• IT-Karriere:
  • Services:

Malware: Europol will Backdoors gegen Cyberkriminelle nutzen

Der Chef des Europol Cybercrime Centre berichtet bei der BBC über das Ausnutzen von Backdoors in Software durch die Polizei und erklärt, dass es nur 100 führende Köpfe in der weltweiten Malware-Szene gebe.

Artikel veröffentlicht am ,
Troels Oerting (rechts) neben dem Executive Director of Interpol Global Complex for Innovation (ICGI), Noboru Nakatani, im Oktober 2014
Troels Oerting (rechts) neben dem Executive Director of Interpol Global Complex for Innovation (ICGI), Noboru Nakatani, im Oktober 2014 (Bild: Mohd Fyrol/AFP/Getty Images)

Der Chef des Europol Cybercrime Centre, Troels Oerting, will Hintertüren in Software nutzen, um Cyberkriminelle zu überführen. Er sagte im Interview mit der BBC: "Ich rede nicht gern über Backdoors, aber es muss eine Möglichkeit für die Strafverfolger geben, wenn sie die Erlaubnis dafür haben, Einblick in das zu nehmen, was jemand in seiner Online-Welt verstecken will."

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Es gebe ein Recht auf Privatsphäre, aber kein Recht auf Anonymität im Internet, so Oerting.

Weltweit existierten nur 100 Drahtzieher in der Cybercrime-Szene, erklärte Oerting. "Wir wissen in etwa, wer sie sind. Wenn wir sie aus dem Geschehen nehmen, dann wird der Rest in sich zusammenfallen", sagte er. Diese Zahl sei jedoch nicht statisch, sondern könne anwachsen. Diese Personengruppe handle aus Profitgier, und sie produzierten Malware in einem Tempo, dass die Strafverfolgungsbehörden kaum mithalten könnten.

Das größte Problem bei der Ergreifung dieser Kriminellen sei, dass sie grenzübergreifend agierten, sagte Oerting. Deswegen müsse er mit Staaten zusammenarbeiten, mit denen er kaum Erfahrungen habe. Diese Kingpins der Cyberkriminalität kämen aus russischsprachigen Ländern. Das Verhältnis mit den dortigen Strafverfolgungsbehörden sei nicht immer gut gewesen, habe sich aber verbessert. Oerting sei erst kürzlich in Moskau gewesen, um Verhaftungen in vier großen Fällen von Internetkriminalität vorzubereiten.

Die russischen Cybergangs entwickelten und testeten Malware, um sie dann in Onlineforen zu verkaufen. "Dann wird die Malware von allen möglichen Kriminellen aus Osteuropa, Europa, Afrika und Amerika heruntergeladen", erklärte Oerting. Für diese Leute sei ihre Tätigkeit heute sehr einfach. Sie müssten keine IT-Experten mehr sein, sondern sie könnten die Malware einfach einkaufen und einsetzen.

Was Oerting unerwähnt ließ, ist die Rolle der staatlichen Geheimdienste bei der Cyberkriminalität. US-Geheimdienste böten so viel Geld für Software-Schwachstellen und Zero-Day-Exploits, dass viele talentierte Hacker ihre Entdeckungen nicht mehr den Herstellern meldeten, sondern sie verkauften. Das berichtete die Nachrichtenagentur Reuters im Mai 2013 aus führenden Geheimdienstkreisen und IT-Sicherheitsunternehmen. Das US-Verteidigungsministerium und die Geheimdienste, besonders die NSA, schüfen so eine neue Situation in der IT-Sicherheit.

Auftragnehmer des US-Verteidigungsministeriums hätten demnach im vergangenen Jahr mindestens einen zweistelligen Millionen-Dollar-Betrag für Exploits ausgegeben. Die Branche, die Cyberwaffen wie Flame herstellt, generiert hunderte Millionen US-Dollar jährlich.

Flame war seit März 2010 im Einsatz, wurde aber jahrelang von keiner Sicherheitssoftware entdeckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 2,49€
  3. (-70%) 5,99€

Seasdfgas 13. Okt 2014

das sollte nur die verhältnismäßigkeit verdeutlichen. auf der welt gibt es ca 100...

Gathi 13. Okt 2014

Ich unterschreibe das einfach mal so. Besser kann man es kaum ausdrücken.

Rulf 13. Okt 2014

...in weitverbreiteter/gängiger sw, bzw gibt deren existenz zu... da er diese hintertüren...

Casandro 12. Okt 2014

Denn nichts anderes ist es, wenn gezielt diese Leute angegriffen werden. Die brauchen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /