• IT-Karriere:
  • Services:

Malware: Emotet ist zurück

Allein am ersten Tag wurden 250.000 E-Mails mit der besonders perfiden Schadsoftware versendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Wieder im Umlauf: E-Mails mit der Schadsoftware Emotet
Wieder im Umlauf: E-Mails mit der Schadsoftware Emotet (Bild: Muhammad Ribkhan/Pixabay)

Fünf Monate lang gab es keine Angriffe mit der Schadsoftware Emotet, nun ist eine neue Angriffswelle in vollem Gange. Allein zum Auftakt am Freitag, dem 17. Juli zählte die Sicherheitsfirma Proofpoint 250.000 E-Mails, über welche die Schadsoftware vor allem in den Vereinigten Staaten und Großbritannien verbreitet wurde. Die E-Mails konnten zu den drei bekannten Emotet-Clustern Epoch 1, 2 und 3 zurückverfolgt werden, wie das Onlinemagazin Ars Technica berichtet.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Hochstädt
  2. Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Berlin

In den letzten Monaten waren außer mehreren Testläufen mit nicht funktionierenden Links oder Anhängen, über die sich die Schadsoftware üblicherweise verbreitet, keine Angriffe mit Emotet festgestellt worden. Bei den Links oder Anhängen handelt es sich um Word-Dokumente, welche die Betroffenen durch Social Engineering zum Aktivieren der Word-Makros verleiten, über welche sich die Schadsoftware auf dem System einnistet. Teils klinkt sich die Schadsoftware auch in Konversationen ein und versendet Antworten auf E-Mails, die die Betroffenen verschickt haben - dadurch sind sie besonders schwer als Angriff zu erkennen.

Im Verlauf der Infektion lädt Emotet nach und nach weitere Schadprogramme wie Trickbot, das es auf Zugangsdaten unter anderem für Onlinebanking abgesehen hat, oder Ryuk, eine klassische Ransomware. Welche Schadsoftware Emotet bei den neuen Infektionen nachlädt,ist derzeit noch nicht bekannt. Das Zeitfenster zwischen den verschiedenen Infektionen können Admins nutzen, um die Rechner vom Netz zu trennen und zu bereinigen - bevor es zu spät ist.

Aufgrund seiner "erheblichen Durchschlagswirkung" bezeichnete der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, Emotet im letzten Jahr als den "König der Schadsoftware". So legte Emotet etliche Firmen und mehrere Verwaltungen lahm. Das ebenfalls mit der Schadsoftware infizierte Berliner Kammergericht hat bis heute mit den Folgen des Angriffs zu kämpfen. Manche Verwaltungen nehmen daher keine E-Mails mit Links oder Office-Anhängen entgegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Yamaha MusicCast BAR 400 Soundbar mit kabellosem Subwoofer)
  2. (u. a. ZOTAC GeForce RTX 3070 Twin Edge OC für 679€, GIGABYTE GeForce RTX 3090 VISION OC 24G...
  3. 171,19€ (Bestpreis)
  4. (u. a. WD Black P10 5TB für 98,56€, Snakebyte Gaming Seat Evo für 139,94€, Thrustmaster TX...

Bouncy 22. Jul 2020

Wollen sie nicht, würde ich aber auch nicht wollen, weil was du aufzählst nur den Alltag...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /