• IT-Karriere:
  • Services:

Malware: Emotet ist zurück

Allein am ersten Tag wurden 250.000 E-Mails mit der besonders perfiden Schadsoftware versendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Wieder im Umlauf: E-Mails mit der Schadsoftware Emotet
Wieder im Umlauf: E-Mails mit der Schadsoftware Emotet (Bild: Muhammad Ribkhan/Pixabay)

Fünf Monate lang gab es keine Angriffe mit der Schadsoftware Emotet, nun ist eine neue Angriffswelle in vollem Gange. Allein zum Auftakt am Freitag, dem 17. Juli zählte die Sicherheitsfirma Proofpoint 250.000 E-Mails, über welche die Schadsoftware vor allem in den Vereinigten Staaten und Großbritannien verbreitet wurde. Die E-Mails konnten zu den drei bekannten Emotet-Clustern Epoch 1, 2 und 3 zurückverfolgt werden, wie das Onlinemagazin Ars Technica berichtet.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt
  2. griep Verwaltungs GmbH, Wiesbaden

In den letzten Monaten waren außer mehreren Testläufen mit nicht funktionierenden Links oder Anhängen, über die sich die Schadsoftware üblicherweise verbreitet, keine Angriffe mit Emotet festgestellt worden. Bei den Links oder Anhängen handelt es sich um Word-Dokumente, welche die Betroffenen durch Social Engineering zum Aktivieren der Word-Makros verleiten, über welche sich die Schadsoftware auf dem System einnistet. Teils klinkt sich die Schadsoftware auch in Konversationen ein und versendet Antworten auf E-Mails, die die Betroffenen verschickt haben - dadurch sind sie besonders schwer als Angriff zu erkennen.

Im Verlauf der Infektion lädt Emotet nach und nach weitere Schadprogramme wie Trickbot, das es auf Zugangsdaten unter anderem für Onlinebanking abgesehen hat, oder Ryuk, eine klassische Ransomware. Welche Schadsoftware Emotet bei den neuen Infektionen nachlädt,ist derzeit noch nicht bekannt. Das Zeitfenster zwischen den verschiedenen Infektionen können Admins nutzen, um die Rechner vom Netz zu trennen und zu bereinigen - bevor es zu spät ist.

Aufgrund seiner "erheblichen Durchschlagswirkung" bezeichnete der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, Emotet im letzten Jahr als den "König der Schadsoftware". So legte Emotet etliche Firmen und mehrere Verwaltungen lahm. Das ebenfalls mit der Schadsoftware infizierte Berliner Kammergericht hat bis heute mit den Folgen des Angriffs zu kämpfen. Manche Verwaltungen nehmen daher keine E-Mails mit Links oder Office-Anhängen entgegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. (-82%) 3,50€
  3. 29,99€

Bouncy 22. Jul 2020 / Themenstart

Wollen sie nicht, würde ich aber auch nicht wollen, weil was du aufzählst nur den Alltag...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
    •  /