Malware: Cyberangriff sorgt für Katastrophenfall in Anhalt-Bitterfeld

Ein Malware-Angriff auf die IT-Infrastruktur des Landkreises Anhalt-Bitterfeld hat ernste Folgen. Der Katastrophenfall wurde ausgerufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rathaus in Köthen
Rathaus in Köthen (Bild: Michael Sander/CC-BY-SA 3.0)

Im Landkreis Anhalt-Bitterfeld hat sich ein IT-Schadenfall größeren Ausmaßes ereignet. Grund ist eine Malware-Infektion zahlreicher IT-Systeme der Verwaltung. Um schneller reagieren zu können, hat der Kreis den Katastrophenfall ausgerufen, teilte die Verwaltung mit.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk- und Anwendungssupport
    VIVAVIS AG, Bochum
  2. Requirements Engineer als Business Analyst (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach, Karlsruhe, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Wesentlicher Grund für die Maßnahme sei, dass so "die Amtshilfe von anderen Dienststellen und sonstigen Trägern öffentlicher Aufgaben angefordert, der Einsatz der Hilfsorganisationen geleitet und die Wahrnehmung dieser Aufgaben mit den Beteiligten abgestimmt" werde.

Laut einem Bericht der Mitteldeutschen Zeitung (Paywall) wissen die Behörden noch nicht, ob sensible Daten nur verschlüsselt wurden wie zunächst angenommen oder sogar verloren gegangen sind. Zu den Daten gehören auch zahlreiche Kontoinformationen.

Durch den Schadsoftware-Befall kommt es bei den Systemen des Landkreises zu großen Problemen. So könnten Anträge auf Sozialhilfe und deren Auszahlung nicht bearbeitet werden, heißt es in einem Bericht des MDR. Eine nicht bekannte Zahl von Daten sei verschlüsselt worden.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Ob es Forderungen nach einem Lösegeld gibt, ist nicht bekannt. Der Landrat verwies darauf, dass dies Sache der Ermittlungsbehörden sei. Das Einfallstor soll die Windows-Sicherheitslücke Printnightmare sein.

BSI: Ransomware eine der größten Bedrohungen

BSI-Präsident Arne Schönbohm warnte schon anlässlich des Angriffs auf den IT-Dienstleister Kaseya Anfang Juli 2021: "Ransomware ist derzeit als eine der größten Bedrohungen für die IT von Unternehmen und Organisationen einzuschätzen. Bei erfolgreichen Angriffen werden Dienstleistungen und Produktion häufig zum Stillstand gebracht. Die Schäden für Betroffene sind daher oftmals enorm."

Über den oder die Täter oder die Hintergründe der Tat in Anhalt-Bitterfeld ist bisher nichts bekannt. Die kritischen Systeme wurden vom Netz getrennt. Derweil wird die IT-Infrastruktur neu aufgebaut. Am Montag, dem 12. Juli 2021 soll ein neues Lagebild veröffentlicht werden. Wann die Systeme wieder laufen, wurde nicht bekannt gegeben, und auch zur Schadenshöhe gibt es noch keine Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Howaner 13. Jul 2021 / Themenstart

Das Betriebssystem macht hier doch garkeinen Unterschied. Sobald auf der Synology eine...

qupfer 12. Jul 2021 / Themenstart

Da ich auch interessiert war und es "Landesamt" und nicht Landratsamt hieß, habe ich mal...

Megusta 12. Jul 2021 / Themenstart

"Tatsächlich wurden 80 % der Organisationen, die das Lösegeld gezahlt haben, von einem...

UserName-001 12. Jul 2021 / Themenstart

Ich kann SecurityOnion empfehlen. Durch Anbindung der entsprechenden Agenten und...

JohaGol 12. Jul 2021 / Themenstart

--------------------------------------------------------------------------------. Und du...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /