Malware: Der Rechner als Bitcoin-Generator

Hacker versuchen, mit Malware fremde Rechner zur Erzeugung von Bitcoins zu missbrauchen. Die Schadsoftware wird bislang über Skype verbreitet. Sehr subtil gehen die Hacker dabei aber nicht vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Unbedarfte Hacker versuchen, mit Bitcoins auf gekaperten Rechnern Geld zu verdienen.
Unbedarfte Hacker versuchen, mit Bitcoins auf gekaperten Rechnern Geld zu verdienen. (Bild: Glen Cooper/CC BY 2.0)

Dank des gegenwärtig hohen Wechselkurses für die virtuelle Währung Bitcoins haben Malware-Hersteller offensichtlich eine neue Einnahmequelle ausgemacht. Eine Schadsoftware erzeugt auf einem infizierten Rechner Bitcoins. Besonders subtil geht die Malware dabei aber nicht vor - und nicht nur weil sie eine hohe CPU-Last erzeugt. Kasperskys Dmitry Bestuzhev beschreibt die Funktionsweise der Malware in einem Blogeintrag.

Bei Kaspersky sei sie inzwischen unter dem Namen Trojan.Win32.Jorik.IRCbot.xkt bekannt, die Erkennungsrate bei Virustotal aber noch recht gering, schreibt Bestuzhev. Die Malware wird über Skype verbreitet, der Link zu ihr wird mit einem Hinweis auf ein Foto getarnt. In den 24 Stunden nach dem ersten Erscheinen stiegen die Downloads der Malware auf etwas mehr als 2.000 in der Stunde, ein durchschnittlicher Wert.

C&C-Server in Deutschland

Die Schadsoftware wird über einen Server in Indien ausgeliefert, die meisten infizierten Rechner befinden sich jedoch in Russland, Polen, Costa Rica, Spanien, Deutschland und der Ukraine. Italien führt die Liste der Infektionen an. Nach der ersten Infizierung holt sich die Schadsoftware weitere Komponenten über Hotfile.com. Befehle erhält die Malware von einem Command-and-Control-Server, der sich in Deutschland befinden soll.

Einmal aktiv, startet die Schadsoftware auf Windows-Rechnern einen Prozess, der dann Bitcoins generiert. Der Prozess wird Bitcoin-Mining genannt. Dabei werden die Bitcoins auf einem Server der Programmierer der Schadsoftware abgelegt. Die Adresse des Servers steht ebenso wie eine E-Mail-Adresse als Benutzername samt Passwort im Klartext der Befehlszeile, die die Malware aufruft.

Bitcoin-Transaktionen sind nicht anonym

Bei der Erstellung von Bitcoins wird derjenige belohnt, der seine Rechenleistung dafür zur Verfügung stellt. Prinzipiell können Bitcoins auch nicht völlig anonym erstellt werden. Auch bei späteren Transaktionen müssen Teilnehmer zumindest teilweise ihre Anonymität aufgeben. Sie werden auf öffentlichen Servern protokolliert. Behörden können so die gesamte Kette eines Bitcoins zurückverfolgen.

Die wohl eher unbedarften Hacker würden von ihrer Bitcoin-Produktion also wenig profitieren, und das, obwohl Bitcoins wegen der jüngsten Finanzkrise auf Zypern den bislang höchsten Wechselkurs zum US-Dollar erleben. Inzwischen ist ein Bitcoin weit über 100 US-Dollar wert, davor lag der durchschnittliche Wechselkurs bei 5 US-Dollar.

Wenn die CPU-Auslastung eines Rechners stets bei 99 Prozent liegt, ist das ebenfalls ein deutlicher Hinweis, dass ein Rechner von den geheimen Bitcoin-Schürfern gekapert wurde. Unauffällig ist das nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Smail2 18. Okt 2018

Ist denn überhaupt was sicher??? Und wie du selbst auch sagtest:"Eine 100 % Sicherheit...

Manekineko 11. Apr 2013

war ja so klar, daß keiner mehr hier noch liest :)

abrandtms 10. Apr 2013

Hast eine 0 zuviel. Ich hab das mal mit ner 5750 getestet und da kommt 0.0105 BTC bei...

philipp.bremer 09. Apr 2013

Das ist ein alter Hut. Seit einiger Zeit gibt es den im Betreff genannten Trojaner. Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
    Jack Kilby
    Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

    Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Und das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
    Ein Porträt von Elke Wittich

  2. Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
    Reviews
    Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

    Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /