Malware: Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

Windows 10 S soll vor Ransomware schützen - sagt Microsoft. Einem Sicherheitsforscher gelang es trotzdem, innerhalb weniger Stunden Zugriff auf Systemprozesse zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Windows 10 S hat einige Einschränkungen.
Microsofts Windows 10 S hat einige Einschränkungen. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

In Windows 10 S blockiert Microsoft die Ausführung von .Exe-Dateien, Powershell und auch die Eingabeaufforderung. Nutzer können aber nach wie vor Makros in Office-Dokumenten aktivieren und sind somit nicht "gegen alle bekannte Ransomware" geschützt, wie Microsoft behauptet.

Stellenmarkt
  1. Experte (m/w/d) App-Tracking
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. IT Spezialist (m/w/d) für den 1st Level Support
    Modis IT Outsourcing GmbH, Erfurt, Leipzig (Home-Office)
Detailsuche

Microsoft verkauft Windows 10 S als Schutz "gegen alle bekannten Ransomware-Varianten". Das Portal ZDnet stellte dieses Versprechen auf die Probe - und wurde enttäuscht. Für Nutzer ist es weiterhin relativ einfach möglich, Ransomware zu installieren.

Bei Windows 10 S können vom Nutzer keine Programme selbst installiert werden, wenn diese nicht im Appstore von Microsoft vorhanden sind. Auch Powershell und die Kommandozeile sind nicht zugänglich. Was für viele professionelle Anwender keine Alternative ist, könnte für weniger versierte Nutzer durchaus ein sinnvoller Schutzmechanismus sein.

Nicht jeder Code wird blockiert

Microsoft unterbindet jedoch nicht die Ausführung jeglichen Codes. Nutzer können auch in der aus dem Windows Store heruntergeladenen Office-Version Makros aktivieren - eine häufig genutzte Methode, um Ransomware zu verteilen. In den Dokumenten werden Nutzer meist per Social Engineering dazu gebracht, die aktiven Inhalte in dem Dokument zu aktivieren.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachdem das infizierte Makro aktiviert wurde, gelang es dem von ZDnet beauftragten Sicherheitsforscher Hacker House, mit einer DLL-Reflection-Attacke beliebige Kommandos in Applikationen einzuführen, die mit "System-Berechtigungen" ausgeführt werden. Auf diese Art und Weise habe er beliebige Ransomware installieren können, sagte der Hacker ZDnet.

Nach eigenen Angaben habe er davon abgesehen, eine konkrete Ransomware zu installieren, weil er nicht wusste, ob durch den Angriff weitere Rechner im Netzwerk des angegriffenen Computers verwundet würden. Er schickte jedoch einen Screenshot, der das WLAN-Passwort des Rechners im Klartext enthielt - auf diese Informationen haben nur Prozesse mit "System"-Berechtigung Zugriff.

Microsoft sieht die eigenen Angaben durch den demonstrierten Angriff nicht konterkariert. Man habe Anfang Juni mitgeteilt, dass das System "gegen bekannte Ransomware" geschützt sei, daran habe die Demonstration nichts geändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Yian 29. Jun 2017

Den Begriff DAU für Anwender, quasi die Kunden der Programmierer, anzuwenden, ist...

My1 28. Jun 2017

ja der defender läuft auch mit systemrechten. und es geht weniger um die anzahl der...

guenther62 27. Jun 2017

Windows Betriebssysteme, die das MS Betriebssystem problemlos übernehmen. Mal sehen...

Wallbreaker 27. Jun 2017

Welche Kontrolle denn? Unter Windows 10S gibt es keine, ergo kann das Betriebssystem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /