Abo
  • IT-Karriere:

Malware: Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

Windows 10 S soll vor Ransomware schützen - sagt Microsoft. Einem Sicherheitsforscher gelang es trotzdem, innerhalb weniger Stunden Zugriff auf Systemprozesse zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Windows 10 S hat einige Einschränkungen.
Microsofts Windows 10 S hat einige Einschränkungen. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

In Windows 10 S blockiert Microsoft die Ausführung von .Exe-Dateien, Powershell und auch die Eingabeaufforderung. Nutzer können aber nach wie vor Makros in Office-Dokumenten aktivieren und sind somit nicht "gegen alle bekannte Ransomware" geschützt, wie Microsoft behauptet.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Microsoft verkauft Windows 10 S als Schutz "gegen alle bekannten Ransomware-Varianten". Das Portal ZDnet stellte dieses Versprechen auf die Probe - und wurde enttäuscht. Für Nutzer ist es weiterhin relativ einfach möglich, Ransomware zu installieren.

Bei Windows 10 S können vom Nutzer keine Programme selbst installiert werden, wenn diese nicht im Appstore von Microsoft vorhanden sind. Auch Powershell und die Kommandozeile sind nicht zugänglich. Was für viele professionelle Anwender keine Alternative ist, könnte für weniger versierte Nutzer durchaus ein sinnvoller Schutzmechanismus sein.

Nicht jeder Code wird blockiert

Microsoft unterbindet jedoch nicht die Ausführung jeglichen Codes. Nutzer können auch in der aus dem Windows Store heruntergeladenen Office-Version Makros aktivieren - eine häufig genutzte Methode, um Ransomware zu verteilen. In den Dokumenten werden Nutzer meist per Social Engineering dazu gebracht, die aktiven Inhalte in dem Dokument zu aktivieren.

Nachdem das infizierte Makro aktiviert wurde, gelang es dem von ZDnet beauftragten Sicherheitsforscher Hacker House, mit einer DLL-Reflection-Attacke beliebige Kommandos in Applikationen einzuführen, die mit "System-Berechtigungen" ausgeführt werden. Auf diese Art und Weise habe er beliebige Ransomware installieren können, sagte der Hacker ZDnet.

Nach eigenen Angaben habe er davon abgesehen, eine konkrete Ransomware zu installieren, weil er nicht wusste, ob durch den Angriff weitere Rechner im Netzwerk des angegriffenen Computers verwundet würden. Er schickte jedoch einen Screenshot, der das WLAN-Passwort des Rechners im Klartext enthielt - auf diese Informationen haben nur Prozesse mit "System"-Berechtigung Zugriff.

Microsoft sieht die eigenen Angaben durch den demonstrierten Angriff nicht konterkariert. Man habe Anfang Juni mitgeteilt, dass das System "gegen bekannte Ransomware" geschützt sei, daran habe die Demonstration nichts geändert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 298,00€

Yian 29. Jun 2017

Den Begriff DAU für Anwender, quasi die Kunden der Programmierer, anzuwenden, ist...

My1 28. Jun 2017

ja der defender läuft auch mit systemrechten. und es geht weniger um die anzahl der...

guenther62 27. Jun 2017

Windows Betriebssysteme, die das MS Betriebssystem problemlos übernehmen. Mal sehen...

Wallbreaker 27. Jun 2017

Welche Kontrolle denn? Unter Windows 10S gibt es keine, ergo kann das Betriebssystem...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
Die Tastatur mit dem großen ß

Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

  1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
  2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
  3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


      •  /