Abo
  • IT-Karriere:

Malware: Chef der Carbanak-Bande in Alicante festgenommen

Die Carbanak-Gruppe hat seit 2013 durch Angriffe auf Banken über eine Milliarde Euro an Schaden verursacht. Bei einer koordinierten Polizeiaktion wurde der Gründer und "Mastermind" in Alicante festgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Carbanak-Gruppe hat viele Geldautomaten leergeräumt.
Die Carbanak-Gruppe hat viele Geldautomaten leergeräumt. (Bild: Kaspersky Lab)

Der mutmaßliche Anführer der Carbanak-Gruppe ist in der spanischen Stadt Alicante festgenommen worden. Die Gruppe soll Malware mit den Namen Carbanak und Cobalt eingesetzt haben und dabei mehr als 100 Banken weltweit angegriffen haben. Die Ermittlungen wurden von Europol, dem FBI und den Polizeibehörden von Rumänien, der Republik Belarus und Taiwan durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Aachen
  2. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Heidenheim

Die Bande ist bereits seit dem Jahr 2013 aktiv und setzt vor allem auf Phishing-Angriffe gegen Bankangestellte, um Malware auf den Rechnern der Kunden zu installieren. Der entstandene Schaden soll über 1 Milliarde Euro betragen, insgesamt sind Banken in mehr als 40 Ländern betroffen. Pro Einsatz der Cobalt-Malware wurden nach Angaben von Europol bis zu 10 Millionen Euro erbeutet.

Im Jahr 2013 hatte die Gruppe zunächst Geldautomaten mit der Anunak-Malware angegriffen. In den folgenden Jahren wurde dann das Carbanak-Framework entwickelt. Erst seit dem Jahr 2016 wurde die neueste Version der Malware mit Namen Cobalt eingesetzt. Diese wurde auf Basis des Pentesting-Tools Cobald Strike entwickelt. Zwischenzeitlich wurde Malware der Gruppe bei Google Drive gehostet.

Money Mules heben das Geld ab

In einigen Fällen wurden Gelder direkt auf Konten im Ausland überwiesen, die Kriminellen manipulierten aber auch Kontostände so, dass sogenannte Money Mules an Geldautomaten hohe Geldbeträge abheben konnten. Außerdem wurden Geldautomaten so verändert, dass sie von sich aus Geld ausgaben, das wiederum von Komplizen entgegengenommen wurde, wie die Sicherheitsfirma Kaspersky dokumentiert hat.

Immer wieder gelingt es kriminellen Banden, über Jahre erfolgreich Angriffe durchzuführen. Liam O'Murchu von der Sicherheitsfirma Symantec hatte im vergangenen Jahr auf einer Konferenz in Madrid beschrieben, wie sich die Jagd auf die Bayrob-Bande über Jahre hinzog.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 274,00€

plutoniumsulfat 27. Mär 2018

Das ist doch kein Schaden.

TrollNo1 27. Mär 2018

Weil es relativ einfach schnelles Geld bringt. Weil man wahrscheinlich gar nicht soviel...

Apfelbrot 26. Mär 2018

Wenn ich mich recht entsinne haben die doch Malware direkt in die Netzwerke der Banken...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /