• IT-Karriere:
  • Services:

Malware: Bundesregierung nicht von Solarwinds-Hack betroffen

Nach derzeitigem Stand seien keine Zugriffe erfolgt, erklärte die Regierung. Zu Unternehmen mit Bundesbeteiligung äußerte sie sich jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundesadler ist wohl noch mal davongekommen.
Der Bundesadler ist wohl noch mal davongekommen. (Bild: InstagramFOTOGRAFIN/Pixabay)

18.000 Unternehmen, Behörden und Organisationen sind potenziell mit einer trojanisierten Version der IT-Managementsoftware Orion von Solarwinds befallen. Nach derzeitigen Kenntnisstand habe es über das Sunburst genannte Schadprogramm keine Zugriffe auf Systeme der Bundesverwaltung gegeben, teilte die Bundesregierung am 30. Dezember in einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage der Bundestagsabgeordneten Canan Bayram (Grüne) mit.

Stellenmarkt
  1. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Münster
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf

"Der Bundesregierung liegen derzeit keine Erkenntnisse zu einer Betroffenheit von Landeseinrichtungen sowie zu den Urhebern der kompromittierten Solarwinds-Orion-Software vor", heißt es in der Antwort weiter. Auf die Frage, ob auch Unternehmen mit Bundesbeteiligung betroffen seien, antwortete die Bundesregierung jedoch nicht.

Die Schadsoftware Sunburst soll laut Solarwinds über das Software-Build-System eingeführt worden sein. Im Zeitraum zwischen März und Juni 2020 soll hier die Schadsoftware eingefügt und über die Update-Server zum Download angeboten worden sein. Im Quellcode-Repository der Orion-Produkte sei die Schadsoftware hingegen nicht vorhanden gewesen.

Solarwinds geht davon aus, dass alle Kunden, die in besagtem Zeitraum Orion-Produkte heruntergeladen, implementiert oder aktualisiert haben, kompromittiert sind. Das soll über die Hälfte der 33.000 Orion-Kunden sein. Wie viele der Kunden, die die Schadsoftware heruntergeladen haben, jedoch tatsächlich gehackt wurden, ist noch nicht bekannt.

Neben etlichen US-Behörden, darunter das Pentagon, das Außenministerium, das Justizministerium und die Nasa, sind auch etliche Unternehmen betroffen, darunter Microsoft, Fireeye, Belkin, Cicso, Deloitte, Intel, Nvidia und auch VMware. Die Liste der Betroffenen wächst jedoch stetig. Microsoft hat bereits einen zweiten Trojaner für die Orion Software von Solarwinds entdeckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 189€ (Bestpreis)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  4. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)

HookTurn 31. Dez 2020 / Themenstart

Eine Netzwerk mit infizierter Solarwinds Software sollte als verbrannt gelten. Alles...

Eheran 31. Dez 2020 / Themenstart

Wenn es denn ernsthaft richtige Changelogs gebe und man diese dann jeweils immer genau...

gunterkoenigsmann 30. Dez 2020 / Themenstart

Wenn Lieferanten von Lieferanten von mir betroffen sind... ...und man sagt, aber nach...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

      •  /