Abo
  • Services:
Anzeige
Über einen neu entdeckten Trojaner für Linux lassen sich DDoS-Angriffe starten.
Über einen neu entdeckten Trojaner für Linux lassen sich DDoS-Angriffe starten. (Bild: Ross Burgess)

Malware: DDoS-Trojaner für Linux entdeckt

Über einen neu entdeckten Trojaner für Linux lassen sich DDoS-Angriffe starten.
Über einen neu entdeckten Trojaner für Linux lassen sich DDoS-Angriffe starten. (Bild: Ross Burgess)

Mit einem bereits aktiven Trojaner für Linux können Angreifer infizierte Rechner nutzen, um DDoS-Angriffe durchzuführen. Er nistet sich unter dem Namen iptables6 ins System ein.

Anzeige

Linux.BackDoor.Xnote.1 nennt sich ein neu entdeckter Trojaner. Mit ihm lassen sich Linux-Rechner für DDoS-Angriffe missbrauchen. Er lässt sich auch als Client eines C&C-Servers nutzen. Damit können Angreifer auch beliebige Dateien aus der Ferne hochladen und ausführen. Der russische Hersteller der Antivirensoftware Dr. Web will auf Grund einer Code-Analyse die Urheber in China festmachen. Es soll sich um die Hackergruppe ChinaZ handeln.

Der Trojaner installiert sich mit dem Dateinamen iptables6 im Bin-Verzeichnis. Für die Installation benötigen Angreifer jedoch Root-Rechte. Bislang seien die gefundenen Exemplare auf Linux-Systemen entdeckt worden, die die Angreifer über Brueforce-Angriffe auf SSH-Verbindungen knackten. Wie weit verbreitet der Trojaner ist, erwähnt der Blogeintrag nicht, wohl aber, dass die Antivirensoftware des Herstellers die Malware erkennt und entfernt.

Vollzugriff

Nach der detaillierten Beschreibung dürfte Linux.BackDoor.Xnote.1 auch ohne Software leicht aufzuspüren und entfernen sein. Er wird als Daemon beim Systemstart aufgerufen. Dazu trägt er bei der Installation eine Zeile mit einem Startbefehl in ein offenbar beliebiges Skript im Verzeichnis /etc/init.d ein. Im laufenden Betrieb legt die Malware die Lock-Datei /tmp/.wq4sMLArXw an. An dieser erkennt die Malware auch, ob sie bereits auf einem Rechner installiert ist. Optional legt die Malware auch eine Log-Datei im Verzeichnis /etc/.Xserver_note an. Mit ihr lassen sich Angriffe per SYN-, UDP- und HTTP-Flooding sowie NTP-Reflection-Angriffe starten. Jeder infizierte Rechner erhält eine eigene UID, über die ihn der C&C-Server identifizieren kann.

Neben einer integrierten Updatefunktion kann sich der Trojaner auch selbst löschen. Außerdem kann er Informationen über das System einholen, etwa Dateilisten, oder über die Blockgröße und die Inodes eines Dateisystems. Ferner kann er vom C&C-Server versandte Dateien akzeptieren und sie auch ausführen. Zudem ist die Malware in der Lage, einen eigenen Socks-Server starten, mit dem er sich zu seinem C&C-Server verbinden kann. Auch einen eigenen Portmap-Server kann der Trojaner starten.


eye home zur Startseite
ccmomi 12. Feb 2015

Nicht wenn es um Sicherheit geht und der Admin fachlich kompetent genug ist um seine...

apfelfrosch 11. Feb 2015

Das ist ja der Trick dieser Malware, dass sie so tut als ob und so den User oder den...

tunnelblick 11. Feb 2015

"Als Trojanisches Pferd (englisch Trojan Horse), im EDV-Jargon auch kurz Trojaner...

tunnelblick 11. Feb 2015

naja, "über ssh rootzugriff" kann aber auch bedeuten, dass man den ssh-zugang von hans...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Technische Universität Hamburg, Hamburg
  3. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  4. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Blade Runner Blu-ray 8,99€, The Equalizer Blu-ray 6,66€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Re: Die Akku Technik wird in den nächsten Jahren...

    User_x | 22:56

  2. Re: Nett

    Stainless | 22:53

  3. Mozilla ist wie AMD

    Gromran | 22:28

  4. Re: Bei PHP ..

    Gromran | 22:25

  5. Re: OT: Addons

    Bendix | 22:22


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel