem Rechner des Opfers nach Bitcoins zu schürfen, die dann bei den Malwarebetreibern abgeliefert werden. Die weiteren Funktionen, etwa zur Verbreitung oder für Spam-Attacken, sind noch nicht entschlüsselt. Der Telekom zufolge entdeckten am 14. Mai 2014 auch noch nicht alle Virenscanner den Schädling.

Nicht nur die fehlende Buchungskontonummer und der Hinweis auf den Download von einem Webserver, der nicht der Telekom gehört, sollten bei solchen Mails stutzig machen. Nach Angaben des Unternehmens sind alle offenen Rechnungen auch im Kundencenter einsehbar. Wenn eine vermeintliche Rechnung per Mail eintrifft, muss ihr Betrag auch dort vermerkt sein. Dass die Nutzer in solchen Mails inzwischen immer öfter mit vollem Namen angesprochen werden ist allein noch kein Hinweis auf die Echtheit eines solchen Schreibens. Da Malwareversender oft auch komplette Datensätze ihrer Zielpersonen besitzen, sollten sie sich darauf nicht verlassen.

Nachtrag vom 14. Mai 2014, 18:00 Uhr

Nach einer ersten Analyse der Datei teilte die Telekom mit, dass der Schadcode nicht für Bitcoin-Mining genutzt wird. Man gehe von einem Trojaner aus, dessen Auswirkungen man aktuell jedoch noch nicht kenne, heißt es von Unternehmensseite. Die Überschrift wurde von uns entsprechend angepasst.


eye home zur Startseite
jaykay2342 15. Mai 2014

Damit sich so etwas mal als Standard etabliert müssten große Unternehmen mal damit...

0xDEADC0DE 15. Mai 2014

Wieso natürlich muss jeder Telekom-Kunde sein überschüssiges Geld auf eine einsame Insel...

nie (Golem.de) 14. Mai 2014

Wir haben das schnellstmöglich korrigiert. Ich habe die erste Meldung der Telekom und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Softship AG, Hamburg
  2. AVS GmbH Datamanagement & Customer Care, Bayreuth
  3. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  4. über Hays AG, Rhein-Main-Gebiet


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 13,98€ + 5,00€ Versand
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Realitätsflucht

    GnomeEu | 05:33

  2. Egal was, am Ende sitzt man eh dort.

    Bizzi | 05:16

  3. Re: LTI = Lifetime Insurance

    SzSch | 05:12

  4. Nächstes Jahr um die Zeit...

    maverick1977 | 04:58

  5. Re: Aus Windows wird doch noch ein ordentliches...

    dvdged3 | 04:29


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel