Abo
  • Services:

Malware: Botnetz Kelihos ist wieder aktiv

Das Botnetz Kelihos ist wieder aktiv - über das Netz werden wieder Spammails verschickt. Möglicherweise wird es sogar von zwei verschiedenen Betreibern kontrolliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Experte untersucht Schadcode in einem US-Malware-Lab: Kelihos-Infrastruktur blieb bestehen
Experte untersucht Schadcode in einem US-Malware-Lab: Kelihos-Infrastruktur blieb bestehen (Bild: Jim Urquhart / Reuters)

Das im September vergangenen Jahres ausgeschaltete Botnetz Kelihos ist wieder aktiv. Die rund 41.000 Rechner, die zu dem Netz gehörten, seien mit einer neuen Variante der Malware infizierten worden und versendeten wieder Spam-Mails, schreibt Maria Garnaeva vom Antivirensoftware-Hersteller Kaspersky Lab im Unternehmensblog Securelist.

Botnetz übernommen

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Mit einem Trick hatten Microsoft und Kaspersky das Botnetz deaktiviert: Sie brachten die infizierten Rechner dazu, nicht mehr auf die Steuerungsrechner des Botnetzes, die sogenannten Command-And-Control-Server, zu hören. Auf diese Weise übernahmen Microsoft und Kaspersky selbst die Kontrolle.

Diese Sinkholing (von Sinkhole, Doline oder Karsttrichter) genannte Methode habe den Vorteil, dass ein Botnetz schnell und einfach ausgeschaltet werden könne, ohne die ganze Infrastruktur übernehmen zu müssen, schreibt Garnaeva. Nachteil sei aber, dass die Infrastruktur bestehen bleibe und die Betreiber unangetastet blieben. Sie könnten ihr Netz wie im vorliegenden Fall reaktivieren. Die ersten Versuche dazu hatten die Experten bei Kaspersky laut Garnaeva schon wenige Tage nach der Übernahme festgestellt.

Zwei Schlüssel

Die in das Botnetz eingebundenen Rechner seien mit einer neuen Variante der Malware infiziert worden. Die nutze neue Verschlüsselungsmethoden, um den Spamversand zu verschleiern. Sie hätten zwei verschiedene Schlüssel gefunden, die dafür genutzt würden, erklärt Garnaeva. Das lege den Schluss nahe, dass zwei verschiedene Gruppe das Botnetz kontrollierten.

Kelihos bestand bei seiner Deaktivierung 2011 aus rund 41.000 Computern, die am Tag etwa 3,8 Milliarden Spammails verschicken konnten. Verantwortlich für die Programmierung der Malware und den Aufbau des Botnetzes soll ein Programmierer aus St. Petersburg sein. Microsoft hat gegen den Mann geklagt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. 119,90€

datym 04. Feb 2012

Ist die Übersetzung ernst gemeint?

redbullface 03. Feb 2012

War mir unbekannt. Ist das ernst gemeint?


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /